Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Ungeliebte Technik-Geschenke loswerden

Wenn es zu Weihnachten oder zum Geburtstag nicht das richtige Gadget gab, kann die Enttäuschung groß sein. Aber nicht nur das. Was soll man bloß mit den ungeliebten Technik-Geschenken anstellen?



Ungeliebte Technik-Geschenke loswerden
Beim Kauf im Laden besteht zwar kein Rechtsanspruch auf Rückgabe, die Händler sind aber meist trotzdem kulant - wenn man den Kassenbon hat. Foto: Florian Schuh/dpa   Foto: dpa

Berlin(dpa/tmn) ? Gar nicht benötigt, falsches Modell oder doppelt bekommen: Über manche Geschenke freut man sich einfach nicht so richtig. Im Gegenteil. Aber einfach wegwerfen kann und will man die ungewollten Kopfhörer, Smartphones oder Games auch nicht.

Sinnvoller und gewinnbringender ist es, die Enttäuschung einzugestehen, oder die Geräte und Medien einfach gleich auf eigene Faust zu verkaufen. Am besten ist es, dem Schenkenden zu gestehen, dass er mit dem Präsent nicht ins Schwarze getroffen hat. Das kostet zwar mitunter Überwindung, ist aber ansonsten unkompliziert.

Ist das Geschenk im Netz bestellt worden, kann man es innerhalb von 14 Tagen zurückgeben oder umtauschen , erklärt Kathrin Körber von der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Mancher Onlineshop räumt seinen Kunden sogar freiwillig einen Monat Rückgaberecht ein.

Beim Kauf im Laden besteht zwar kein Rechtsanspruch auf Rückgabe, die Händler sind aber meist trotzdem kulant, wenn man den Kassenbon hat. Oft wird die Ware dann getauscht, oder es gibt einen Gutschein. Und einige stationäre Händler erstatten sogar den Kaufpreis.

Wer lieber verschweigen will, dass das Präsent eher ein Schuss in den Ofen war, sollte es verkaufen. Teils kostenlose Kleinanzeigen kann man zum Beispiel bei Ebay-Kleinanzeigen, Kalaydo, Shpock und auf vielen anderen Seiten schalten.

Die Seiten und Portale helfen auch erst einmal dabei, sich darüber zu informieren, welcher Preis für das jeweilige Produkt realistisch ist. Denn den Neupreis, den man für Technik online über Preissuchmaschinen herausfinden kann, wird man auf den Kleinanzeigen-Seiten oder Online-Marktplätzen wie Ebay oder Amazon eher nicht erzielen. Bei Ebay kann man zum Beispiel unter dem Menüpunkt «Erweiterte Suche» ein Häkchen bei «Beendete Angebote» setzen und sieht so, mit welchem Preis frühere Auktionen beendet wurden.

Wer sein Geschenk im Netz verkaufen möchte, sollte sich zunächst mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Seite auseinandersetzen, rät Körber. Denn teilweise werden Provisionen berechnet, die den Verkaufsgewinn etwas schmälern. Beim Erstellen einer Anzeige oder eines Angebots sollte man das Produkt genau beschreiben und auch über etwaige Versandkosten informieren. Als Privatverkäufer sollte man zudem die Gewährleistung in der Beschreibung ausdrücklich ausschließen.

Der Weg, seine ungewollten Geräte über spezielle Ankaufportale wie Clevertronic oder Rebuy loszuschlagen, birgt Risiken, sagt Simone Vintz von der Stiftung Warentest. Wenn die Ware überhaupt angenommen wird, müssen Kunden gegebenenfalls Preisabschläge hinnehmen. «Das liegt daran, dass diese Portale für gebrauchte Waren gedacht sind und nicht für Neuware wie Weihnachtsgeschenke.»

Natürlich ist es auch möglich, interessierten Freunden, Bekannten oder Verwandten die Geräte zu schenken oder zu verkaufen, oder sie per Zeitungsannonce anzubieten. Oder man sammelt aussortierte Geschenke und anderes für den Flohmarkt. «Letztendlich ist der Verkaufskanal Geschmackssache», findet Oliver Buttler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Angst vor dem Finanzamt müssen Privatleute beim Verkauf nicht haben, sagt Buttler. Wer einmalig Neuware verkauft, gilt nicht als gewerblicher Händler. Nur wer regelmäßig neuwertige Ware verkauft und dabei Gewinne erzielt, kann ins Visier des Finanzamtes geraten.

Wer nicht unbedingt Bares für sein Geschenk haben möchte, kann auch Tauschbörsen nutzen. Neben größeren Portalen wie «Die Tauschbörse» oder «Bambali.de» gibt es auch regionale Tauschbörsen - zum Beispiel Gruppen in sozialen Netzwerken wie Facebook. In großen Städten finden sich nach Weihnachten zudem oft organisierte Tauschbörsen.

Natürlich lässt sich Technik auch spenden oder verschenken: Viele Jugendeinrichtungen sind etwa für Technikspenden ebenso dankbar wie Sozialkaufhäuser oder Geflüchtetenprojekte.

Veröffentlicht am:
11. 01. 2018
04:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Enttäuschung Facebook Geschenke und Geschenkartikel Händler Internet-Tauschbörsen Körber AG Stiftung Warentest Verbraucherzentralen Verkäufe eBay
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Daten

11.08.2020

Wie weit reicht das Recht auf Vergessenwerden?

Verbraucher haben ein Recht darauf, dass Unternehmen ihre Daten löschen. Doch nicht alles muss oder darf entfernt werden. Und gegen manche Datenkraken kommt man nur schwer an. » mehr

Online-Bewertungen

19.02.2020

Online-Bewertungen bilden oft nur Extreme ab

Was ist das tollste Hotel? Die beste Waschmaschine? Ein Blick auf Online-Meinungen hilft vermeintlich weiter. Doch die Sterne-Bewertungen können täuschen. » mehr

Rainer Schuldt

12.12.2019

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

Nicht gebraucht, ungeliebt oder doppelt bekommen: Weihnachten ist stets auch die Zeit unnützer Technik-Geschenke. Doch wie wird man die Smartwatch, das Tablet oder die DVD elegant wieder los? » mehr

Jörg Wirtgen

26.03.2020

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone tut noch brav seinen Dienst, da ist das neuere Modell schon zur Hand. Soll man das alte Schätzchen jetzt verkaufen? Und wenn ja - wo? » mehr

Laptop

30.07.2020

Wenn das gebrauchte Notebook-Schnäppchen keins mehr ist

Sie wollen sich ein gebrauchtes Notebook kaufen? Dann könnte es sein, dass Sie vom Angebot im Netz schier erschlagen werden. So lassen sich die Stolperfallen im Second-Hand-Markt umgehen. » mehr

Kirsti Dautzenberg

06.08.2019

Warum Sie bei Bezahldiensten genau hinschauen sollten

Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch kann man sich voll und ganz auf diese Käuferschutzprogramme verlassen oder gibt es Haken? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 01. 2018
04:07 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.