Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

So lauern Betrüger Spielern auf

Internet-Abzocke ist nicht nur eine Bedrohung, sobald man Webseiten, sein Mail-Postfach oder Social-Media-Konten öffnet. Auch Gamer sollten alarmiert sein.



Gamer im Visier
Für Online-Kriminelle sind die Spieler-Accounts auf Gaming-Plattformen lohnende Beute.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Phishing und der Diebstahl von Accounts sind mittlerweile auch auf Gaming-Plattformen an der Tagesordnung. Die Angriffe und Betrugsmaschen dort unterschieden sich meist kaum von anderen Betrügereien im Internet, warnt die Informationsplattform «Watchlist Internet».

Ein zentraler Baustein des Gaming-Betrugs sind wie sonst oft auch gefälschte Seiten, insbesondere von Gaming-Plattformen wie Steam, Origin oder Battle.net.

Der Angriff startet mit Privatnachrichten auf den echten Plattformen, in denen die Betrüger um Hilfe bitten, auf spannende Artikel oder Spielanleitungen hinweisen, ein interessantes Tauschangebot vorschlagen oder einen anderen vermeintlichen Freundschaftsdienst anbieten.

Am Ende kommt immer der Link

Egal, worauf man angesprochen wird: Es geht am Ende immer um einen Link, den man anklicken soll und der zu einer gefälschten Seite führt, wo man sich mit seinen Zugangsdaten zur jeweiligen Plattform anmelden soll, die dann abgefischt werden. Senden Unbekannte einen Link, sollten Gamer also nicht darauf klicken, sondern die Nachrichten ignorieren.

Aber auch abseits der Gaming-Plattformen streuen die Betrüger mit großer Kreativität Phishing-Links - etwa in Texten oder Videos, die Spieler mit angeblich wertvollen Insider-Informationen zu Games oder hilfreichen Cheats anlocken sollen. Wer den Links folgt und dann plötzlich aufgefordert wird, Zugangsdaten oder persönliche Daten anzugeben, sollte gewarnt sein.

Wem kann man vertrauen?

Besser sei es vorher einzuschätzen, wie vertrauenswürdig die Quelle ist und im Zweifel kurz nach ihr suchen, raten die Experten. Vielleicht gibt die Suchmaschine direkt negative Erfahrungswerte aus.

Den Betrügern geht es darum, Accounts von Spielern zu übernehmen und dann gewinnbringend zu verkaufen. Je mehr Spiele, Items und Errungenschaften etwa in Form hoher Spielstände ein Gamer besitzt, desto mehr Geld können die Online-Kriminellen damit verdienen.

Wer in der Situation ist, dass Kriminelle den eigenen Account gekapert haben, sollte sich direkt an die jeweilige Gaming-Plattform wenden, raten die Experten. Die Wahrscheinlichkeit, seinen Account und den Zugriff darauf zurückzubekommen, sei nämlich recht hoch.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-828556/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betrugsmaschen Betrüger Computerspiele Daten und Datentechnik Drohung und Bedrohung Gamer Internet Persönliche Daten Phishing
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Datenmissbrauch: Identitätsdiebstahl bei Bank und Polizei melden

15.10.2020

Identitätsdiebstahl bei Bank und Polizei melden

Flattern Rechnungen für angeblich bestellte Ware ins Haus, kann das ein Indiz für Identitätsdiebstahl sein. Was Betroffene dann tun sollten. » mehr

Phishing

28.07.2020

So nehmen Sie es mit Datenräubern auf

Die Bank fordert per Mail zum Ändern des Banking-Passwortes auf? Der E-Mail-Provider schickt eine Nachricht, man möge bitte seine Log-in-Daten bestätigen? Dann ist Gefahr in Verzug. » mehr

«Treppenlauf»

21.10.2020

Diese IOS-Gaming-Apps stehen in den Charts ganz oben

In den Top Ten heißt es diese Woche: Lehrer gesucht! Aber auch für Gold-Jäger gibt es im unübersichtlichen Gelände etwas zu finden. Außerdem kann man mit der U-Bahn durch die City surfen - ganz legal, versteht sich! » mehr

Mann mit Handy

13.01.2020

Paket-Benachrichtigungen mit gefährlichen Links kursieren

Paketbenachrichtigungen haben etwas Magisches: Ist die Nachricht da, können es die meisten kaum erwarten, das Bestellte in den Händen zu halten. Leider bietet die Vorfreude auch viel Potenzial für Betrüger. » mehr

Magenta-Gaming in der Übersicht

25.08.2020

Spiele-Streaming der Telekom ist verfügbar

Verbraucher haben beim Cloud-Gaming die Qual der Wahl: Stadia, Geforce Now, Playstation Now, Xbox Game Streaming oder Erazer Cloud Gaming. Und nun bietet auch die Telekom Spiele-Streaming an. » mehr

Internetbetrug

06.02.2020

Falsche Freunde betteln per Mail um Hilfe

Der Rucksack mitsamt Geld und Reisepass im Urlaub gestohlen. Und das Hotel ist noch nicht bezahlt. Bitte leih mir doch schnell etwas! Bei Mails mit solchem Inhalt sollten die Alarmglocken schrillen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
12:29 Uhr



^