Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung

Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und sorgen für Ärger. Betroffene können sich wehren - und sollten sich nicht von den Anbietern abwimmeln lassen.



Smartphone
Tauchen falsche Posten von Drittanbietern auf der Handyrechnung auf, sollten Verbraucher beim Mobilfunkanbieter und auch beim Drittanbieter einen Widerspruch einlegen. Foto: Philipp Laage/dpa   Foto: dpa

Die Telefonrechnung ist ungewöhnlich hoch und zeigt Posten von «Premiumdiensten» oder sogenannten Drittanbietern? Immer wieder kommt es vor, dass mit solchen Angaben nicht nachvollziehbare Posten auf Mobilfunkrechnungen erscheinen.

Das erklärt die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 6/2017). Auch wenn die Mobilfunkanbieter bei Nachfragen gerne an die Unternehmen hinter den undurchsichtigen Rechnungsposten verweisen: Widersprüche richten Betroffene am besten an den Mobilfunkanbieter.

Was sonst noch zu tun ist - ein Überblick:

- Widerspruch: Vertragspartner und damit erster Ansprechpartner bei Fragen rund um die Rechnung ist der Mobilfunkanbieter. An ihn geht der Widerspruch per Einschreiben mit Rückschein.

- Drittanbieter: Dem Drittanbieter - also demjenigen, der über die Telefonrechnung Geld fordert - schreibt man ebenfalls einen Widerspruch. Laut «Finanztest» reicht dazu eine E-Mail oder ein Brief. Den Widerspruch sollte man seinem Mobilfunkanbieter mitteilen.

- Geld zurückholen: Die Warentest-Experten raten dazu, dem Anbieter eine Frist für die Rückbuchung der beanstandeten Rechnungsposten zu setzen. 14 Tage seien angemessen. Funktioniert das nicht, kann die komplette Lastschrift bis zu acht Wochen nach der Abbuchung zurückgeholt werden. Hat man das getan, wird sofort der unstrittige Rechnungsbetrag - also ohne die Forderungen der Drittanbieter - an den Telefonanbieter überwiesen.

- Hart bleiben: Die Erfahrungen zeigen laut «Finanztest», dass die Telefonanbieter bei Rückforderungen gern an die Drittanbieter verweisen. Zu Unrecht, wie Urteile des Bundesgerichtshofes aus dem Jahr 2006 (Az.: III ZR 58/06) und des Landgerichts Potsdam von 2014 (Az.: 2 O 340/14) zeigen: Ansprechpartner ist der Mobilfunkanbieter.

- Sperre setzen: Die Mobilfunkanbieter müssen Mehrwertdienste auf Antrag des Kunden sperren. Das geht über die Hotline oder online im Kundenportal. Manche Anbieter liefern Verträge ohnehin nur mit aktivierter Drittanbietersperre aus. Ein Blick ins Kundenkonto gibt Aufschluss.

- Anzeige erstatten: Fordert ein Unternehmen tatsächlich unrechtmäßig Geld, hilft auch die Polizei weiter. Eine Anzeige wegen Betrugs sollte dem Mobilfunkanbieter als Kopie zugeschickt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2017
12:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Downloads Finanztests Geld Handyrechnungen Kundenkonten Mobilfunkanbieter Polizei Stiftung Warentest Telefonrechnungen Widerspruch
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Per LTE ins Netz

02.08.2018

Zu Hause online per LTE

Nur lahmes DSL und kein Kabelanschluss daheim? Wie gut, dass es immer mehr LTE-Tarife mit großem Datenvolumen gibt. Aber was taugen Gigacube, Homespot und Co. - und vor allem für wen? » mehr

Browser-Auswahl

29.08.2017

Das Tor zum WWW ? Sechs Alternativen zu etablierten Browsern

Browser sind das Tor zum Netz. Wer surfen will, kommt auf stationären Geräten nicht ohne aus. Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Ehemalige Platzhirsche verlieren Nutzer, kleinere Anbieter überras... » mehr

Mit Actioncam auf dem Boot

21.03.2019

Wie und wann kommen Actioncams am besten zum Einsatz?

Actioncams kommen da zum Einsatz, wo normale Kameras an ihre Grenzen stoßen. Trotzdem sind die robusten Kamerawinzlinge nicht in jeder Situation die beste Wahl. » mehr

Anbieterwechsel

07.03.2018

Telefonanbieterwechsel lohnt ab 30 Euro Monatsgebühr

Wenn der Blick auf die Telefonrechnung mal wieder nur Frust hervorruft, lohnt sich ein Wechsel des Anbieters. Aber nicht alle Angebote sind empfehlenswert. Bei einigen Versprechen sollten Verbraucher zweimal hinsehen. » mehr

Computervirus

27.02.2019

Microsofts Virenschutz für Windows im Mittelfeld

Kampf gegen Viren: Die Stiftung Warentest 22 Schutzprogramme für Windows-Rechner getestet. Der Windows Defender erwies sich dabei als guter Grundschutz, den Nutzer mit anderen Abwehrtools ergänzen sollten. » mehr

Stiftung Warentest

15.02.2019

Achtung bei Fake-Tests und frisierten Bewertungen

Die Stiftung Warentest warnt vor Fake-Bewertungen. Unseriöse Verkaufsportale bewerben dreist giftige Schrottprodukte mit falschen Auszeichnungen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2017
12:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".