Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Bluetooth kann Smartphones gefährlich werden

Funkschnittstellen sollte man abschalten, wenn sie nicht gebraucht werden. Nicht nur, um etwa bei Mobilgeräten Energie zu sparen, sondern weil sie immer auch ein potenzielles Angriffsziel sind.



Kopfhörer und Handy
Wer ein von der Sicherheitslücke betroffenes Smartphone besitzt, sollte Bluetooth-Kopfhörer - falls möglich - vorübergehend wieder per Kabel anschließen.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Besitzer von Android-Smartphones und -Tablets sollten den Bluetooth-Funk ihrer Geräte derzeit besonders umsichtig nutzen. Denn in vielen dieser Telefone und Tablets klafft eine Sicherheitslücke, die Angreifer ausnutzen könnten, um persönliche Daten zu stehlen oder Schadsoftware einzuschleusen.

Das berichtet «Heise online». Geschützt seien nur Geräte mit aktuellem Sicherheitsupdate. Überprüfen lässt sich das je nach Modell etwa unter «Einstellungen/Erweitert/Systemupdate» oder «Einstellungen/Sicherheitsstatus».

Sicherheitsupdate prüfen

Wenn dort bei den Android-Versionen 8 (Oreo) und 9 (Pie) der Datumseintrag 2020-02-01 oder 2020-02-05 steht, ist das Gerät sicher. Ausnahme sind Geräte, die schon Android 10 haben: Diese sind ohnehin geschützt.

Nutzer können bei Android Sicherheitspatches nicht manuell installieren. Sie müssen in der Regel warten, bis ein Systemupdate des Geräteherstellers kommt, das die als CVE-2020-0022 dokumentierte und von der Heidelberger Sicherheitsfirma ERNW entdeckte Schwachstelle schließt.

Bluetooth-Nutzung einschränken

Bis dahin empfehlen die Experten auf verwundbaren Geräten als vorübergehenden Schutz, die Bluetooth-Nutzung möglichst einzuschränken - insbesondere an öffentlichen Orten. Viele Bluetooth-Kopfhörer ließen sich beispielsweise auch per Kabel anschließen. Und wo es möglich ist, könne man die Einstellung aktivieren, dass fremde Geräte das eigene Smartphone oder Tablet auch bei aktiviertem Bluetooth nicht entdecken können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2020
14:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bluetooth Daten und Datentechnik Gerät Heise online Mobilgeräte Sicherheits-Updates Sicherheitslücken Smartphones Tablet PC
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Corona als Cybercrime-Türöffner

27.03.2020

Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise

Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein! » mehr

Frau mit Tablet

13.12.2019

Wenn das Tablet mit Malware verseucht ist

Smartphones aus Fernost, auf denen Malware schon vorinstalliert ist? Hat es alles schon gegeben. Wie kann man dann sichergehen, keine Virenschleuder als Geschenk unter den Weihnachtsbaum zu legen? » mehr

Smartphone sicher löschen

16.04.2020

So verschwinden die privaten Daten vom Smartphone

Naht der Abschied, sollte man sich noch einmal Zeit für sein Smartphone nehmen. Denn nur wer das Gerät vor dem Weggeben ordentlich löscht, behält die Kontrolle über seine Daten. » mehr

Android Beam

14.11.2019

Android Beam sicherheitshalber deaktivieren

Mit Android Beam lassen sich Daten per Kurzstreckenfunk übertragen. Doch es gibt eine Sicherheitslücke - lässt sie sich schließen? » mehr

Handynutzer

26.05.2020

iPhones erhalten Software-Update gegen Mail-Schwachstellen

In der Mail-App für iPhones und iPads klafften schwere Sicherheitslücken. Viele Nutzer sind auf andere Mail-Anwendungen umgestiegen. Nun hat Apple iOS-Updates veröffentlicht. » mehr

Apples Aiprint

26.05.2020

Auch das Smartphone kann mit dem Drucker

Mal eben das Foto oder ein PDF vom Smartphone ausdrucken. Das wäre es doch. Aber geht das denn überhaupt? Die Antwort lautet: Ja, natürlich - oft sogar auf vielen verschiedenen Wegen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2020
14:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.