Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Instagram: Privatsphäre-Check in fünf Schritten

Sind sie die fiesen Kommentare bei Instagram satt? Wundern Sie sich, warum aus dem Nichts peinliche Fotos in Ihrem Profil landen? Dann waren Sie vielleicht noch nicht im Einstellungsmenü der App.



Instagram-App
Was steckt noch hinter der Instagram-App? Auf jeden Fall viele Einstellungsmöglichkeiten, die man sich einmal anschauen sollte.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Ein neuer Instagram-Account ist vom Start weg auf maximale Öffentlichkeit eingestellt. Um die eigene Privatsphäre zu schützen, sollten Nutzer fünf App-Einstellungen prüfen und gegebenenfalls anpassen, rät das Verbraucherportal «Mobilsicher.de» .

- Sichtbarkeit: Soll nicht jedermann die eigenen Fotos und Videos sehen können, muss dies unter «Konto-Privatsphäre» eingestellt werden. Danach bekommen nur bestätigte Nutzer die Inhalte zu Gesicht. Verlassen sollte man sich darauf aber nicht, warnen die Experten. Es gebe Dienste und Apps, die auch Einblick in auf privat gestellte Konten ermöglichen. Damit seien selbst Einblicke in Konten von Nutzern möglich, die einen eigentlich blockiert haben.

- Aktivitätsstatus: Standardmäßig zeigt Instagram jedem Konto, dem man folgt oder Nachrichten schreibt, wann man zuletzt aktiv war. Das lässt sich unter «Privatsphäre/Aktivitätsstatus» abschalten.

- Kommentare: Wer nicht möchte, dass jeder die eigenen Fotos und Videos kommentieren kann, schränkt diese Möglichkeit unter «Privatsphäre/Kommentare/Kommentare zulassen von» ein. Dort lässt sich unter anderem definieren, dass nur Mitglieder kommentieren dürfen, denen man auch selbst folgt. Zudem lassen sich Kommentare auch für jedes einzelne Bild abschalten, wenn man auf die drei Punkte in der rechten oberen Ecke tippt und «Kommentare deaktivieren» wählt.

- Markierungen: Lädt jemand bei Instagram Fotos hoch, hat er die Möglichkeit, darauf Menschen zu markieren - woraufhin das Bild dann automatisch im deren Profilen landet und bei einem öffentlichen Konto für alle sichtbar ist. Das kann peinlich werden. Deshalb lässt sich die Funktion unter «Privatsphäre/Markierungen/Automatisch hinzufügen» abschalten.

- Kontakte: Instagram liest die Kontakte auf dem Smartphone nicht nur aus, um Bekannte zu finden. Das Netzwerk werte das Adressbuch auch für Werbung und andere Zwecke aus, erklären die Experten. Wer das nicht möchte, deaktiviert diese Funktion unter «Konto/Kontaktsynchronisierung/Mit Telefonbuch verknüpfen».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
13:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fotografien Instagram Mobile Apps Nachrichten Smartphones Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mobile App TikTok

20.11.2019

Die Teenager-Welt von TikTok

Facebook ist nicht mehr angesagt. Kinder nutzen Youtube für Videos, Instagram für Fotos und WhatsApp für Nachrichten. In jüngster Zeit findet sich häufig noch eine weitere App auf den Smartphones der Mädchen und Jungen: ... » mehr

FairEmail-App auf einem Smartphone

20.01.2020

FairEmail setzt auf Sicherheit

Outlook ist der Inbegriff des E-Mail-Programms am Rechner. Thunderbird als Open-Source-Alternative dürfte inzwischen fast ebenso bekannt sein. Doch wie läuft es mit den Mails auf dem Smartphone? » mehr

«ZOOM Cloud Meetings»

29.04.2020

App-Charts: Videotelefonie und Office-Tool

Viele arbeiten während der Corona-Pandemie von zu Hause aus. Die Kommunikation unter Kollegen findet deshalb meist digital statt. Das äußert sich in den iOS-Charts: Eine Videocall-App liegt ganz vorne. » mehr

Tiktok Mindestalter Direktnachrichten

16.04.2020

Tiktok führt Mindestalter für Direktnachrichten ein

Grooming ist ein großes Tiktok-Problem. Um Kinder und Jugendliche besser vor Nutzern mit bösen Absichten zu schützen, gibt es bald ein Mindestalter für Direktnachrichten. Doch die Sache hat einen Haken. » mehr

Der Kreis muss auf die weißen Punkte

29.10.2019

Fotoabzüge reflexfrei digitalisieren per App

Ob Passbild oder Familienaufnahme: Will man Fotos auf Papier mit der Smartphonekamera in die digitale Welt holen, stören manchmal die Lichtverhältnisse. Doch sie lassen sich in den Griff bekommen. » mehr

Forest-App

15.08.2019

So gewinnt man Abstand vom Smartphone

Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
13:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.