Lade Login-Box.
Topthemen: VER SelbFotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Bei Erpressung mit Porno-Mail nicht zahlen

Die Vorstellung, beim Pornogucken oder Masturbieren erwischt zu werden, ist für die meisten Internet-Nutzer der Horror. Wird in einer Erpresser-Mail mit dem Verschicken von Beweisaufnahmen gedroht, dürfte es sich allerdings nur um einen Bluff handeln.



Erpresser-Mail
Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Das ist meine letzte Warnung!» Wer in seinem E-Mail-Postfach eine E-Mail mit diesem Titel findet, hat einen Erpresserbrief erhalten.

Die Forderung: 2000 Euro in der Krypto-Währung Bitcoins in 72 Stunden an eine bestimmte Bitcoin-Adresse - oder an alle Freunde geht ein Video, das den Empfänger beim angeblichen Pornoschauen und Masturbieren zeigt. Möglich gemacht haben soll die Aufnahme ein Trojaner-Programm auf dem Computer, das der Absender namens «Ludwig» selbst entwickelt haben will.

Eine Erpressermasche, die der Polizei bekannt ist. «Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein», rät Nils Matthiesen, Sprecher der Bremer Polizei . Wichtig ist es, einen Screenshot oder Ausdruck von der Mail zu machen. Wer Anzeige erstatten will, kann dies bei jeder örtlichen Polizeiwache der bei einer Online-Wache tun, die es inzwischen in allen Bundesländern gibt.

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen verweist zudem auf ihre Website , wo sich Hinweise zur Internet-Kriminalität finden. «Gehen Sie nicht auf die Erpressung ein. Die Inhalte sind frei erfunden. Löschen Sie diese Mails einfach», raten Sicherheitsexperten auf der Webseite. Auch sollten Empfänger keine Links öffnen. Auf jeden Fall Anzeige erstatten sollten Betroffene, die der Zahlungsaufforderung tatsächlich nachgekommen sind.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 01. 2019
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bitcoin Erpressung Internetkriminalität Polizei Polizeiwachen Sicherheitsexperten Zahlungsaufforderungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jugendlicher mit Smartphone

09.09.2019

Jeder Vierte wird Opfer von Internet-Kriminalität

Wer mit dem Internet aufgewachsen ist, bewegt sich häufig zu sorglos im Internet. Auch dann noch, wenn er bereits einmal Opfer von Internet-Kriminalität geworden ist. Die Älteren sind da vorsichtiger. » mehr

Onlinebanking

02.07.2019

Jeder Zweite nutzt Onlinebanking in öffentlichen Hotspots

Onlinebanking ist beliebt wie nie zuvor. Dank Smartphone und Co. können Bankkunden fast überall den Kontostand checken oder Überweisungen tätigen. Aber warum sollte man in öffentlichen Wlan-Netzen keine Bankgeschäfte tät... » mehr

Virus

09.05.2019

Opfer des Megalocker-Trojaners können Daten wiederherstellen

Betroffene des Verschlüsselungstrojaners Megalocker können nun mithilfe einer Software ihre Daten wiederherstellen. Präventiv empfiehlt es sich, regelmäßig Backups auf externen Festplatten anzulegen. » mehr

telefonierende Person

06.07.2017

Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern

Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht sch... » mehr

Arbeit am Computer

15.08.2018

So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs

Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht. » mehr

Google Drive

07.11.2018

Betrüger verkaufen erfundene Whatsapp-Mitgliedschaften

Eine Betrugsmasche mit Whatsapp-Backups soll Nutzern das Geld aus der Tasche ziehen. Experten raten, Mails mit dem Betreff «Zahlungserinnerung» gleich zu löschen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 01. 2019
14:23 Uhr



^