Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Offline: Ist da jemand?

Samsung hat in seinem Heimatland ein Smartphone vorgestellt, mit dem man erst gar nicht ins Internet kommt. Warum südkoreanische Schüler offline bleiben sollen.



  » zu den Bildern

Ein Smartphone, mit dem man nicht online gehen kann, als Neuheit zu verkaufen – so etwas geht wohl nur in Südkorea, dem Heimatland von Samsung. Der Konzern hat in der vergangenen Woche das Galaxy J2 Pro vorgestellt. Bei dem Android-Gerät handelt es sich um ein Smartphone, das keinerlei Daten übers Netz empfangen und das ausschließlich fürs Telefonieren und SMS-Schreiben benutzt werden kann. Und noch etwas ist bei diesem Gerät besonders: Das Modell wird es so nur in Südkorea geben. Was sich Samsung dabei gedacht hat? Viel! Denn der Konzern hatte eine spezielle Käufergruppe ins Visier genommen: Schüler und angehende Studenten.

Einmal im Jahr herrscht an Südkoreas Schulen Ausnahmezustand. Wenn der achtstündige Leistungstest Suneung ansteht, öffnen sogar viele Büros später, damit das morgendliche Verkehrsaufkommen geringer ist und die Schüler pünktlich zum Test erscheinen. Der findet an allen Schulen des Landes gleichzeitig statt und muss von jedem Oberstufenschüler absolviert werden, der an einer Hochschule studieren möchte. Der Suneung gilt als wichtigste Prüfung im Leben eines Schülers, mitunter sollen Eltern vor den Schultoren stehen und für ihre Kinder beten. Aufgrund des Riesendrucks, der auf den jungen Menschen lastet, soll es rund um den Suneung-Termin auch vermehrt zu Suizid-Versuchen kommen, heißt es.

Weil sich die Jugendlichen lange und sehr intensiv auf diesen Test vorbereiten, gilt es, Ablenkungen zu vermeiden – und hier kommt Samsung ins Spiel. Kein Internet, das bedeutet auch keine Zeit mit Facebook und Co. zu verplempern. Stattdessen volle Konzentration aufs Lernen, Lernen und noch mal Lernen. Genau deshalb hat Samsung die Schüler als Käufer fürs Galaxy J2 Pro ausgemacht. Mit ihrem Gerät können sie dann ausschließlich Telefongespräche führen oder klassische Netznachrichten austauschen. Außerdem verfügt das Smartphone (das eigentlich gar nicht mehr so heißen dürfte) über eine Wörterbuch-App in Englisch und Koreanisch, die bei Übersetzungsfragen hilft.

Das Modell wird zum Einstiegspreis von umgerechnet 150 Euro verkauft und kommt noch mit einem besonderen Angebot daher. Im Rahmen einer Werbeaktion haben Schüler und Studenten die Möglichkeit, dass Offline-Smartphone nach ihrem College-Examen zum vollen Kaufpreis zurückzugeben, um sich dann ein "echtes" Smartphone zuzulegen. Vorausgesetzt natürlich, sie haben die Aufnahmeprüfung überhaupt geschafft.

Auch hierzulande könnte die Nachfrage nach einem solchen Gerät da sein. Denn längst gibt es auch in Deutschland Kunden, die gezielt nach einem Handy suchen, das ausschließlich über Basisfunktionen verfügt. Die Gründe für den Wunsch nach Retro-Telefonen sind vielfältig. Die einen sind mit den vielen Funktionen ihres Smartphones schlichtweg überfordert, andere sehen in der Internetfähigkeit ihres Gerätes ein Einfallstor für Betrüger und sorgen sich, dass sie aus Unwissenheit Schaden und hohe Kosten verursachen. Und dann sind da noch Eltern, die ihre Kinder für den Notfall gerne im Besitz eines Handys wissen möchten, sie aber gleichzeitig vor bestimmten Inhalten im Netz schützen möchten.

Sie machen ernst: Ein Hotel in der Nähe von Stuttgart wird gerade zum Vorreiter in Sachen Digital Detox, dem bewussten Verzicht auf digitale Technik. Das Weinstadt-Hotel hat Bereiche in seinem Haus ausgewiesen, in denen Smartphones nicht erlaubt sind, darunter der Frühstückssaal, die Sonnenterrasse sowie das angrenzende Restaurant. Aufsteller auf den Tischen informieren über das Verbot. Ab und an müssten vereinzelt Gäste auf die Regelung hingewiesen werden. Im Großen und Ganzen kämen die handyfreien Zonen jedoch sehr gut an, heißt es vonseiten der Hotelbetreiber. Beim Hotel- und Gaststättenverband Dehoga unterstützt man die Entscheidung. Ähnliche Regelungen gebe es bisher nur in gehobenen Restaurants oder der feinen Gastronomie, heißt es dort.

Während viele ihre Urlaubsbuchung jahrelang davon abhängig machten, ob die Unterkunft auch kostenloses Internet anbietet, setzt nun genau der Gegentrend ein. Urlaubsdomizile werben mittlerweile gezielt damit, kein Internet oder Fernsehen auf den Zimmern anzubieten. In der Steiermark gibt es zum Beispiel gleich mehrere Hotels, die einen Offline-Urlaub ins Angebot genommen haben. Die Touristen zahlen dann gerne dafür, dass sie keinen Handyempfang haben.

Interessante Einblicke in den Online-Alltag der Deutschen liefert die aktuelle Studie "Digitale Nutzung in Deutschland 2018". Demnach geben 38 Prozent der Bundesbürger zu, dass es ihnen schwerfällt, offline zu sein. 73 Prozent stimmen der Aussage zu, dass sich Kommunikation immer mehr auf digitale Kanäle verlagert und dass diejenigen, die diese nicht nutzen, "nichts mehr mitbekommen". Die Nutzung klassischer Medien wie TV, Radio und Zeitungen sowie Zeitschriften nimmt unter der Woche weiter ab. Am Wochenende werden diese Medien jedoch weiterhin unverändert genutzt. Gleichzeitig zeigt sich eine intensivere Nutzung von Smartphones: Es wird länger und auch häufiger am Tag gebraucht als in den Vorjahren.

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2018
17:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Digitaltechnik Facebook Hotels Internet Lernen Samsung Group Schüler Smartphones Studenten Urlaubsorte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

26.07.2019

Die kleine Auszeit

53 Mal pro Tag schauen die Deutschen auf ihr Smartphone. Und das lenkt gehörig ab. Mit diesen sieben Tipps halten Sie es ein bisschen länger ohne Ihr Gerät aus » mehr

Aktualisiert am 10.07.2019

Ungebunden

Qi ist das chinesische Wort für Lebensenergie. Aber auch die Möglichkeit, ein Smartphone ohne Kabel aufzuladen. » mehr

28.09.2018

Zu schön, um wahr zu sein

Die Welt ist schön auf den Bildschirmen von Smartphones. Das Gras ist grüner, das Meer blauer und die Haut reiner. Möglich machen das Fotofilter. Von einem Trend mit Tücken ... » mehr

12.01.2018

Alexa?

Mehr als zehn Millionen Mal soll der Sprachassistent von Amazon im Weihnachtsgeschäft verkauft worden sein. Doch was kann der digitale Helfer eigentlich und wie sicher ist er? » mehr

02.02.2018

SO! spricht das Netz

Der Begriff Influencer ist zum "Anglizismus des Jahres 2017" gekürt worden. Von neuen Wörtern, die uns das Netz bescherte. » mehr

16.03.2018

Scannen. Staunen. Shoppen.

Pinterest – das war bislang eine riesige digitale Pinnwand für Ideen-Sammler. Nun macht sich das soziale Netzwerk attraktiv für Unternehmen. Mittels Pincodes auf Produkten können sie Nutzer zu ihren digitalen Angeboten l... » mehr

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2018
17:45 Uhr



^