Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Pseudonymität im Netz erleichtert Pöbeleien

Im Internet lassen sich manche Menschen beim Schimpfen und Hetzen mitreißen, die im realen Leben eigentlich ganz anders wären. Warum und wann ist das so? Ein Interview.



Unverschämter Internet-Eintrag
Die Anonymität nimmt Internetnutzern die Hemmung, andere Menschen zu beleidigen. Foto: Andrea Warnecke  

Falsche Verdächtigungen im Mordfall Lena vor fünf Jahren führten zu Diskussionen über Cyber-Mobbing und die heikle Rolle von sozialen Netzwerken. Im Interview nimmt der Stuttgarter Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Schweiger dazu Stellung:

Ist der Umgangston im Netz in den vergangenen Jahren rauer geworden?

Wolfgang Schweiger: Heute wie damals sinkt die Hemmschwelle im Netz mit der Anonymität der User. Häufig ist das auch eine Online-Pseudonymität: Bekannte Profile lassen sich nicht mehr realen Personen zuordnen. Andere Menschen wiederum pöbeln bei Facebook unter Klarnamen und mit Foto. Beleidigungen fallen umso leichter, wenn das Gesicht des Gegenübers fehlt, anders als in einem Gespräch.

Kommen Hasskommentare eher aus einer Gruppe heraus als von einem Einzelnen?

Schweiger: Häufig finden sich Betroffene, die sich untereinander nicht kennen, zu einer Gruppe im Netz zusammen. Das können besorgte Bürger oder Flüchtlingsgegner, aber auch andere sein. Dann treten Gruppennormen in den Vordergrund, und die Normen des Einzelnen geraten in den Hintergrund: Man passt sich immer mehr der Gruppe an. So verschmelzen etwa in Fußballstadien die Fans zu einer Masse. Wenn aber bei Online-Gruppen die Normen und Ziele fragwürdig werden, werden auch dort einzelne Menschen mitgerissen, die sich als Individuum eigentlich anders verhalten würden.

Ist dieses Verhalten besonders auffällig bei Verbrechen wie 2012 im Emder Mordfall Lena?

Schweiger: Verbrechen an Kindern werden immer wieder von Rechtsradikalen genutzt, um mit der öffentlichen Empörung für die Todesstrafe oder drastische Strafen zu werben. Dabei drohen auch Fake News, wie etwa die angebliche Entführung und Vergewaltigung einer 13-Jährigen in Berlin. Fake News zu identifizieren und letztlich auch zu verbieten, ist aber schwierig: Wer sollte das alles erfassen, wenn die Volksseele hochkocht und grenzwertige Formulierungen bis zum Lynch-Aufruf durchs Netz schwappen? Wir werden mit dem Problem noch lange leben müssen.

ZUR PERSON: Wolfgang Schweiger (49) studierte Kommunikationswissenschaft , Politik und Rechtswissenschaft an der Universität München. Seit 2013 ist er Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkten auf interaktive Medien- und Onlinekommunikation an der Universität Hohenheim.

Veröffentlicht am:
24. 03. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cyber-Mobbing Facebook Interaktive Medien Interviews Kommunikationswissenschaft Kommunikationswissenschaftler Ludwig-Maximilians-Universität München Mordfälle Technische Normen Universität Hohenheim
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rainer Thomasius

10.12.2019

Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht

Es blinkt und vibriert auf den Smartphones dieser Welt: Facebook, Whatsapp und Co. sind bei manchen in Dauernutzung. Doch wie viel Zeit auf Social Media ist normal - und wann wird es problematisch? » mehr

Instagram

12.06.2019

Jugend nutzt für Nachrichten mehr Instagram als Facebook

Der Avocadosalat auf dem Teller, das kuschelige Kätzchen oder der Sonnenaufgang vor Bali: Instagram gilt als Plattform für Dinge, über die man nicht lange nachdenken muss. Nun deutet sich eine Wende an. » mehr

«Bird Box»

11.01.2019

Was steckt hinter den Mutproben im Netz?

Was haben Augenbinden mit Waschpulverkapseln und Eiswasserkübeln gemeinsam? Alle stehen im Mittelpunkt von Mutproben, die im Internet viel Furore gemacht haben - manchmal mit bizarren Folgen. » mehr

Like bei Facebook

06.08.2020

Fake-Accounts im Netz ignorieren und melden

Fake-Profile fluten Social-Media-Kanäle wie Instagram, Facebook und Whatsapp. Das ist nicht nur nervig - teilweise lauern hinter den Fälschungen auch fiese Fallen. » mehr

Facebook

06.08.2020

Aus Messenger Rooms heraus auf Sendung gehen

In Zeiten der Corona-Pandemie ist der Videochat-Dienst «Messenger Rooms» besonders gut geeignet viele Menschen zusammenzubringen. » mehr

Eine Frau hält ein iPhone in den Händen

23.07.2020

Facebook Messenger auf iPhone und iPad biometrisch sichern

Bei Whatsapp funktioniert es seit 2019, nun erhält auch die Schwester-Anwendung Facebook Messenger wichtige biometrische Sicherheitsfeatures. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 03. 2017
05:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.