Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Smart-TVs bieten neben viel Komfort auch Datenschutzrisiken

Jeder hochwertigere Fernseher ist inzwischen ein Smart-TV. Die Geräte streamen Inhalte aus dem Netz, verbinden sich mit mobilen Geräten und steuern das Smart-Home. Doch längst nicht alle Funktionen sind nützlich - und erst recht nicht sicher.



Smart-TVs
Filme und Sendungen jederzeit auf Abruf: Video-on-Demand-Angebote werden von Smart-TV-Besitzern immer häufiger genutzt.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Die Zahl der internetfähigen Fernseher nimmt zu. In fast der Hälfte aller deutschen Haushalte (46 Prozent) stand im Mai 2018 ein Smart-TV. Das hat eine Umfrage des Branchenverbands gfu ergeben. Der Anteil dürfte inzwischen weiter gewachsen sein.

Doch was fängt man mit dem Gerät an? Welche Apps und Funktionen bringen etwas? Und wie viel gibt man bei der Nutzung von sich preis? Antworten auf solche Fragen sucht das Institut für Rundfunktechnik (IRT), das neue Technologien für die öffentlich-rechtlichen Sender erprobt.

IRT-Referent Klaus Merkel sieht den Hauptvorteil von Smart-TVs ganz klar in der Möglichkeit, auf einem großen, qualitativ hochwertigen Bildschirm Videos aus dem Internet anzuschauen.

Apps werden immer mehr genutzt

«Auch der Komfort ist dabei gegenüber Computer oder etwa Tablet größer.» Er verweist auf die gewohnte Fernbedienung, mit der sich bequem alles steuern lässt.

Deutliches Wachstum sei bei allen entsprechenden App-Angeboten zu messen, sowohl bei kostenlosem wie auch kostenpflichtigem Video on Demand (VoD), sagt Merkel. Als weitere geeignete Dienste nennt der Experte Nachrichtenportale, Programmführer und Spiele-Apps.

Auch auf programmbegleitende Informationen wie Gebärdendolmetscher weist er hin, die allerdings noch wenig genutzt würden.

Die Texteingabe bleibt kompliziert

Für ungeeignet hält Merkel Versuche, Kommunikations-Apps auf den TV-Geräten zu etablieren. «Es fehlt entweder die integrierte Kamera für Bildtelefonie oder eine komfortable Texteingabe.» Es gebe zwar vereinzelt Fernbedienungen mit erweiterten Tastaturen. Doch auch dies sei zu umständlich.

«Eine Chance sind neue Spracheingabekonzepte.» Aber er ist sich nicht sicher, ob diese nutzungsorientiert genug ausfallen, um Akzeptanz zu finden.

Für Roland Seibt sind es vor allem Video- und Filmangebote, die Smart-TVs attraktiv machen. Dank VoD und Festplattenanschluss könne der Fernseher inzwischen auch den Videorekorder ersetzen, erklärt der Redakteur der Fachzeitschrift «video».

Die Rollläden steuern - über den Fernseher?

Für Seibt ist der Smart-TV aber noch mehr. Er sieht ihn als «IoT»-Partner. IoT steht für Internet der Dinge. Und in dem Bereich kann sich der Fernseher als Zentrale bewähren. Das «Spiegeln» des Bildschirminhalts vom Smartphone auf das TV-Display nennt Seibt ebenso wie die Verbindung zur Sicherheitskamera an der Haustüre.

Dank neuer Sprachassistenten, die bei den höherpreisigen Markengeräten nun vermehrt Einzug halten, qualifiziert er den Fernseher sogar als mögliches, gut funktionierendes Steuergerät für die Hausautomation. «Dann lenkt man etwa auch die Rollläden über den TV per Sprachaufforderung.»

Die vielseitigen Möglichkeiten bergen aber auch Tücken. Aufmerksamkeit ist angebracht. Bereits bei den von vielen TV-Herstellern integrierten Empfehlungsautomatismen ist es nach Angaben der Fachleute zwingend notwendig, zu beobachten, welche TV-Programme und Filme man bevorzugt.

Smart-TVs sammeln Nutzerdaten

Wie sehr und ob man schließlich manipuliert wird, bestimmte Filme oder Nachrichten zu konsumieren, bleibt offen: «Man kennt die Algorithmen der jeweiligen Services nicht. Das wird nicht offengelegt», erklärt Merkel.

Man sollte sich bewusst sein: «Auch auf Smart-TVs wird, wie generell im Internet, das Nutzerverhalten in vielen Details protokolliert», so Merkel. Konkret hängt das von den Geräteherstellern und den genutzten Apps ab.

Bei der Installation aufmerksam sein

Wem seine Daten lieb sind, sollte jedenfalls sorgfältig die Datenschutzbestimmungen der Dienste lesen. Ein wichtiger Tipp: An keiner Stelle blind zustimmen. Bei der TV-Erstinstallation sollte man seine Haken bewusst setzen und nicht einfach Daten preisgeben.

Bei Verweigerung sei es zwar möglich, dass bestimmte Dienste nicht funktionieren. Über das TV-Menü lassen sich die getroffenen Entscheidungen im Nachhinein aber wieder ändern.

Wer über sein Gerät nur das normale Fernsehprogramm schauen möchte, schließt es einfach nicht ans Internet an. Und gibt damit auch keine persönlichen Daten von sich preis.

Veröffentlicht am:
23. 05. 2019
04:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Computer Daten und Datentechnik Fernsehgeräte Gerät Institut für Rundfunktechnik Klaus Merkel Rundfunktechnik Spiele-Apps Tablet PC Videorecorder Videos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ulrike Kuhlmann

16.04.2020

Wenn das TV-Gerät aufs Wort gehorcht

Sogar Fernseher lassen sich heute per Sprache steuern. Technik-Nerds jubeln, Datenschützer haben Bedenken. Hat die Fernbedienung bald ausgedient? » mehr

Apples Aiprint

23.06.2020

Auch das Smartphone kann mit dem Drucker

Mal eben das Foto oder ein PDF vom Smartphone ausdrucken. Das wäre es doch. Aber geht das denn überhaupt? Die Antwort lautet: Ja, natürlich - oft sogar auf vielen verschiedenen Wegen. » mehr

Notizen mit anderen teilen

12.12.2019

Fixe Ideen fix festhalten

Einen tollen Einfall schreibt man am besten sofort auf. Zettel und Stift sind ja auch meist zur Hand, doch das ganze Papier kann einen in den Wahnsinn treiben. Zum Glück gibt's digitale Alternativen. » mehr

Facebook-Seite einer Verstorbenen

09.04.2020

Das digitale Erbe rechtzeitig regeln

Das Mail-Postfach, Bilder, Videos und Chatverläufe auf Facebook, Twitter oder Inhalte in der Cloud: Was soll mit dem digitalen Nachlass im Todesfall geschehen? Je früher man das regelt, desto besser. » mehr

Corona als Cybercrime-Türöffner

27.03.2020

Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise

Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein! » mehr

Ronald Eikenberg

27.02.2020

Was hinter VPN-Diensten steckt

Sicher, anonym und schnell surfen: Das versprechen Dienste für sogenannte virtuelle private Netzwerke (VPN). Doch was verbirgt sich hinter dieser kryptischen Bezeichnung - und funktioniert das auch? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 05. 2019
04:07 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.