Lade Login-Box.
Topthemen: Hofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Smart-Home-Begriffe im Überblick

Die zentrale Fernsteuerung von Haushalts- und Multimedia-Geräten, neue vernetzte Anwendungen und das Automatisieren von Abläufen für mehr Komfort und Sicherheit oder zum Stromsparen. Klingt gut? Dann ist es Zeit, mehr über Smart-Home-Technologie zu erfahren.



Smart-Home-Steuerzentrale
Selbsterklärend ist diese Smart-Home-Steuerzentrale mit Touchscreen-Eingabe.   Foto: Florian Schuh » zu den Bildern

Wohnen wird digital, Lösungen fürs Smart Home boomen. Einer Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom zufolge hat jeder Vierte mindestens ein Gerät fürs vernetzte Zuhause.

Aber kaum jemand kennt sich mit den Fachbegriffen rund ums Smart Home aus. Das Wichtigste von A bis Z im Überblick:

A wie Aktor: Sorgt dafür, dass ein Befehl ausgeführt wird und eine konkrete Aktion folgt. Beispiel: Jemand möchte seine elektrischen Rollläden herunterlassen, betätigt dazu den Aktor, als einen Schalter oder ein Steuergerät, der den Rolladen-Motor aktiviert.

B wie Bluetooth: Um den Funkstandard sinnvoll zur Vernetzung von Dingen einsetzen zu können, wurden in der Version 5.0 mehr Reichweite, Geschwindigkeit und Datendurchsatz im Bluetooth Low Energy (BLE) genannten Energiesparmodus realisiert. Zudem können Sensoren im Smart Home seitdem größere Datenmengen wie Messergebnisse bereitstellen (Broadcast), ohne direkte, stromhungrigere Verbindungen zu einzelnen Geräten aufbauen zu müssen. Ab Version 5.1 soll Bluetooth auch bessere Ortungsmöglichkeiten bieten.

C wie Cloud: Auch als Internet-Datenwolke bezeichnet. Letztlich handelt es sich hier um die Gesamtheit der Internet-Server, auf denen System- und Nutzungsdaten gesichert und über die Informationen und Updates von Herstellern und Diensteanbietern bereitgestellt werden.

D wie Datenschutz: Gehört zu den größten Herausforderungen im Smart Home. Sensible Informationen wie Tagesabläufe, Kamerabilder, Zugänge zum Haus oder die Steuerung der Haustechnik erfordern ein Höchstmaß an Sicherheit wie etwa durchgängige Verschlüsselung.

E wie EEBUS : Initiative für vernetzte Haustechnik, Elektromobilität, Haushaltsgeräte, Energie und Smart-Home-Anwendungen. Ziel des Vereins ist es, einen offenen Standard zu schaffen, mit dem Geräte und Systeme herstellerunabhängig über den effizienten Einsatz von Energie miteinander kommunizieren können. Alle erarbeiteten Spezifikationen werden international standardisiert und sind frei zugänglich.

F wie Fernzugriff: Per Smartphone beziehungsweise App gehört er zu den komfortablen Anwendungen im vernetzten Zuhause. Er wird oft auch als Remotezugriff bezeichnet und erlaubt es dem Nutzer etwa, aus der Ferne per Smartphone Bilder von Überwachungskameras anzuschauen oder die Heizung zu regeln.

G wie Gateway: Die Schaltzentrale für das Smart Home, die die netzwerkfähigen Geräte über einen Router mit dem Internet verbindet und dabei das Zusammenspiel von Programmierung, Sensoren und Aktoren sicherstellt. Beispiel: Die Raumtemperatur soll nicht unter 20 Grad fallen. Registriert der Temperatursensor 19,5 Grad, bekommt der Aktor vom Gateway den Befehl, das Thermostatventil zu öffnen. Das Gateway wird oft auch als Bridge, Hub oder einfach Steuerzentrale bezeichnet.

I wie Internet der Dinge: Auch Internet of Things (IoT) genannt; ein Sammelbegriff von Technologien, die es ermöglichen, beliebige Gegenstände miteinander zu vernetzen - etwa zum Austausch oder zur Abfrage von Daten. Oft spielen in diesem Zusammenhang Transponder, Mini-Computer und Funkmodule eine Rolle, die möglichst stromsparend laufen sollen, weil sie meist und um die Uhr aktiv sind.

K wie KNX: Ein weit verbreiteter Standard für die Vernetzung im Smart Home über ein sogenanntes Bussystem mit programmierbaren Schaltern (Aktoren). Entweder wird ein separates KNX -Steuerungsnetz installiert. Bei Nachrüstungen können die Steuerungsbefehle aber auch über die Stromleitung gesendet werden (Powernet).

M wie Multiroom: Bedeutet, dass Musik kabellos und synchron in verschiedenen Räumen abgespielt wird. Angesteuert werden alle vernetzten Lautsprecher oder Anlagen übers WLAN - wenn sie denselben Multiroom-Standard unterstützen.

S wie Sensoren: Sie sind gemeinsam mit den Aktoren die wichtigsten Elemente im selbständigen Zuhause: Sensoren rufen Daten wie Temperaturen oder Bewegungen ab und geben sie an die Steuerzentrale weiter. Dort löst das dann eine vorher bestimmte Aktion aus.

Z wie Zigbee und Z-Wave : Energieeffiziente Funkstandards begrenzter Reichweite, die etwa in Konkurrenz zu Bluetooth stehen. Smarte Glühbirnen oder Funksteckdosen sind Anwendungsbeispiele. Geht es um größere Datenmengen, etwa bei Überwachungskameras, oder auch größere Haushaltsgeräte, etwa einem smarten Kühlschrank, kommen eher WLAN (Wireless Local Area Network) oder der kabelgebundene Netzwerk-Standard Local Area Network (LAN) zum Einsatz.

Veröffentlicht am:
19. 02. 2019
11:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bluetooth Datenvolumen Drahtloses Netz Gebäudetechnik und Versorgungstechnik Haushaltsgeräte LAN Sensoren und Sensortechnik Smartphones Stromsparen Überwachungskameras
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Via Smartphone zu steuern

30.04.2019

Stereoanlagen fit fürs Streaming machen

Eine Musikanlage hat fast jeder daheim. Und oft klingt sie sogar richtig gut. Nur das Streaming beherrschen viele ältere Anlagen nicht. Kommt man um einen Neukauf herum? » mehr

App für Reisende

11.07.2019

Mit dem Smartphone auf Reisen

Längst hat sich das Smartphone zum cleveren Reisebegleiter entwickelt, das vom Navi bis zur Kamera so ziemlich alles ersetzen kann. Manchmal allerdings braucht man speziellere Geräte. » mehr

Akkustand

23.10.2018

Was kann die Datenübertragung mit Bluetooth?

Bluetooth hat sich in vielen, vor allem mobilen Geräten etabliert. Häufig dient es der Datenübertragung von A nach B. Aber wie funktioniert es eigentlich? Welche Standards gibt es, und was gilt es bei der Sicherheit zu b... » mehr

Smartphone zum Musik abspielen

18.09.2018

Sechs Jobs für ausrangierte Smartphones

Irgendwann kommt der Punkt, an dem das Smartphone im Alltag einfach durch ist. Zu langsam, zu schwacher Akku, vielleicht ein gestörter Bildschirm. Auf den Schrott muss der Oldie deswegen aber noch lange nicht. Es gibt vi... » mehr

Audio- und Videoschnittstellen

21.09.2017

Cinch, Klinke oder HDMI: Audio-Schnittstellen im Überblick

Sie sind so vielfältig wie die Geräte, an denen man sie findet: Audio-Schnittstellen für die Signalübertragung. Denn für optimalen Ton kommt es auf den richtigen Anschluss und das passende Kabel an. » mehr

Partybrille Chemion

31.08.2018

Ein Tag auf der IFA: von Handy-Safes und Einschlafrobotern

Das schlaue Telefon als ständiger Begleiter, smarte Haushaltsgeräte daheim: Im Alltag sind wir permanent von Technik umgeben. Bleibt da noch Platz für weitere digitale Helfer? Viele Firmen denken: ja. Auf der IFA in Berl... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 02. 2019
11:37 Uhr



^