Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernHof-GalerieBilder vom WochenendeKinderfilmfestBlitzerwarner

 

Western Union entschädigt Betrugsopfer

Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Dies entschied die US-Justiz. Doch was müssen Geschädigte in Deutschland tun, um ihr Recht einzufordern?



Wechselstube in London
Das US-Justizministerium hat gegen Western Union ermittelt. In Folge dessen zahlt der Bargeldtransfer-Anbieter Betrugsopfern rund 586 Millionen US-Doller Entschädigungen.   Foto: Jens Kalaene/dpa

Ob unfreiwillige Geldwäsche, Zahlungen an falsche Microsoft-Techniker oder Überweisungen an Liebesschwindler: Opfer von Internet-Betrugsmaschen, die Geld durch Bargeldtransfers via Western Union verloren haben, können noch bis zum 12. Februar Ansprüche gegen das Unternehmen geltend machen.

Darauf weist das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen hin. Voraussetzung sei, dass das jeweilige Delikt zwischen dem 1. Januar 2004 und dem 19. Januar 2017 begangen worden ist. Hintergrund sind Ermittlungen diverser US-Behörden und des US-Justizministeriums gegen Western Union.

Sie hätten dazu geführt, dass der Bargeldtransfer-Anbieter Betrugsopfern nun Entschädigungen in Höhe von insgesamt 586 Millionen US-Dollar (rund 479 Millionen Euro) zahlt. Ein Teil der Geschädigten hat dem LKA zufolge bereits Post von der mit der Verwaltung der Entschädigungen beauftragten Kanzlei Gilardi erhalten. Alle anderen könnten ihren Anspruch noch bis zur genannten Frist via  Online-Formular anmelden. Die anschließende Prüfung dauere den Angaben zufolge bis zu einem Jahr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 01. 2018
14:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Delikte und Straftaten Dollar Geldwäsche Kanzleien Landeskriminalämter Post und Kurierdienste Western Western Union
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gefälschte Apple-Rechnung

08.01.2020

Betrüger verschicken gefälschte Apple-Rechnungen

Flattert eine Bestellbestätigung für ein Produkt herein, von dem Apple-Nutzer nichts wissen, sollten sie vorsichtig sein. Es könnte sich um eine Betrugsmasche handeln. » mehr

Netflix-Nutzer

10.12.2019

Netflix-Nutzer im Visier von Betrügern

«In zwei Tagen läuft das Konto Ihres Streamingdienstes aus»: Für Serienfans ist so eine Nachricht alarmierend - das versuchen Betrüger aktuell mit einer raffinierten Phishing-Masche auszunutzen. » mehr

E-Mail-Postfach

06.11.2019

Falsche Bewerbungsmails mit gefährlichem Anhang

Eine Initiativbewerbung mit Foto in der Mailbox? Kann man sich doch mal anschauen, denken sich die meisten Empfänger - und sind schon in die Falle getappt. » mehr

E-Mail-Programm

17.10.2019

Internetbetrug hat viele Facetten

Mal soll man ein immenses Erbe antreten, mal einem Menschen in Not helfen: Um an Geld zu kommen, erfinden Betrüger im Internet die abenteuerlichsten Geschichten. Oder sie versprechen die große Liebe. » mehr

Snapchat

23.10.2019

Endlich funktionierende Android-App bringt Snapchat in Fahrt

Die Wachstumsstory von Snapchat bekam im vergangenen Jahr einen kräftigen Dämpfer. Jetzt geht es wieder aufwärts. » mehr

Ginlo

05.11.2019

Messenger Ginlo macht dicht

Länger als zwei Jahre versuchte der Messenger Ginlo vergeblich, den Markt zu erobern - trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Servern in Deutschland. Nun ist Schluss - und Nutzer müssen handeln. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 01. 2018
14:57 Uhr



^