Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

 

Telekom erweitert TV-Angebot

Die Telekom ordnet ihr TV-Angebot neu und reichert es mit weiteren Inhalten an. Dabei herauskommen soll eine Art Rundum-Sorglos-Paket für alle - egal ob Streamingfan oder Linearliebhaber.



Deutsche Telekom
"EntertainTV", das Fernseh-Paket der Telekom wird per automatischem Softwareupdate zu "MagentaTV".   Foto: Oliver Berg

Im härter werdenden Kampf um Streaming-Kunden rüstet sich die Deutsche Telekom mit einem neu geschnürten Fernseh-Paket. Ab dem 24. Oktober werde das bisherige Unterhaltungsprogramm EntertainTV per automatischem Softwareupdate zu MagentaTV, teilte das Unternehmen in Bonn mit.

Die Nutzer erwarten dabei eine einfachere Bedienung mit neuen Funktionen und mehr Inhalte als bisher. «Bei uns können die Kunden alle Inhalte auf einer Plattform gucken und dabei zwischen linearem und nicht linearem Fernsehen wechseln», sagte Wolfgang Elsäßer, TV-Chef bei der Telekom. Zudem gebe es mit dem neuen Paket Zugang zu ARD- und ZDF-Produktionen, die in den jeweiligen Mediatheken zeitlich begrenzt zur Verfügung stehen.

«Bei den öffentlich-rechtlichen Mediatheken verschwinden große Teile der Inhalte nach vier Wochen», sagte Elsäßer. «Hier haben wir Lizenzvereinbarungen mit den Anstalten getroffen, um diese Inhalte auch länger zeigen zu können.»

Derzeit beliefert das Unternehmen etwa 3,3 Millionen Internetkunden mit dem zusätzlichem Digitalfernsehen EntertainTV. Der Umsatz mit solchen Komplettpaketen habe vergangenes Jahr bei gut 1,4 Milliarden Euro gelegen.

In Deutschland geht der Trend zum Bezahlfernsehen insgesamt nach oben. Wie der Privatsenderverband Vaunet Ende Juli mitteilte, stieg die Anzahl der Pay-TV-Kunden im vergangenen Jahr von 7,5 auf 7,7 Millionen und dürfte dieses Jahr fast die Marke von 8 Millionen knacken. Die Zahlen schließen nicht die US-Streaminganbieter Netflix und Amazon Prime Video ein, die darüber keine Angaben machen.

Das neue Streaming-Angebot der Telekom soll neben der jungen Generation auch ältere Kunden ansprechen, die mittlerweile ebenfalls zum nicht-linearen Fernsehen tendierten. Wie hoch das Budget für die Neuerung ist, wurde nicht verraten.

Bei den Eigenproduktionen setzt der Konzern aber auf Kooperationen. Etwa zwei bis vier Stück soll es demnach im Jahr geben. Der Fokus liege dabei auf Themen, die vornehmlich Deutschland betreffen, gezeigt werden sollen bekannte deutsche Gesichter.

Ein Beispiel sei die von TNT Comedy produzierte Miniserie «Arthurs Gesetz», mit Jan-Josef Liefers, an der sich die Telekom im März dieses Jahres die Rechte gesichert hat. Zudem wird ab Anfang November die zehnteilige Comedy-Serie «Deutsch-Les-Landes» zu sehen sein.

Diese Serie entstand in Zusammenarbeit mit Amazon Prime Video und erzählt die Geschichte von Manfred (Christoph Maria Herbst), der als Abteilungsleiter eines bayerischen Autozulieferers in ein französisches Dorf versetzt wird. Schnell prallen hier zwei Kulturen aufeinander. Die gebürtige Französin und Beschwerdebeauftragte Chloé (Roxane Duran), Manfreds Schwarm Odile (Sylvie Testud), das deutsche Ehepaar Karsten und Marion (Sebastian Schwarz und Jasmin Schwiers) sowie Chloés Eltern Ghyslaine und Guillaume (Sophie Mounicot und Philippe Lelievre) müssen für Ordnung sorgen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2018
12:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Amazon Autozulieferer Christoph Maria Herbst Deutsche Telekom AG Digitales Fernsehen Jan Josef Liefers Kunden Lizenzvereinbarungen Netflix Sebastian Schwarz Software-Updates
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Huawei und Google

21.05.2019

90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei

Die US-Regierung setzt die Sanktionen gegen Huawei zumindest teilweise wieder aus. Zunächst drei Monate lang sollen bestehende Smartphones und Mobilfunk-Netze versorgt werden können. » mehr

«AutoSleep Schlaftracker»

17.01.2019

iOS-Top-Apps: Digitale Helfer für Tag und Nacht

Es gibt viele Apps, die Nutzer dabei helfen sollen, das eigene Tun zu optimieren. Auch der Schlaf ist davon nicht ausgenommen. Unter den Top Ten der iOS-Apps ist diese Woche eine Anwendung zur effizienteren Gestaltung de... » mehr

«kirakira+»

10.01.2019

iOS-Top-Apps: Mit Glanz und Glitzer durchs neue Jahr

In dieser Woche liegen Apps zur Bildbearbeitung besonders hoch in der Gunst der iOS-Nutzer. Zu den beliebtesten Programmen in diesem Bereich zählen «Afterlight 2» und «kirakira+». » mehr

«ARD»

03.01.2019

iOS-App-Hits: Unterhaltung und Kreativität am iPad

Die große Auswahl an verfügbaren Apps lässt auch an kalten grauen Winterabenden keine Langeweile aufkommen. Bei den iPad Nutzern beliebt sind unter anderem die Mediatheken von ARD und ZDF sowie die Zeichenapp «Procreate»... » mehr

«Eurovision Song Contest»

22.05.2019

Top-Apps: Mitsingen und auf witzige Weise chatten

Vor kurzem fand der Eurovision Song Contest in Tel Aviv statt. Die dazugehörige App hat es in den Charts sofort nach oben geschafft. Ebenfalls erfolgreich ist in dieser Woche ein Messaging-Dienst. » mehr

15.05.2019

Top-Apps: Aufs Wetter einstellen und Bilder bearbeiten

Viele Apps sind praktische Tools für den Alltag. Zwei von ihnen buhlen derzeit besonders um die Gunst der Nutzer. Die eine Anwendung versorgt Outdoor-Gänger mit zuverlässigen Wetterdaten, die andere hilft bei der Bearbei... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2018
12:09 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".