Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Angry Birds durchbrechen Grenze zum realen Raum

Die Angry Birds gehören mit zu den Urvätern der mobilen Spiele. Mit dem kostenlosen «Angry Birds AR: Isle of Pigs» schickt Entwickler Rovio seine Vögel in die Augmented Reality.



«Angry Birds AR: Isle of Pigs»
Digitale Schweinebauten im echten Raum. «Angry Birds AR» bringt das 2D-Spiel in die Augmented Reality. Screenhot: Rovio/dpa-tmn   Foto: Rovio » zu den Bildern

Spätestens seit «Pokémon GO» ist Augmented Reality den meisten Spielern ein Begriff. Dabei werden digitale Inhalte in die reale Welt eingebunden.

Mit Smartphones funktioniert das so: Die Kamera filmt die reale Welt und darein werden auf dem Bildschirm zusätzliche Grafiken eingefügt. Bei «Angry Birds: Isle of Pigs» wird das altbekannte Spielprinzip also in die reale Welt übertragen. Auf dem Wohnzimmertisch erscheinen dann wackelige Bauten, die der Spieler mit einer Schleuder und den namensgebenden Vögeln als Geschoss einreißen soll.

In den Gebäuden verstecken sich die fiesen Schweine. Traditionsgemäß haben sie die Eier der eigentlich gar nicht so wütenden Vögel gestohlen. Natürlich sind die Flattermänner jetzt auf Rache aus. Das bekannte Spielprinzip - Dinge und Gebäude mit einer begrenzten Anzahl von Vogel-Geschossen mit jeweils unterschiedlichen Eigenschaften vollständig zu zerstören - funktioniert immer noch sehr gut.

Neu ist die 3D-Darstellung und natürlich die ungewöhnliche Perspektive. Spieler können um die 3D-Konstrukte herumlaufen, gezielt nach Schwachpunkten suchen und den nächsten Schuss genau planen. Bei einem Volltreffer krachen die Gebilde physikalisch korrekt zusammen, was nicht nur gut aussieht, sondern auch die Hardware zum Schwitzen bringt.

«Angry Birds AR: Isle of Pigs» ist bislang nur für iOS erschienen. Das Spiel an sich ist kostenlos, es gibt aber Werbeeinblendungen - zum Beispiel für zusätzliche Vögel. Falls die gefiederte Munition mal ausgeht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Digitaltechnik Erweiterte Realität Gebäude Hardware Munition Pokémon
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
30 Jahre Game Boy

21.04.2019

Warum der Game Boy auch nach 30 Jahren noch fasziniert

Vor 30 Jahren veränderte der Game Boy die Videospielwelt, entzweite Eltern und ihre Kinder - und vereinte sie manchmal später wieder vor dem kleinen Bildschirm. Und noch heute sind viele der simplen Spiele ungemein spann... » mehr

Region Galar

25.11.2019

«Pokémon Schwert und Schild» im Test

Seit 20 Jahren gibt es die «Pokémon»-Reihe in Europa. Optisch hat sich seitdem einiges getan, am Spielprinzip weniger. Jetzt ist das neue «Pokémon Schwert und Schild» da. » mehr

Spiele gibt's nur in der App

19.11.2019

Google Stadia im Test

Nie wieder eine Konsole kaufen, immer die beste Hardware haben. Das ist das Versprechen von Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia. Technisch sieht es schon gut aus, doch an anderer Stelle knirscht es noch. » mehr

Pokémon

29.05.2019

Für Pokémon-Fans: Neuer Cloud-Dienst, neues Spiel, neue App

Pikachu, Bisasam, Mauzi und Co.: Wer seine Pokémon in verschiedenen Spielen gesammelt hat, soll diese bald in einer Cloud zusammenführen können. Und es gibt noch weitere Neuigkeiten. » mehr

Pokemon Go

06.07.2017

Macher von Pokémon Go träumen nach einem Jahr von mehr

Der große Hype um «Pokémon Go» ist vorbei, aber Millionen aktive Spieler machen das Smartphone-Game zu einer der lukrativsten Apps. Die Entwickler planen weitere Spiele und wollen damit mehr Menschen zusammenbringen. » mehr

Stadia Controller Googles

20.03.2019

Google kündigt Cloud-Gaming-Plattform Stadia an

Noch investieren die meisten Gamer in eine Konsole oder einen Rechner mit leistungsfähiger Hardware. Dafür kaufen sie die Spiele und bleiben der Plattform treu - zwangsläufig. Diese Logik will Google nun durchbrechen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
17:52 Uhr



^