Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

Manche Apps spionieren Standort aus

Gewiefte App-Entwickler schaffen es immer wieder, Smartphones und Tablets zu lokalisieren. Die geklauten Standortdaten werden dann zu Werbezwecken missbraucht oder verkauft. Nutzer können die Ortung mobiler Geräte unterbinden.



Standortdaten
Manche Apps spionieren die Standortdaten der Handy-Nutzer aus. Will ein Programm Zugriff auf die Ortungsdienste, sollteb Nutzer nicht zustimmen.   Foto: Wolfgang Kumm

Auch wenn es Apple dubiosen App-Entwicklern immer schwerer macht - manche Apps spionieren den genauen Standort-Verlauf ihrer Nutzer aus und verkaufen sie teils an Dritte weiter. Darauf weist der US-Sicherheitsforscher Will Straffach hin.

Für Zugriff auf die Ortungsdienste geben die Programme in der Regel akzeptable Gründe an, Hinweise auf den Verkauf der Standortdaten gebe es aber kaum - oder sie verstecken sich in den jeweiligen Datenschutzerklärungen.

Die von Straffach beschriebenen Apps erheben etwa GPS-Daten, die Namen genutzter WLAN-Netze und auch Daten von Bluetooth-Sendern, die im Einzelhandel eingesetzt werden, um Kunden zu lokalisieren. Darüber hinaus werden von manchen Firmen auch Daten wie Batterieladung, Mobilfunknetzwerk, Daten der Beschleunigungssensoren und die Werbe-ID des Telefons gesammelt. Zusammengesetzt können diese Daten ein präzises Bewegungsprofil einzelner Telefone und damit auch einzelner Nutzer ergeben.

Auch wenn die beschriebenen Apps eher auf den US-Markt zielen, lohnt es sich, gut auf die Berechtigungen zu achten, die Apps nach der Installation einfordern. Will etwa ein Programm Zugriff auf die Ortungsdienste und verweist dabei auf die Datenschutzerklärung, ist das ein Warnsignal. Hier sollten Nutzer nicht zustimmen, wenn sie ihren Standort nicht an Unbekannte preisgeben wollen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, Ordnungsdienste höchstens während der Nutzung einer App zu erlauben.

Ein weiterer Schritt, die Verfolgung eines einzelnen Telefons zu Werbezwecken zu erschweren, ist das Verschleiern der Ad-ID. Diese Kennung lässt sich in den Einstellungen unter «Datenschutz» und «Werbung» abschalten. Dazu muss der Schalter auf Grün «Kein Ad-Tracking» geschaltet werden.

Weiterer Schutz vor der Identifizierung einzelner Telefone bietet laut Straffach ein gewöhnlicher und nicht eindeutiger Name für das Heimnetzwerk. Auch der Bluetooth-Funk des Geräts sollte nur aktiv sein, wenn man ihn wirklich braucht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
10:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Apps Daten und Datentechnik Datenschutz Smartphones Standorte Tablet PC Telefonanlagen und Telefongeräte US-Markt Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Whatsapp, Signal und Telegram

13.02.2020

Messenger-Funktionen zwischen Spielereien und Datenschutz

Ob Whatsapp, Signal, Threema oder Telegram: Messenger-Apps finden sich auf jedem Smartphone. Mit ihnen kann man Nachrichten schicken und telefonieren - sogar per Video. Doch da geht noch mehr. » mehr

Samsung Galaxy Fold

26.12.2019

Sind Galaxy Fold, Moto Razr und Co. die Zukunft?

Aus zwei mach eins, und zusammengeklappt passt Samsungs Galaxy Fold auch noch fast in die Hosentasche. Sind innovative Smartphones zum Zusammenklappen die Zukunft? Ein Ausblick. » mehr

Karten-App von Apple

31.01.2020

Apple renoviert seine Karten-App

Verglich man zuletzt die Karten-Anwendung von Apple mit der von Google, stand die Mac- und iPhone-Schmiede in Sachen moderne Optik etwas hinten an. Nun hat Apple gegengesteuert. » mehr

Notizen mit anderen teilen

12.12.2019

Fixe Ideen fix festhalten

Einen tollen Einfall schreibt man am besten sofort auf. Zettel und Stift sind ja auch meist zur Hand, doch das ganze Papier kann einen in den Wahnsinn treiben. Zum Glück gibt's digitale Alternativen. » mehr

«Ihr Smartphone»-App

03.03.2020

Android-Telefon und Windows-PC koppeln

Das Android-Smartphone mit dem Windows-Rechner verbinden - wie soll das gehen? Ganz einfach: Mit einem Kabel und den passenden Anwendungen auf beiden Geräten. » mehr

Das alte Smartphone

26.03.2020

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone tut noch brav seinen Dienst, da ist das neuere Modell schon zur Hand. Soll man das alte Schätzchen jetzt verkaufen? Und wenn ja - wo? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
10:48 Uhr



^