Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Der SAR-Wert und der persönliche Schutz

Seit es Handys gibt, wird auch vor der Strahlung gewarnt, die von den Mobiltelefonen ausgeht. Schließlich hängt das Gerät ständig im Netz. Der sogenannte SAR-Wert gibt Anhaltspunkte, wie stark das Smartphone strahlt - doch was sagt er eigentlich genau aus?



Frau telefoniert
Telefonate am Handy sollten besser nicht zu lange dauern. Ob sich die Strahlung negativ auf die Gesundheit auswirkt, ist aber bisher nicht eindeutig bewiesen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Es liegt auf dem Nachttisch, steckt in der Hosentasche und hängt auch noch ab und an am Ohr ? wer ein Smartphone besitzt, hat es meist auch ständig bei sich.

Viele vergessen dabei: Das Mobilfunkgerät strahlt. «Gerade, wer viel mit dem Handy telefoniert, setzt sich unter Umständen einer großen Menge an elektromagnetischer Strahlung aus, dem sogenannten Elektrosmog», sagt Stefan Winopal vom Online-Portal « inside-handy.de ».

Mobilfunk nutzt hochfrequente elektromagnetische Felder, um Sprache oder Daten zu übertragen. «Wenn man mit dem Handy telefoniert, wird ein Teil der Energie dieser Felder im Kopf aufgenommen», erläutert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) auf seiner Website .

«Die Strahlung entsteht vor allem bei der Übertragung von Signalen zwischen Handy und Mobilfunk-Basisstation», erklärt Winopal. Der Wert für Spezifische Absorptionsraten (SAR) gibt hier einen Anhaltspunkt, wie viel dieser elektromagnetischen Strahlung von einem Handy ausgeht. Gemessen wird die Energieaufnahme in Watt pro Kilogramm (W/kg).

«SAR gibt im Endeffekt an, wie stark die Erwärmung ist, die bei der Aufnahme der Strahlung ins Gewebe entsteht», sagt Winopal. So funktionieren zum Beispiel auch Mikrowellenherde. «Nur dass das Essen hier gezielt mit deutlich konzentrierterer Strahlung beschossen wird, die entsprechend eine vielfach höhere Erwärmung zur Folge hat.»

Ob sich die Strahlung negativ auf die Gesundheit auswirkt, sei nicht eindeutig bewiesen, sagt der Experte. Sie stehe im Verdacht, krebserregend zu sein oder unfruchtbar zu machen. «Regelmäßig erscheinen Studien, die entweder die Gefahren durch Strahlung oder deren Unbedenklichkeit belegen wollen», sagt Winopal.

Innerhalb der Grenzwerte gelten die Strahlen jedoch als ungefährlich. Der SAR-Wert eines Handys darf dabei nicht mehr als 2 W/kg betragen. «Dieser Höchstwert wird von der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung seit 1998 empfohlen; die deutsche Strahlenschutzkommission und die EU-Kommission schlossen sich dem 1998, beziehungsweise 1999 an», so das BfS. Den Höchstwert unterschreiten laut BfS alle im Handel befindlichen Handys.

«Werte unter 0,8 W/kg gelten gemeinhin als gut, die Jury Umweltzeichen vergibt ihren Blauen Engel sogar nur an Geräte, deren SAR-Wert unter 0,6 W/kg liegt», sagt Winopal. Aktuelle Smartphones unterschreiten die Grenzwerte in der Regel deutlich. «So wurde das Samsung Galaxy S8 mit einem SAR-Wert von 0,38 W/kg getestet, das Huawei P10 kommt auf 0,96 W/kg und das iPhone 7 von Apple auf 1,38 W/kg», erklärt der Experte. Entsprechende Listen mit den SAR-Werten gibt es oft, wenn auch meist etwas versteckt, bei den Netzbetreibern.

Für das Fachmagazin « connect » ist der SAR-Wert nur die halbe Wahrheit: «Wichtig ist auch die effektive Sendeleistung, die für die Kommunikation zur Verfügung steht und nicht vom Kopf absorbiert wird oder durch ein schlecht konstruiertes Handy verloren geht», heißt es in einem Test . «Weist das Mobiltelefon schlechte Sendeeigenschaften auf, wird es vom Handynetz angewiesen, in eine höhere Leistungsstufe zu wechseln, und strahlt stärker.» Deshalb hat das Magazin einen eigenen Strahlenfaktor für eine realistischere Einschätzung entwickelt, der sich aus SAR-Wert und Sendeleistung errechnet.

Nutzer können ihre Belastung allerdings selbst verringern. «Wer viel telefoniert, sollte zu einer Freisprecheinrichtung greifen, damit das Telefon nicht an den Kopf gehalten werden muss», sagt Winopal. «Neben kabelgebundenen Headsets kann man hier auch zu Bluetooth-Produkten greifen, denn die emittieren weniger Strahlung als ein Mobiltelefon.» Hier liegen die Werte oft nur zwischen 0,003 und 0,03 W/kg.

Ein empfangsbereites Smartphone strahlt allerdings auch, wenn man nicht telefoniert. Am besten ist hier, das Smartphone nicht am Körper zu tragen, sondern in einer Tasche oder im Rucksack. Wer es als Wecker nutzt, sollte es nicht direkt neben dem Kopf auf den Nachttisch legen.

Auch das BfS gibt Tipps zur strahlungsarmen Verwendung: «Nutzen Sie das Festnetztelefon, wenn Sie die Wahl zwischen Festnetz und Handy haben.» Mobile Telefonate mit dem Handy sollte man kurzhalten und bei schlechtem Empfang ganz vermeiden - dann braucht das Handy nämlich mehr Leistung. Kinder in der Entwicklung reagieren empfindlicher auf die Strahlung. Das BfS empfiehlt deshalb, Handytelefonate bei Kindern möglichst einzuschränken. Hilfreich kann hier auch die Deaktivierung der mobilen Datenverbindungen sein. «Damit ist Ihr Kind telefonisch erreichbar und kann unterwegs offline spielen», so das BfS.

Veröffentlicht am:
18. 07. 2017
04:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Bundesamt für Strahlenschutz Europäische Kommission Festnetztelefone Huawei Mobilfunkgeräte Mobiltelefone Samsung Group Smartphones Strahlen Strahlenschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Festnetzanschluss?

30.08.2019

Wer braucht noch einen Festnetzanschluss?

Der Trend geht zum mobilen Telefonieren. Doch oft ist das klassische Festnetztelefon zuverlässiger und günstiger. Zumal Gesundheitsgefahren beim Handy nicht ausgeschlossen werden können. » mehr

Etwas dicker

02.10.2019

Das neue iPhone 11 im Praxistest

In der Einladung zum Launch der neuen iPhones hieß es «By innovation only». Nun sind iPhone 11 und iPhone 11 Pro in den Läden. Wie viel Innovation in den Modellen steckt, zeigt ein Praxistest. » mehr

Android Q

09.05.2019

Googles Android Q orientiert sich am iPhone

Im Herbst kommt Googles Android Q. Die neue Betriebssystem-Version bringt einige Änderungen, die unter anderem die Batterielaufzeiten von mobilen Geräten verlängern sollen. Außerdem wird es eine Innovation geben, die ers... » mehr

V50 Thinq von LG

05.09.2019

Das sind die Trends der Elektronikmesse IFA

Letzter Messestopp vor dem Weihnachtsgeschäft: Die IFA in Berlin bringt zahllose Neuheiten vom Riesen-Fernseher bis zum Mini-Kopfhörer - und setzt nun auch auf E-Mobilität. » mehr

Automat zum Ankauf alter Handys

18.09.2019

Automat tauscht alte Smartphones ein

Millionen Handys verstauben in Schubladen. Dabei gibt's für funktionierende Altgeräte gutes Geld - im Laden, im Internet und jetzt sogar am Automaten. Und aus den restlichen holen die Experten noch tonnenweise Kupfer, Ko... » mehr

Samsung Galaxy Fold

27.06.2019

Das bringen Foldables

Faltbare Bildschirme sollen die Smartphone-Welt aufmischen: Für manche Anwendungen ist ein großes Display perfekt, und in der Tasche bleibt das Telefon angenehm klein. Anfang 2019 wurden die ersten Seriengeräte vorgestel... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 07. 2017
04:50 Uhr



^