Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

 

Mit Blendenöffnung Tiefenschärfe von Fotos steuern

Schöne Porträts mit verschwommenem Hintergrund? Freistehende Blüten oder eine herausgelöste Detailaufnahme? Mit dem richtigen Einsatz der Blende lässt sich das ganz einfach erreichen. Aber auch Smartphone-Knipser können mit der Tiefenschärfe spielen.



Verschwommener Hintergrund
Schön die Blende öffnen und schon stehen die Heidelbeeren im Vordergrund des Fotos. Die Erntehelferin ist noch erkennbar, aber verschwimmt im Hintergrund.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Mit der richtigen Blendenöffnung können Fotografen die Tiefenschärfe ihrer Fotos beeinflussen. Mit einer großen Blendenöffnung von zum Beispiel f4 lassen sich Motive im Vordergrund betonen und der Hintergrund verschwimmt in Unschärfe, berichtet die Zeitschrift «Colorfoto».

Eine kleine Blendenöffnung (etwa 16, 22 oder höher) hat eine höhere Tiefenschärfe - so ist auch noch der Hintergrund erkennbar. Ausgehend vom scharfgestellten Punkt breitet sich die Schärfe mit dem Abblenden nach vorne und nach hinten aus. Die Ausdehnung hängt auch mit dem gewählten Objektiv zusammen. Teleobjektive liefern laut «Colorfoto» etwa eine geringere Tiefenschärfe als Weitwinkel.

Für das Spiel mit der Tiefenschärfe brauchen Fotografen nicht zwangsläufig eine teure Spiegelreflex- oder Systemkamera. Auch mit den meisten Smartphones lässt sich die Tiefenschärfe beeinflussen. Apples iPhones etwa blenden bei Porträts oder Nahaufnahmen automatisch den Hintergrund ins Unscharfe, wenn man ein Objekt manuell fokussiert. Modelle mit Doppelkamera haben dafür auch eigene Kameramodi.

Auch bei vielen Android-Geräten gibt es Kameramodi wie Makro oder Porträt für mehr oder weniger Tiefenschärfe. Besonders Modelle mit doppelter Kamera arbeiten hier mit mehr Tiefeninformationen und können einzelne Objekte im Bild optisch aus dem Hintergrund herauslösen. Die Tiefenunschärfe bei Smartphonefotos wird aber in der Regel nicht durch den Einsatz der Blende gesteuert sondern künstlich durch einen Berechnungsprozess hinzugefügt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
15:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fotografien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Der Dienst Remove.bg

15.01.2019

Webseite stellt Fotos frei

Manche Hobby-Fotografen möchten auf den Bildern den Hintergrund wegretuschieren. Dafür können sie ein Bearbeitungsprogramm installieren. Es geht aber noch einfacher. » mehr

Google Pixel 3

28.12.2018

Welche Smartphone-Kamera hat den besten Nachtmodus?

Ein Test der «Computerbild» bescheinigt einem Google-Smartphone die besten Fotos im Nachtmodus. Auf Platz zwei schaffte es ein Huawei-Gerät. Insgesamt wurde bei sechs Handys die Kamera-Leistung bei wenig Licht untersucht... » mehr

Desktop-Design

29.11.2018

Mehr Abwechslung beim Bildschirmhintergrund

Für den Desktophintergrund von Windows-Rechnern gibt es relativ wenige Standard-Hintergründe. Wer in den optischen Einheitsbrei mehr Abwechslung hineinbringen möchte, kann aus Microsoft Store neue Designs abrufen oder ei... » mehr

Ebay

22.11.2018

Mit Fotos nach Ebay-Artikeln suchen

Es gibt Produkte, die man sieht und sofort haben will. Doch was tun, wenn weder deren Name noch Nummer bekannt sind. Ebay liefert jetzt eine Lösung für solche Fälle. » mehr

Mit «Nachtsicht»-Modus

15.11.2018

Neuer Google-Kameramodus macht die Nacht fast zum Tag

Bei hellem Licht sehen die Fotos von fast allen Smartphones klasse aus. Wenn es aber schummrig wird, werden schnell große Unterschiede sichtbar. Google nimmt nun mit einer umfassenden Softwarelösung diese Herausforderung... » mehr

Fotografierverbot in Museen

31.10.2018

Fotos von neuerer Kunst nur als private Erinnerung aufnehmen

Manche Museen dulden es zwar, dass Besucher die ausgestellten Kunstwerke fotografieren. In vielen Fällen kann man sich die Bilder dann aber nur im privaten Kreis anschauen, um keinen rechtlichen Ärger zu riskieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
15:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".