Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Tracker-Uhren für Kinder fallen im Sicherheitstest durch

Sie versprechen Eltern Sicherheit durch lückenlose Aufsicht, können dies aber nicht annähernd einhalten. Im Gegenteil: Viele Kinderuhren mit Ortungs- und Telefonfunktion sind selbst ein Risiko für den Nachwuchs.



Anrufanzeige einer Tracker-Uhr
Papa ruft auf der Tracker-Uhr an - oder auch nicht: Dass Anruferidentiäten leicht gefälscht werden können, ist besonders fatal, wenn Kinder im Spiel sind.   Foto: AV-Test-Institut/dpa-tmn

Tracker im Uhrenformat, mit deren Hilfe sich der Aufenthaltsort des Kindes kontrollieren lässt, wiegen Eltern in falscher Sicherheit. Denn Kinder können die mit GPS- und Mobilfunkmodulen ausgestatteten Geräte jederzeit ablegen, was dann in einem falschem Alarm mündet.

Insbesondere stellten die Tracker-Uhren aber wegen diverser Sicherheitslücken meist selbst einen erheblichen Unsicherheitsfaktor dar, wie das AV-Test-Institut bei einem Test von sechs Geräten herausgefunden hat.

Die Experten warnen insbesondere davor, dass die Kommunikation mit den Notfallnummern, die in den Uhren hinterlegt werden können, angreifbar ist - wie bei jedem Smartphone auch. SMS oder Anrufe, die dem Kind etwa als von Vater oder Mutter stammend angezeigt werden, können auch von Dritten kommen. Das Fälschen der Anruferidentität (Call-ID-Spoofing) ermöglichen für jedermann im Netz frei verfügbare Apps und Dienste. Einige verändern sogar die Stimme des Anrufers. Außerdem kann jeder, der die Rufnummer der SIM-Karte in der Kinderuhr kennt, das Gerät per SMS fernsteuern. Allein wegen dieses Risikos raten die Tester von Tracker-Uhren ab.

Es gab im Test auch ernste Datenschutz- und Datensicherheitsbedenken: So speichern die Apps einiger Uhren zurückgelegte Stecken und die Bewegungsgeschwindigkeit, eine auch den Kalorienverbrauch und den Schlafrhythmus des Kindes. Das ist auch problematisch, weil bei jedem zweiten Modell im Test die Daten zwischen Kinderuhr, Anbieter-Server und Eltern-App unverschlüsselt - und damit abfang- und manipulierbar - übertragen werden.

Angreifer könnten so etwa sensible Daten auswerten, den Standort des Kindes erfahren sowie Nachrichten mitlesen oder sogar ändern. Anfällig für Späh-Versuche zeigten sich auch Eltern-Apps. Eine vernünftige Datenschutzerklärung, die zusichert, dass Daten nur anonymisiert verarbeitet, nicht an Dritte weitergegeben und Daten wie Standortverläufe nach einer bestimmten Zeit vom Server gelöscht werden, hatte nur ein Anbieter im Angebot.

Uhrenmodelle mit einer Funktion zum heimlichen Belauschen des Kindes und seiner Umgebung aus der Ferne (Remote Voice Monitoring) hat die Bundesnetzagentur Mitte November verboten. Die sechs getesteten Uhren boten eine solche illegale Abhörfunktion aber nicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2017
14:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apps Bundesnetzagentur SMS Sicherheitstests Uhren Verschlüsselung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Telefonieren

08.05.2018

Verbraucher telefonieren weniger

Messenger sorgen dafür, dass immer weniger SMS verschickt werden. Nun scheint auch das Telefonat immer öfter den Alleskönner-Apps zum Opfer zu fallen, wie Zahlen der Bundesnetzagentur nahelegen. Denn Messenger bieten neb... » mehr

Smartphone

07.05.2018

Deutsche verschicken weniger Kurzmitteilungen

In Deutschland «simsen» immer weniger Menschen. Im vergangenen Jahr wurden nur noch zehn Milliarden Kurzmitteilungen verschickt. Fünf Jahre zuvor waren es noch sechs Mal so viele. Rasant aufwärts geht es dagegen bei eine... » mehr

SMS wird 25 Jahre

01.12.2017

25 Jahre SMS: Die Jubiläumsfeier fällt aus

Die SMS wird 25 Jahre alt. Doch der Mobilfunk-Branche ist nicht zum Feiern zumute. SMS-Nachfolgedienste wie Joyn haben gegen WhatsApp, iMessage und Co. kaum eine Chance. Doch noch haben die Telkos den Wettbewerb mit den ... » mehr

Netflix

26.09.2017

Vodafone: unbegrenzte Datennutzung für bestimmte Apps

Mit dem Smartphone unbegrenzt Netflix-Filme schauen oder Musik streamen - das können nun auch Vodafone-Kunden. Je nach Wahl und Anzahl der Dienste kostet dies aber extra. » mehr

Wechsel des Festnetzanbieters

21.03.2019

Schluss machen mit dem Festnetzanbieter

Zu teuer, lahmes Internet, schlechter Service: Die Motivation, seinen Festnetzanbieter zu wechseln, kann vielfältig sein. Doch wer zu neuen Ufern aufbrechen möchte, muss manche Klippe umschiffen. » mehr

Technik-Schnäppchen aus Fernost

19.03.2019

«Gehirn anschalten» bei Technik-Schnäppchen aus Fernost

Funkkopfhörer für 7 Euro, Tablet-PCs für 33 Euro oder Beamer für 50 Euro: Onlinehändler, die ihre Waren direkt aus den Herstellungsländern in Fernost verschicken, werben mit solchen Angeboten. Das klingt verlockend, aber... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2017
14:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".