Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

 

Schimpansen beobachten und Tierforschern helfen

Wildkameras liefern Forschern wichtige Details, nur leider ist die Menge an Daten immens. Mithilfe von Hobby-Tierforschern will das Max-Planck-Institut nun zum zweiten mal Videomaterial kategorisieren und klassifizieren.



Tierforschern helfen
Wie viele Affen sind zu sehen und was machen sie? Auf chimpandsee.org werden Internetnutzer zu Tierbeobachtern im Auftrag der Wissenschaft.   Foto: chimpandsee.org/dpa-tmn

Schimpansen und Paviane kennen die meisten Menschen nur von Zoobesuchen. Wer sie einmal in ihrem natürlichen Lebensraum sehen möchte, muss weit reisen - oder kann die Webseite Chimpandsee.org besuchen, und dabei auch noch die Forschung unterstützen.

Die Idee hinter dem Projekt: Nutzer schauen sich kurze Videos an, die Kamerafallen in der Wildnis Afrikas aufgezeichnet haben, und halten fest, was sie sehen. Das kann eine umhertollende Horde Affen sein, ein kleines Nagetier oder auch mal lange nichts.

Die Nutzer bestimmen mit Hilfe vorgegebener Wahlmöglichkeiten die beobachteten Arten, die Zahl der Tiere und was diese gemacht haben - Anfänger finden eine Anleitung, wie sie am besten vorgehen. Von der Mitarbeit der Masse erhoffen sich die Wissenschaftler viele Daten, die ihnen helfen, mehr über die Population und das Verhalten der Tierarten in ihren Lebensräumen herauszufinden.

Zunächst werden mehr als 40.000 Videos auf die Projektseite geladen, Hunderttausende sind in Planung, erklärt das Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, das hinter dem Projekt steckt. Beheimatet ist das Projekt auf dem Bürgerwissenschaftsportal Zooniverse.org.

Es ist bereits das zweite Mal, dass die Wissenschaftler auf die Unterstützung von Hobby-Tierforschern setzen: Zwischen 2015 und 2018 klassifizierten demnach schon einmal rund 50.000 Freiwillige mehr als 140.000 Videos. Mit Hilfe der so gewonnenen Daten leisteten sie einen Beitrag zu wissenschaftlichen Publikationen - etwa über die nächtlichen Aktivitäten von Schimpansen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
04:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Evolution Forschung Max-Planck-Gesellschaft Publikationen Tierarten Tiere und Tierwelt Videomaterial Videos Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Wissenschaftliche Publikationen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Evolution: The Video Game»

24.04.2019

Mit «Evolution: The Videogame» startet das große Fressen

Immer mehr Brettspiele erhalten Videospiel-Umsetzungen «Evolution» ist eines davon und in der Umsetzung für iOS und Android besonders gelungen. » mehr

Online-Filter

24.10.2019

So schauen Kinder online sicher Videos

Videoplattformen wie Youtube sind bei Kindern beliebt. Doch einige Inhalte sind für sie völlig ungeeignet. Was können Eltern tun? » mehr

Augmented Reality im Kölner Zoo

18.10.2019

Der Kölner Zoo kooperiert mit Snapchat

Mit bloßen Augen ist das Gehege leer. Hält man sein Handy davor, werden darin Tiger, Elefanten oder Krokodile lebendig. Sieht so die Zukunft des Zoos aus? Vielleicht zum Teil. » mehr

Quantencomputer "Q System One"

12.09.2019

IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland

Ihr Potenzial ist enorm - nun kommt ein Quantencomputer nach Deutschland. Die Fraunhofer Gesellschaft geht eine Partnerschaft mit IBM ein. Am «Q System One» sollen Forscher, Entwickler und Industrie-Experten die nächste ... » mehr

Christian Funk

02.10.2019

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Meist installieren wir mehr Apps, als wir tatsächlich nutzen. Das raubt nicht nur Speicher und Laufzeit - sondern kann auch zur Gefahr für private Daten werden. » mehr

«Bienen-App»

08.07.2019

Diese Apps kennen Flora und Fauna

Schwirrt da oben eine Blau- oder eine Kohlmeise? Und wie heißt eigentlich dieser Baum hier? Gut, dass das Smartphone zu Hand ist. Denn bei der Bestimmung von Tieren und Pflanzen leisten Apps wunderbare Dienste. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
04:52 Uhr



^