Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Darauf müssen Kunden beim Technik-Kauf im Netz achten

Längst haben chinesische Hersteller den Direkthandel für sich entdeckt. Dabei kann der Kunde trotz des weiten Versandweges noch Schnäppchen machen. Ganz ohne Haken ist der Einkauf aber oft nicht.



Online einkaufen
Chinesische Online-Shops locken mit niedrigen Preisen. Doch längst nicht alle Produkte können qualitativ mit Markenware mithalten.   Foto: Arno Burgi

Chinesische Online-Shops für Technikbedarf bieten unschlagbare Preise. Doch Käufer müssen einige Punkte beachten, sonst droht am Ende die große Enttäuschung, warnt das Fachmagazin «Chip» (Ausgabe 11/18).

So sollten sie sich beispielsweise niemals auf Bewertungen verlassen, die Nutzer zu den Produkten auf den jeweiligen Shop-Websites hinterlassen haben. Denn die sind oft gefälscht. Echte Erfahrungsberichte zu Handys aber auch diversen anderen Produkten finden sich in Foren. «Chip» nennt hier als Beispiel chinamobiles.org und chinamobilemag.de

Die Qualität der Produkte ist außerdem sehr unterschiedlich. Dabei gibt es zwar Smartphones, die qualitativ mit teurer Markenware mithalten können. Oder solche, die so günstig sind, dass Einbußen in der Ausstattung mit dem geringeren Preis zu rechtfertigen sind. Aber es mischen sich auch viele Fälschungen sowie mangelhafte Ware mit Sicherheitsrisiken unter das Angebot.

Außerdem sollten Käufer bedenken, dass bei Käufen in China die deutschen Verbraucherrechte nicht gelten. Es greifen bei einem Rückgaberecht die Bedingungen des Händlers. Die Kosten für die Rücksendung trägt meist der Kunde - Versandkosten für ein Päckchen nach China können dabei eine beträchtliche Summe ausmachen. Sicherheitshalber sollten Käufer Vorkasse vermeiden und lieber Paypal oder Lastschrift wählen.

Am Ende der Lieferkette hat auch noch der Zoll ein Wort mitzureden. Bei Technikprodukten müssen Käufer deshalb unbedingt auf das CE-Zeichen achten. Fehlt es, verweigert der Zoll die Einfuhr. Generell fallen beim Zoll ab einem Warenwert von mehr als 22 Euro inklusive Versandkosten 7 bis 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer an. Ab einem Wert von 150 Euro müssen Käufer außerdem unter Umständen einen Einfuhrzoll zahlen.

Händler versuchen in manchen Fällen die Zollgebühren zu drücken oder zu vermeiden, indem sie den Warenwert gezielt falsch deklarieren. Wird der Zoll darauf aufmerksam, macht sich der Kunde mit strafbar.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2018
10:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chips Einkauf Internetshops Kunden Onlineshops Produktionsunternehmen und Zulieferer Versandkosten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Online-Handel

04.03.2019

Null-Euro-Schnäppchen im Online-Shop können teuer sein

Der Kunde übernimmt nur die Versandkosten, die Uhr gibt es umsonst: Online-Shops locken Kunden momentan mit Spottpreisen auf Schmuck und Uhren, teilweise werden sie sogar zum Nulltarif angeboten. Doch die Ware kommt oft ... » mehr

Auf Kombinierbarkeit achten

13.08.2019

Bei Smart-Home-Geräten auf Kombinierbarkeit achten

Wer sein Heim vernetzen möchte, hat viele Angebote zur Auswahl - und sollte gut vergleichen, um am Ende nicht daneben zu greifen. Genau das ist Verbraucherschützern zufolge aber gar nicht so einfach. » mehr

Dubiose Online-Shops

15.03.2019

Verbraucherschützer warnen vor dubiosen Online-Shops

Aktuell häufen sich Beschwerden über Online-Händler, die Kunden mit vermeintlichen Wundermitteln in die Abo-Falle locken. Verbraucherschützer warnen davor, Geldforderungen zu begleichen. Wie sich Internetnutzer zur Wehr ... » mehr

Paypal

10.09.2019

Paypal will Ratenzahlungen ermöglichen

Beim Bezahlen per Paypal soll künftig immer eine Ratenzahlung angeboten werden. Geldgeber ist der Bezahldienst selbst, die Prüfung der Kreditwürdigkeit von Kunden erfolgt online. Welche Konditionen gibt es noch? » mehr

Daniel Pöhler

20.12.2018

Wann Online-Kunden günstiger einkaufen

Manchmal ist es beim Onlineshopping wie verhext: Ein gerade noch sehr günstiges Produkt steigt plötzlich im Preis. Woran liegt das? Und wie kann man sich sicher sein, nicht zu teuer einzukaufen? » mehr

Amazon Pay

06.08.2019

Warum Sie bei Bezahldiensten genau hinschauen sollten

Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch kann man sich voll und ganz auf diese Käuferschutzprogramme verlassen oder gibt es Haken? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2018
10:12 Uhr



^