Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Bei verdächtigen Abfragen zunächst falsches Passwort nutzen

Plötzlich fragt das Smartphone nach dem Passwort? Das könnte eine ganz normale Abfrage zur Sicherheit sein - oder ein Phishing-Versuch. Wer sich unsicher ist, kann einen kleinen Trick versuchen.



Falsches Passwort eingeben
Wem die Passwortabgabe merkwürdig vorkommt, der sollte erstmal ein falsches Passwort eingeben.   Foto: Kai Remmers/dpa/tmn

Unerwartet aufspringende Eingabefenster mit Passwortabfragen auf Smartphone oder Computer können legitime Sicherheitsmaßnahmen des Betriebssystems sein. Oder aber geschickte Versuche, persönliche Daten von Nutzern abzugreifen, sogenanntes Phishing.

Apples iOS etwa fragt Nutzer in unregelmäßigen Abständen und bei unterschiedlichen Anlässen nach ihren Zugangsdaten. Kriminelle könnten etwa mit Hilfe von identisch gestalteten Abfragen in den Besitz von Zugangsdaten kommen, befürchten Sicherheitsforscher .

Wer sich bei einer plötzlichen Passwortabfrage unsicher ist, kann einen einfachen Trick nutzen. Der norwegische IT-Sicherheitsexperte Per Thorsheim rät im Netzwerk Twitter dazu, zunächst ein falsches Passwort einzugeben - und zu sehen, was passiert. Wird die Eingabe des falschen Passworts akzeptiert, handelt es sich wahrscheinlich um Phishing.

Handelt es sich um eine echte Abfrage des Betriebssystems, erhalten Nutzer bei einer Falscheingabe eine Fehlermeldung. Thorsheim empfiehlt dieses Vorgehen auch bei verdächtigen Geldautomaten im Ausland oder Kartenzahlungsterminals.

100-prozentige Sicherheit bietet dieser Trick natürlich nicht. Findige Betrüger könnten beispielsweise bei jeder Eingabe zunächst eine Fehlermeldung anzeigen. Wer Sorge hat, dass sein Passwort in falsche Hände gelangt sein könnte, sollte es schnellstmöglich in der Kontenverwaltung des jeweiligen Dienstes ändern.

Gute Passwörter sind laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens acht Zeichen lang und bestehen aus Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Ziffern. Passphrasen mit mehreren durch Leerzeichen getrennten Wörtern erhöhen die Komplexität. Die Absicherung von Nutzerkonten durch Zweifaktorauthentifizierung bietet zusätzlichen Schutz. Dann muss beim Log-in neben dem Passwort noch ein weiterer Sicherheitscode eingegeben werden. Er kommt beispielsweise per SMS oder über spezielle Apps auf das Smartphone.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
13:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betriebssysteme Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Passwörter Persönliche Daten Phishing Smartphones Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
iOS 14

17.09.2020

iOS 14 ist da - und hat viel Neues zu bieten

Bei der Vorstellung neuer Apple-Produkte Mitte September hatte Firmenchef Tim Cook auch iOS 14 angekündigt. Nun ist es tatsächlich schon da. » mehr

Ransomware verschlüsselt die Daten auf dem Rechner

30.09.2020

Leben mit Ransomware und Corona-Angriffen

Die größte Gefahr für Internetnutzer geht derzeit von Ransomware aus, wie aus dem aktuellen Cybercrime-Lagebild des BKA hervorgeht. Aber auch Corona nutzen Hacker als Türöffner. Ist Schutz möglich? » mehr

Twitter-Konten sollten doppelt abgesichert sein

16.07.2020

Zweiter Schutzwall: So sichern Sie Ihr Twitter-Konto ab

Auch wenn der jüngste Twitter-Hack von Promi-Accounts möglicherweise über Systeme des Unternehmens lief: Jeder sollte sein Konto möglichst gut gegen Angriffe schützen. Und das ist gar kein Hexenwerk. » mehr

Gamer im Visier

17.07.2020

So lauern Betrüger Spielern auf

Internet-Abzocke ist nicht nur eine Bedrohung, sobald man Webseiten, sein Mail-Postfach oder Social-Media-Konten öffnet. Auch Gamer sollten alarmiert sein. » mehr

Einstellungen am Smartphone

13.10.2020

Smartphone-Ortung nur mit richtigen Einstellungen

Das Smartphone dank Fernortung wiederzufinden ist heute mit fast allen Geräten möglich. Allerdings nur, wenn vorher die entsprechenden Einstellungen aktiviert wurden. » mehr

Smartphone mit Android

09.09.2020

Android 11 ist fix und fertig

Android 11 ist final und bietet viele neue Features: Unterhaltungen etwa haben nun einen eigenen Anzeigebereich und lassen sich auf dem Homescreen anpinnen. Doch die 11 gibt es nicht gleich für alle. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
13:25 Uhr



^