Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Wenn der Shit-Storm einen Love-Storm erntet

Im Netz tobt der Hass. Es wird beleidigt, beschimpft, gelogen und gemobbt. Studien zeigen: Es sind wenige, die die Atmosphäre vergiften. Die EU-Initiative Klicksafe ermuntert beim «Safer Internet Day» zur Zivilcourage im Netz - zum Liebessturm.



Internet-Mobbing
Unter dem Motto «Lauter als Hass» fordert der Safer Internet Day zu mehr Zivilcourage und Gegenrede im Netz auf.   Foto: Dominic Lipinski

Fette Kuh» liest Youtuberin Pocket Hazel (180.000 Follower) ständig über sich. Dabei ist sie wirklich schlank. Solche Kommentare stören sie nicht mehr, sagt sie. Es sind die rassistischen Attacken, die sie verletzen.

Sie kam im Alter von fünf Jahren aus Vietnam nach Berlin und ist heute 24, wird dennoch als «blöde Chinesin» angefeindet. «Manchmal habe ich Angst, in die Kommentare reinzuschauen. Da wird mir schlecht», sagt sie. Inzwischen filtert sie die rassistischen Schmähbegriffe.

Unter dem Motto «Lauter als Hass» hat der Safer Internet Day am 5. Februar mit bundesweiten Aktionen zu mehr Zivilcourage und Gegenrede im Netz aufgefordert. Wer im Internet angefeindet und Opfer von Hassattacken wird, braucht Beistand, mahnt die EU-Initiative Klicksafe. Dem «Shit-Storm» könne ein «Love-Storm» entgegengesetzt werden.

Youtuberin Silvi Carlsson (215.000 Follower) geht es ähnlich wie Hazel. «Bei echtem Mobbing hilft Ignorieren nicht», sagt Carlsson. «Ich lösche das - ohne schlechtes Gewissen. Hass-Kommentare melden, Trolle blockieren. Nur manchmal gehe ich drauf ein und frage, was im Leben des Haters bloß schiefgelaufen ist.»

Oder sie nimmt den Hass-Kommentar mit Humor auf: Als ihr jemand schrieb, sie habe eine Hüfte wie ein Büffel, wurde daraus eine neue Webseite: büffelhüfte.com. «Wichtig ist zu begreifen, dass der Hass-Kommentar nichts mit dir zu tun hat, sondern nur mit dem Absender, der Aufmerksamkeit sucht», sagt Carlsson.

Etliche Schüler der Werner-von Siemens-Realschule in Düsseldorf haben in sozialen Netzwerken ebenfalls einstecken müssen. Mehmet (14) wegen seiner Augenbrauen, Sabine (13) hat schon User gesperrt: «Man lernt damit umzugehen. Unsere Lehrerin hat mir sehr geholfen», sagt sie.

HipHop-Star Eko Fresh und Schauspieler Patrick Mölleken wurden wegen eines Songs gegen Fremdenhass kürzlich Opfer einer Kampagne von Rechtsradikalen im Netz. Aus ihrem Stück «Aber» wurden Passagen aus dem Zusammenhang gerissen und für rechte Propaganda genutzt. Plötzlich erhielt Schauspieler Mölleken, der in dem Musikvideo den besorgten Bürger spielt, Morddrohungen von Linksextremen.

«Hass wird mehr geklickt, aber Liebe hält länger», sagt HipHop-Star Eko Fresh den Schülern. Eine aktuelle Forsa-Umfrage gibt ihm Recht: Beleidigungen und Beschimpfungen stoßen bei 98 Prozent der Internetnutzer in Deutschland auf Ablehnung.

In der Düsseldorfer Realschule, die den Titel «Schule ohne Rassismus» trägt, helfen speziell ausgebildete Schüler als Medienscouts ihren Mitschülern, wenn diese digital attackiert werden. Ann-Kathrin (13) ist einer von ihnen. «Über die konkreten Fälle darf ich nicht erzählen. Aber ein Fall aus meinem direkten Freundeskreis hat mich schon sehr getroffen», sagt sie.

Sie analysiert den jeweiligen Fall und rät dann, was zu tun ist: Das reicht von nicht reagieren über Blockieren bis zum Einschalten der Polizei. Sie selbst ist im Internet kaum präsent.

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
18:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eko Fresh Hass Polizei Rassismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Funktion "Melden"

10.11.2017

Hass im Netz: So handeln Nutzer richtig

Traurige Realität: Beleidigungen und Hassrede sind in sozialen Netzwerken an der Tagesordnung. Betroffene können und sollten sich mit rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen. Auch ein neues Gesetz soll helfen. » mehr

Paypal «Family & Friends»

16.01.2020

Betrug bei Online-Kleinanzeigen erkennen

Auf den Seiten für Online-Kleinanzeigen tummeln sich auch Betrüger - und das nicht zu knapp. Mit kleinen Tricks bringen sie ihre Opfer um Geld und Waren. Wie kann man sich davor schützen? » mehr

Mehr als 112

13.12.2019

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone

Nach einem Unfall liegen die Nerven meist blank. Für schnelle Hilfe brauchen die Rettungskräfte dann präzise Infos und einen Standort. Wie ein Smartphone hier helfen kann. » mehr

Persönlichkeitsrechte beachten

31.10.2019

Worauf es bei IP-Kameras ankommt

Videos, die für ein sicheres Gefühl sorgen: Überwachungskameras können zum Schutz der eigenen vier Wände praktisch sein. Technisch wie rechtlich gibt es allerdings eine ganze Menge zu beachten. » mehr

E-Mail-Programm

17.10.2019

Internetbetrug hat viele Facetten

Mal soll man ein immenses Erbe antreten, mal einem Menschen in Not helfen: Um an Geld zu kommen, erfinden Betrüger im Internet die abenteuerlichsten Geschichten. Oder sie versprechen die große Liebe. » mehr

Phishing im Internet

03.10.2019

Das sind die Tricks der Phishing-Betrüger

Gefälschte Rechnungen, fingierte Anwaltsschreiben, angebliche Steuerrückzahlungen gegen Angabe der Kreditkartennummer: Phishing gibt es in vielfältiger Form. Wie erkennt man den Betrug? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
18:18 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.