Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Apple: Daten für «Face ID» verlassen nicht das iPhone

Neue Technologien sind spannend, werfen aber auch Sicherheitsbedenken auf. Umstritten ist gerade die Gesichtserkennung beim neuen iPhone X. Darauf hat Apple jetzt reagiert.



«Face ID»
Bei «Face ID» wird das Gesicht des Nutzers gescannt, um das iPhone zu entsperren.   Foto: Apple/dpa

Apple hat weitere Informationen zur Gesichtserkennung in seinem neuen iPhone X veröffentlicht. Dabei betont das Unternehmen die Sicherheit des Systems.

So seien die eingesetzten Daten verschlüsselt und nur für einen speziell abgesicherten Bereich des iPhone-Chips zugänglich. «Diese Daten verlassen nie das Gerät», betonte Apple in einem technischen Papier. «Sie werden nicht an Apple geschickt und sind auch nicht Teil von Geräte-Backups.»

Das System mit dem Namen «Face ID» projiziert ein Netz aus 30 000 Infrarot-Punkten auf das Gesicht des Nutzers. Sie werden dann von einer Kamera eingefangen und das Ergebnis mit den vorhandenen Daten abgeblichen. Ähnlich wie beim Fingerabdruck arbeitet Apple dabei mit einer «mathematischen Stellvertretung» der Daten. Dabei wird jedes Mal abgeglichen, ob dieser vom System errechnete Wert mit dem identisch ist, der bei der Einrichtung des Telefons gespeichert wurde.

Damit sich «Face ID» nicht durch Fotos austricksen lässt, wird ein Tiefenmodell des Gesichts erfasst. Zudem wird registriert, ob ein Nutzer gerade zumindest kurz auf den Bildschirm schaut, damit zum Beispiel die Entsperrung des Telefons nicht bei schlafenden Menschen funktioniert. Das soll auch bei vielen Sonnenbrillen klappen, sowie mit «Hüten, Schals, Brillen, Kontaktlinsen». Da sich das Aussehen der Menschen mit Kosmetik oder Bartwuchs verändern kann, werden die gespeicherten Daten gelegentlich aufgefrischt. Lange nicht mehr abgerufene Datensätze werden dabei nach einiger Zeit automatisch gelöscht.

Apple betont, dass die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers beim Einsatz von «Face ID» bei eins zu einer Million liege und das System damit noch sicherer sei als der bisherige Fingerabdruck-Scanner mit einem Verhältnis von 1 zu 50 000. Zugleich schränkt das Unternehmen ein, dass die Gesichtserkennung bei Zwillingen, ähnlich aussehenden Geschwistern oder Kindern im Alter unter 13 Jahren Fehler machen könne.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2017
10:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Daten und Datentechnik Telefonanlagen und Telefongeräte iPhone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
10,2-Zoll-iPad von Apple

11.09.2019

Das dreiäugige iPhone

Die neuen iPhones kommen: Deutliche Neuerungen gibt es bei Kameras und Prozessor. Aber auch am Display hat Apple geschraubt. Zudem gibt es eine überarbeitete Apple-Watch - und eine Überraschung. » mehr

Nokia 7.2

06.09.2019

Die Smartphones der IFA - mit und ohne 5G

Die Zukunft des Mobilfunks rast heran: Auf der IFA dreht sich vieles um den LTE-Nachfolger 5G. Smartphones mit der neuen Technik gibt es hier aber kaum zu sehen. » mehr

Siri-Aufnahme

02.08.2019

Apple setzt Siri-Auswertung durch Menschen aus

Die Erkenntnis, dass Aufnahmen von Sprachassistenten zum Teil von Menschen abgetippt werden, um die Spracherkennung zu verbessern, schockierte viele Nutzer. Apple will künftig ausdrücklich die Erlaubnis dazu einholen. Bi... » mehr

Daten-Umzug

24.07.2019

iPhone-Updates bringen Umzugshelfer

Das Übetragen der Daten von einem iPhone auf ein anderes war bisher etwas umständlich. Doch eine neue iOS-Funktion erleichtert diesen Vorgang jetzt. Welche Verbesserungen bringt das jüngste Update noch? » mehr

Apple App Store

02.05.2019

Apple entfernt mehrere Kindersicherungs-Apps aus App Store

Kindersicherungs-Apps können stark in die Privatsphäre der Nutzer eingreifen. Apple hat das erkannt und entsprechende Programme aus seinem Store genommen. » mehr

Samsung Galaxy Fold

06.09.2019

Samsung und Huawei starten auf der IFA 5G-Offensive

Die Netze des superschnellen 5G-Datenfunks sind in Deutschland erst im Aufbau. Doch Samsung und Huawei machen ihr Smartphone-Portfolio 5G-fähig. Auch auffaltbare Telefone werden in Kürze dazugehören. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2017
10:45 Uhr



^