Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung

Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und sorgen für Ärger. Betroffene können sich wehren - und sollten sich nicht von den Anbietern abwimmeln lassen.



Smartphone
Tauchen falsche Posten von Drittanbietern auf der Handyrechnung auf, sollten Verbraucher beim Mobilfunkanbieter und auch beim Drittanbieter einen Widerspruch einlegen. Foto: Philipp Laage/dpa   Foto: dpa

Die Telefonrechnung ist ungewöhnlich hoch und zeigt Posten von «Premiumdiensten» oder sogenannten Drittanbietern? Immer wieder kommt es vor, dass mit solchen Angaben nicht nachvollziehbare Posten auf Mobilfunkrechnungen erscheinen.

Das erklärt die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 6/2017). Auch wenn die Mobilfunkanbieter bei Nachfragen gerne an die Unternehmen hinter den undurchsichtigen Rechnungsposten verweisen: Widersprüche richten Betroffene am besten an den Mobilfunkanbieter.

Was sonst noch zu tun ist - ein Überblick:

- Widerspruch: Vertragspartner und damit erster Ansprechpartner bei Fragen rund um die Rechnung ist der Mobilfunkanbieter. An ihn geht der Widerspruch per Einschreiben mit Rückschein.

- Drittanbieter: Dem Drittanbieter - also demjenigen, der über die Telefonrechnung Geld fordert - schreibt man ebenfalls einen Widerspruch. Laut «Finanztest» reicht dazu eine E-Mail oder ein Brief. Den Widerspruch sollte man seinem Mobilfunkanbieter mitteilen.

- Geld zurückholen: Die Warentest-Experten raten dazu, dem Anbieter eine Frist für die Rückbuchung der beanstandeten Rechnungsposten zu setzen. 14 Tage seien angemessen. Funktioniert das nicht, kann die komplette Lastschrift bis zu acht Wochen nach der Abbuchung zurückgeholt werden. Hat man das getan, wird sofort der unstrittige Rechnungsbetrag - also ohne die Forderungen der Drittanbieter - an den Telefonanbieter überwiesen.

- Hart bleiben: Die Erfahrungen zeigen laut «Finanztest», dass die Telefonanbieter bei Rückforderungen gern an die Drittanbieter verweisen. Zu Unrecht, wie Urteile des Bundesgerichtshofes aus dem Jahr 2006 (Az.: III ZR 58/06) und des Landgerichts Potsdam von 2014 (Az.: 2 O 340/14) zeigen: Ansprechpartner ist der Mobilfunkanbieter.

- Sperre setzen: Die Mobilfunkanbieter müssen Mehrwertdienste auf Antrag des Kunden sperren. Das geht über die Hotline oder online im Kundenportal. Manche Anbieter liefern Verträge ohnehin nur mit aktivierter Drittanbietersperre aus. Ein Blick ins Kundenkonto gibt Aufschluss.

- Anzeige erstatten: Fordert ein Unternehmen tatsächlich unrechtmäßig Geld, hilft auch die Polizei weiter. Eine Anzeige wegen Betrugs sollte dem Mobilfunkanbieter als Kopie zugeschickt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2017
12:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Downloads Finanztests Geld Handyrechnungen Kundenkonten Mobilfunkanbieter Polizei Stiftung Warentest Telefonrechnungen Widerspruch
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eine Frau schaut auf ihre geöffnete Post

16.09.2019

Bei falscher Mobilfunkrechnung aktiv werden

Ein Fingertipp auf ein Werbebanner im Display kann schon reichen, um ein ungewolltes Handy-Abo untergeschoben zu bekommen. Es gibt sogar Betrüger, die frei erfundene Dienstleistungen abrechnen. » mehr

Frau erhält Rechnung per Post

10.10.2019

Bezahlen per Handyrechnung soll sicherer werden

Oft genügt es schon, ein Werbebanner im Handydisplay nur versehentlich zu berühren, um sich ein ungewolltes Handyabo für Spiele oder Klingeltöne einzuhandeln. Das soll sich nun ändern. » mehr

Login - Passwort

30.09.2019

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Deutsche Firmen drücken sich

Internationale Großkonzerne machen es vor: Für den Log-In können Kunden die Option wählen, das neben dem Passwort zusätzlich ein Einmalkennwort abgefragt wird. Viele deutsche Firmen lehnen das dagegen als zu kompliziert ... » mehr

Antennapod

15.10.2019

Podcasts hören und clever verwalten mit Antennapod

Podcasts sind im Trend, die Zahl der Anbieter ist groß, die Auswahl erschlagend. Gut also, wenn man weiß, wie sich alle Audio-Happen übersichtlich an einem Ort bündeln lassen. » mehr

Breitbandausbau

09.10.2019

Fast jeder 2. Haushalt ans sehr schnelle Internet angebunden

Wie schnell ist mein Internet? Diese Frage wird in Anbetracht rasant steigender Datenmassen wichtiger. Die gute Nachricht: Im Schnitt wird es schneller. » mehr

Anruf aus Tunesien

11.06.2019

Was bei Ping-Anrufen zu tun ist

Ping-Anrufe wollen Verbraucher zum Rückruf locken. Wer das macht, zahlt oft hohe Gebühren. Tatsächlich kann man die Nummern aber gut enttarnen - und sich entstandene Kosten oft zurückholen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2017
12:45 Uhr



^