Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Paket-Benachrichtigungen mit gefährlichen Links kursieren

Paketbenachrichtigungen haben etwas Magisches: Ist die Nachricht da, können es die meisten kaum erwarten, das Bestellte in den Händen zu halten. Leider bietet die Vorfreude auch viel Potenzial für Betrüger.



Mann mit Handy
Was, ein Paket für mich wurde nicht korrekt zugestellt? - Infos wie diese sind in Phishing-Mails der Anker für Betrüger.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ein Paket ist angeblich unterwegs zu Ihnen oder noch nicht von Ihnen abgeholt worden? Wenn Sie so eine Nachricht erhalten, sollte Sie sehr skeptisch sein.

Das gilt insbesondere, wenn Sie gar keine Sendung erwarten, warnt die Polizei Niedersachsen. Aktuell würden solche Mails unter Missbrauch der Namen von DHL, UPS und anderer Paketdienste massenhaft verschickt. Teils handelt es sich auch um Dienstleister aus anderen Ländern oder frei erfundene Firmen.

Die gefälschten Mails sind etwa an Betreffzeilen wie «Ihr Paket wurde nicht korrekt zugestellt» zu erkennen. Oder es handelt sich einfach nur um fiktive Versandbestätigungen. Der Polizei sind zudem Varianten bekannt, in denen angeblich Porto nachgezahlt werden muss, damit das Paket zugestellt wird.

Links keinesfalls anklicken

In allen Fällen sollen die Nachrichten den Empfänger verleiten, auf Links in der Mail zu klicken, die dann angeblich zur Paketverfolgung oder zur Möglichkeit einer Nachzahlung oder Adressänderung für die Zustellung führen.

Auf die Links sollte man keinesfalls klicken. Zum einen, weil man so den Download von Schadsoftware auslösen kann. Zum anderen, weil die Links sonst zu Seiten führen, auf denen persönliche Daten sowie Zahlungsdaten abgefischt werden sollen, oder auf denen man massiv mit Werbung überzogen wird.

Die Polizei warnt auch davor, «Unsubscribe»- Links in solchen Mails anzuklicken. Damit bestätigt man quasi bloß den Erhalt der Nachricht - und kann in Zukunft mit noch mehr Phishing-Spam rechnen.

Es kursieren auch gefälschte SMS

Bereits in der Vorweihnachtszeit hatten Verbraucherschützer vor betrügerischen SMS gewarnt. Darin wird der Anschein erweckt, es handele sich um eine Mitteilung der Post oder eines anderen Paketdienstes. Der weist den vermeintlichen Kunden darauf hin, dass eine Paketsendung von ihm unterfrankiert auf den Weg gegangen ist.

Das Paket werde erst weiter transportiert, wenn das nötige Porto nachgezahlt worden sei. Wer dann neugierig auf den Link in der SMS tippt, kommt auf eine gefälschte Paket-Tracking-Seite, in der er zunächst eine frei erfundene Sendungsnummer eingeben soll, die auch in der Kurznachricht stand. Und ein Online-Formular soll mit persönlichen Daten befüllt werden - der eigentliche Phishing-Angriff.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
17:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betrug Betrüger DHL Daten und Datentechnik Dienstleister Kunden Persönliche Daten Phishing Polizei Polizei Niedersachsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gamer im Visier

17.07.2020

So lauern Betrüger Spielern auf

Internet-Abzocke ist nicht nur eine Bedrohung, sobald man Webseiten, sein Mail-Postfach oder Social-Media-Konten öffnet. Auch Gamer sollten alarmiert sein. » mehr

Datenmissbrauch: Identitätsdiebstahl bei Bank und Polizei melden

15.10.2020

Identitätsdiebstahl bei Bank und Polizei melden

Flattern Rechnungen für angeblich bestellte Ware ins Haus, kann das ein Indiz für Identitätsdiebstahl sein. Was Betroffene dann tun sollten. » mehr

Ruhig und kritisch bleiben

28.07.2020

So nehmen Sie es mit Datenräubern auf

Die Bank fordert per Mail zum Ändern des Banking-Passwortes auf? Der E-Mail-Provider schickt eine Nachricht, man möge bitte seine Log-in-Daten bestätigen? Dann ist Gefahr in Verzug. » mehr

Paket von Amazon

07.10.2020

Amazon und Co: Geld nie direkt an den Händler überweisen

Einfach klicken, bezahlen - und schon liefert ein Bote Ware nach Hause. Viele Verbraucher nutzen dafür Händler-Plattformen wie Amazon. Das wissen auch Betrüger. Tipps, wie Sie diese entlarven können. » mehr

Internetbetrug

06.02.2020

Falsche Freunde betteln per Mail um Hilfe

Der Rucksack mitsamt Geld und Reisepass im Urlaub gestohlen. Und das Hotel ist noch nicht bezahlt. Bitte leih mir doch schnell etwas! Bei Mails mit solchem Inhalt sollten die Alarmglocken schrillen. » mehr

Frau vor Laptop

03.01.2020

Gefälschte Amazon-Bestellbestätigungen kursieren

Was soll ich bestellt haben? - Wem die Bestätigung einer Onlineshopping-Bestellung ins Postfach segelt, die er nie aufgegeben hat, gerät schnell in Panik. Genau das wollen die Absender erreichen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
17:23 Uhr



^