Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Nachhaltig, aber teuer: Smartphone-Reparatur lohnt oft nicht

Das Handy ist kaputt? Dann ist guter Rat im Wortsinne häufig teuer. Denn die Reparaturkosten reichen oft an den Neupreis des Gerätes heran oder übersteigen diesen sogar. Was also tun?



Ein Mann repariert ein Smartphone
Ob sich die Reparatur eines beschädigten Smartphones lohnt, ist eine Frage der Nachhaltigkeit, aber auch der Kosten. Manchmal ist der Neukauf sogar günstiger.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Mobilfunkkunden müssen oft lange warten und viel bezahlen: Diese Erfahrungen hat die Stiftung Warentest gemacht, als sie jetzt Reparaturdienste für Smartphones verglichen hat.

Wie die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 4/2020) berichtet, haben die Tester insgesamt acht Online-Dienstleister und Werkstätten sowie zwei Hersteller auf die Probe gestellt. Repariert werden sollten jeweils drei defekte, drei bis vier Jahre alte Smartphones, die alle die gleichen Defekte aufwiesen: einen zerbrochenen Bildschirm und eine funktionsuntüchtige Kopfhörerbuchse.

46 Tage warten für Nichts und wieder Nichts

Die schnellsten Anbieter im Test reparierten in durchschnittlich 4 Tagen, die langsamsten kamen im Schnitt auf 17 Tage Reparaturdauer. Im Extremfall sandte ein Dienstleister ein Gerät erst nach 46 Tagen zurück - und zwar nicht repariert. Andere Anbieter gaben Smartphones beschädigt zurück oder verbauten zum Beispiel minderwertige Displays.

Die eigenen Kostenvoranschläge hielt nach Angaben der Stiftung nur knapp die Hälfte der Dienstleister ein. Zudem reichten im Vergleich die Reparaturkosten oftmals an den aktuellen Marktneupreis des jeweiligen Smartphone-Modells heran oder überstiegen diesen sogar.

Oft lohnt nur die Reparatur neuer und teurer Geräte

Die Warentester raten daher dazu, zuerst zu schauen, ob vielleicht der Hersteller selbst Reparaturen zum günstigen Festpreis anbietet.

Ansonsten gelte die Faustregel: Je neuer, teurer und besser in Schuss das Gerät ist, desto eher lohnt sich eine Reparatur - zumindest aus finanzieller Sicht. Geht es um Nachhaltigkeit, ist Reparieren dagegen immer besser, und nicht alle Schäden oder Defekte bewegen sich in der Display-Dimension. Ein Akkutausch etwa ist meist deutlich günstiger.

Unterm Strich zähle bei der Reparaturfrage auch die Gesamtschau, urteilen die Tester: Sind diverse Komponenten in einem schlechten Zustand, wackeln Tasten bedrohlich, reicht die Rechenkraft für einige Apps nicht mehr und hat das Gerät schon lange keine Software-Updates mehr erhalten, so sei ein Neukauf eindeutig attraktiver.

Daten sichern und an Backup-Telefon denken

Wer sein Smartphone zum Reparieren aus der Hand geben will, muss vorher unbedingt wichtige Daten wie Adressen, Bilder, Videos oder Nachrichten sichern - und sollte ein andere Telefon, das vielleicht noch daheim herumliegt, reaktivieren und einrichten, um nicht tage- oder gar wochenlang ohne Smartphone auskommen zu müssen.

Anspruch auf ein Leihgerät vom Reparaturdienstleister hat man zwar nicht. Danach zu fragen kostet aber auch nichts, raten die Tester.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
14:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Defekte Dienstleister Displays Gerät Instandhaltung Neupreise Produktionsunternehmen und Zulieferer Reparaturkosten Smartphones Stiftung Warentest Stiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Galaxy Book Ion

29.05.2020

Samsung verkauft wieder Notebooks

Samsung kehrt mitten in der Corona-Krise auf den deutschen Notebook-Markt zurück. Die Koreaner bringen gleich mehrere Modelle in den Handel - zu Preisen zwischen rund 1130 und 2100 Euro. » mehr

True-Wireless-Kopfhörer In-Ears Ohrstöpsel

25.03.2020

True-Wireless-Kopfhörer müssen genau zum Ohr passen

Bluetooth-Kopfhörer liegen voll im Trend, besonders die kleinen In-Ohr-Varianten ganz ohne Kabel. Einen Fehler sollten Käufer jedoch nicht begehen. » mehr

Joggen mit Fitnesstracker

24.06.2020

Pulsmessung lieber dem Brustgurt überlassen

Sie messen Zeit und Wegestrecke, verbrauchte Kalorien und den Puls. Gerade bei letzterem ist bei Fitnesstrackern jedoch Vorsicht geboten. Denn mitunter liegen die Geräte weit daneben. » mehr

Motorola Razr 2020

26.12.2019

Sind Galaxy Fold, Moto Razr und Co. die Zukunft?

Aus zwei mach eins, und zusammengeklappt passt Samsungs Galaxy Fold auch noch fast in die Hosentasche. Sind innovative Smartphones zum Zusammenklappen die Zukunft? Ein Ausblick. » mehr

Im Visier: Überwachungskamera nur auf eigenes Grundstück richten

03.06.2020

Überwachungskamera nur auf eigenes Grundstück richten

Um sich gegen Einbrüche zu wappnen, installiert mancher Hausbesitzer auf seinem Grundstück eine Überwachungskamera. Das ist nur bedingt erlaubt. » mehr

iPhone SE

15.04.2020

Apple bringt Neuauflage vom iPhone SE

Aktueller Prozessor, Fingerabdrucksensor und eine 12-Megapixel-Kamera - und das Ganze ab 479 Euro: Apple hat ein neues iPhone-Einsteigermodell im Programm. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
14:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.