Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Lego legt Mindstorms-Roboter nach sieben Jahren neu auf

Das Roboterspielzeug Mindstorms hat nicht nur viele Kinderzimmer erobert, sondern wird auch von Schulen und Unis verwendet. Mit dem neuen Set lassen sich Action-Helden und Fotoboxen für Hunde bauen.



In der Lego-Fotobox können Hunde Selfies machen
Bitte lächeln, Wuffi! Mit dem neuen Mindstorms-Set von Lego lässt sich auch eine Fotoaufnahmebox zusammenstecken, in der kleine Hunde allein ein Selfie auslösen können.   Foto: Lego/dpa-tmn

Es besteht aus 949 Teilen und man kann fünf unterschiedliche Roboter daraus bauen: Über sieben Jahre nach der Einführung seines letzten Roboterspielzeugs Lego Mindstorms EV3 hat der dänische Bauklötzchen-Hersteller ein neues Roboter-Set auf den Markt gebracht.

Bei Lego Mindstorms Robot Inventor geht es nicht nur darum, die unterschiedlichen Roboter zu bauen, sondern auch darum, sie zu programmieren. Dabei bietet Lego zwei Lösungen an. Für Kinder, die noch keine Erfahrungen im Programmieren haben, verwendet Lego eine auf Scratch basierende Programmiersprache. Das ist eine Umgebung, die eigens für Kinder und Jugendliche entwickelt wurde. Fortgeschrittenere Programmierer können auch die mächtige und komplexere Programmiersprache Python verwenden.

Die Anwendung funktioniert auf einem PC mit Windows 10, auf dem Mac, dem iPad und iPhones, auf Android-Tablets und -Smartphones sowie auf Tablets mit dem Amazon-Betriebssystem Fire OS.

Zu den Robotern, die man mit dem Set bauen kann, gehört «Blast», eine Art stoischer Action-Held, der durch Hindernisse schießen oder hämmern und Gegenstände greifen kann. Er kann auch so programmiert werden, dass er seine Umgebung scannt und Darts abfeuert, wenn er Gefahr wittert. Mit dem Set lässt sich auch eine Fotoaufnahmebox bauen, in der kleine Hunde allein ein Selfie auslösen können.

Oder man steckt mit dem Set «M.V.P.» zusammen, eine modulare Fahrzeugplattform, die in einen Buggy, einen Kran, einen Schießstand oder in einen Ziegelstein-fressenden Lastwagen verwandelt werden kann. Mit einem Preis von 360 Euro gehört Lego Mindstorms Robot Inventor zu den teuersten Lego-Produkten.

© dpa-infocom, dpa:201016-99-968804/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
13:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Lego Lego Mindstorms Programmierer Programmiersprachen Programmierung Smartphones Tablet PC iPad iPhone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
iOS 14

17.09.2020

iOS 14 ist da - und hat viel Neues zu bieten

Bei der Vorstellung neuer Apple-Produkte Mitte September hatte Firmenchef Tim Cook auch iOS 14 angekündigt. Nun ist es tatsächlich schon da. » mehr

«ZOOM Cloud Meetings»

29.04.2020

App-Charts: Videotelefonie und Office-Tool

Viele arbeiten während der Corona-Pandemie von zu Hause aus. Die Kommunikation unter Kollegen findet deshalb meist digital statt. Das äußert sich in den iOS-Charts: Eine Videocall-App liegt ganz vorne. » mehr

Samsung Galaxy Fold

26.12.2019

Sind Galaxy Fold, Moto Razr und Co. die Zukunft?

Aus zwei mach eins, und zusammengeklappt passt Samsungs Galaxy Fold auch noch fast in die Hosentasche. Sind innovative Smartphones zum Zusammenklappen die Zukunft? Ein Ausblick. » mehr

«Treppenlauf»

21.10.2020

Diese IOS-Gaming-Apps stehen in den Charts ganz oben

In den Top Ten heißt es diese Woche: Lehrer gesucht! Aber auch für Gold-Jäger gibt es im unübersichtlichen Gelände etwas zu finden. Außerdem kann man mit der U-Bahn durch die City surfen - ganz legal, versteht sich! » mehr

HomePod Mini

14.10.2020

Die neuen iPhone-Modelle im Überblick

Coronabedingt zeigte Apple die neuen iPhones später als sonst, das Konzept erinnert aber an die Vorjahre: Dünner, leichter und vor allem schneller sind die Geräte - auch weil Apple nun 5G unterstützt. » mehr

«AnkiMobile Flashcards»

07.10.2020

Beliebte Apps: Digitale Karteikarten und Homeoffice-Tool

Lerntools gibt es im App Store viele. Doch die Karteikarten-App «AnkiMobile Flashcards» ist derzeit besonders gefragt. Außerdem wird oft ein Programm heruntergeladen, dass das Arbeiten im Homeoffice erleichtert. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
13:38 Uhr



^