Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Anzeige

Hof erkunden



Jeder Besucher der wunderschönen Stadt Hof sollte die Stadt ruhig einmal näher erkunden. Wer möchte sich nicht inspirieren lassen von kulturellen Highlights, historischen Burgen, ansprechenden  Bauten oder einfach entspannten Festen beim zünftigen Bier? Die Stadt Hof lädt dazu ein, auf Tour zu gehen. Welcher Gast oder Bewohner von Hof kennt schon seine ganze Umgebung? In unsrem kleinen Guide kann jeder das richtige Angebot für sich und seinen individuellen Freizeitspaß entdecken. Genau so wird jeder Besucher im Frankenland, egal zu welcher Jahreszeit er Hof und Umgebung besucht, voll und ganz auf seine Kosten kommen. Welches Angebot sagt dem Alleinreisenden, der Familie im Urlaub, dem verliebten Paar oder der Kinder-Crew zur Geburtstagsparty besonders zu? In unserem Guide ist garantiert das Richtig mit dabei.

 

Die Hofer Altstadt – eine Neustadt?

Die historischen Mauern der Altstadt von Hof überzeugen in einer malerischen Art und Weise. Kann die Hofer Altstadt tatsächlich zur geliebten und modernen Neustadt werden? Ja, denn die Altstadt von Hof ist Kult. Die Fußgängerzone lädt zum Stadtbummel ein, wer möchten sich nicht nebenbei die nötige kleine Stärkung im liebevoll angelegten Straßencafé gönnen? In der Altstadt findet die moderne Lebensweise ihren Platz, dabei kommt die ganze Familie auf ihre Kosten. In der Innenstadt lädt die ein oder andere Seitengasse mit ihrem historischen Flair zum Verweilen ein. Hier kann durchaus die ein oder andere Gaumenfreude für neue Stärkung beim Einkaufsbummel sorgen. Im liebevoll gestalteten Stadtbild  findet jeder Besucher der Hofer Altstadt internationale und einheimische Produkte. Was will man mehr?

 

Die Hofer Würstchen – eine Legende

Wer kennt sie nicht, die guten, Hofer „Wärschtlamänner“ mit Tradition? Was wäre nur die Hofer Altstadt ohne die Genuss-Botschafter, die jeder Besucher an der Ecke der Altstadt von Hof entdeckt? Bereits seit 1871 gehören sie zum Stadtbild von Hof und servieren Jung und Alt die berühmten, leckeren Würstchen, die nicht nur hervorragend duften, sondern auch herrlich munden. Jeder, der sich „Wärschtla“ vom historisch gekleideten und sehr freundlichen Experten mit Liebe und Herz kredenzen lässt, wird sich den heimisch schmeckenden Gaumenspaß besonders schmecken lassen. Guten Appetit!

 

Hof á la Hollywood?

Hat wirklich jeder Besucher und Einheimische gewusst, dass einmal im Jahr das Gefühl von Hollywood im Frankenland versprüht wird? Ja, es gibt nämlich in Hof die Filmtage. In der gesamten letzten Oktoberwoche im Jahr wird in der Altstadt von Hof der rote Teppich ausgerollt. Die Hofer Filmtage versetzen die Stadt in einen regelrechten Ausnahmezustand. Während der Festivalzeit liegt der gesamte Platz in den Händen von Schauspielern, Stars, Filmtagebesuchern und Kamerateams. Jeder Gast, der sich den Flair von Hollywood mit allen Stars auch im Norden von Bayern einmal gönnen will, sollte Hof in der letzten Woche im Oktober besuchen. Ist dies nicht die Attraktion schlechthin für Teenager und die ganze Familie?

 

Hof dankt der Klosterschwester mit Mut

Der Klarissininnen-Orden in Hof wurde 1212 gegründet, ca. 60 Jahre später wurde vermutlich das Kloster gebaut. Das Klarissinninnenkloster lag zwischen einem alten Adelssitz und dem Franziskanerkloster, es wurde nach der bekannten Reformation aufgelöst.

Viele Jahre später war die mutige Äbtissin Agnes die Retterin von Hab und Gut. 1430 raubten nämlich die Hussiten das Kloster der Klarissinnenen aus und brannten es komplett nieder. Durch die Rettungs-Aktion von Äbtissin Agnes konnte bereits 1425 mit dem Wiederaufbau begonnen werden. Heute darf jeder Besucher den Ort der Stille genießen und sich drinnen und draußen die historischen Gemäuer zu Gemüte führen.

Die ganze Kloster-Geschichten findet der Besucher im Getreidespeicher, im klösterlichen Gefängnis oder im Salzmagazin. Noch im 21. Jahrhundert beherbergen die komplett erhaltenen Ost- und Südflüge ein Altenheim, die Diakonie, ein malerisches Café und eine Kunstgalerie. In der Pilgerherberge finden zahlreiche Pilgernde den Ort zum entschleunigen.

 

Der Maxplatz – das Highligt

Jeder Gast von Hof sollte sich unbedingt den berühmten Maxplatz näher zu Gemüte führen. Warum? Dies ist der ideale Ort, um sich unter den Doppeltürmen der berühmten Kirche St. Michaelis eine kleine Auszeit vom Hofer Treiben zu gönnen.

Mittwochs und am Samstag findet hier der Wochenmarkt von Hof statt. Dort finden alle Besucher nicht nur hiesiges Gemüse und Obst. Lädt der ein oder andere Plausch im netten Franken-Dialekt dazu ein, die Hofer Bürger einmal näher kennenzulernen? Das macht den Besuch vom Markt schließlich einzigartig, oder?

Nach dem großen Stadtbrand von 1823 wurde der Maxplatz geschaffen. Damals wollte man in Hof anstatt einem Straßenmarkt einen individuellen Platz für Märkte mit Bäumen und einem historischen Denkmal in der Mitte der Stadt. 

Der damals regierenden bayerischen König Maximilian gilt als Namensgeber. Im Jahr 1825 wurde zu dessen 25jährigem Jubiläum der Maxplatz am 16. Februar eingeweiht. Der wunderschöne Brunnen mit Darstellungen einiger Marktszenen aus dem Mittelalter fügt sich im unteren Teil herrlich in den Maxplatz ein. Hier kann jeder Gast bei einem Eis flanieren und das Geschehen auf dem Platz beobachten. Welcher Besucher möchte nicht die Kalorien vom Eis beim Jogging rund um Hof wieder abbauen? Sport in der Natur in Franken macht Spaß. Nähere Informationen rund um Sport gibt es auf diesem Link.

 

Kunst und Kultur in der St. Michaeliskirche

Die große, evangelische Hauptkirche überzeugt in ihrer monumentalen Erscheinung. Neben dem Rathaus prägt sie das Bild der Ludwigstraße von Hof. Als Kapelle geweiht für das heilige Kreuz, für Maria Magdalena und den Erzengel Michael wurde ungefähr im Jahre 1230 nach Stadtgründung diese Kirche entrichtet. Warum sollte jeder Besucher von Hof sich die Kirche St. Michael näher ansehen?

Die St. Michaeliskirche überrascht mit einem hell gestalteten und großräumigen Innenraum.  Auch große Teile der Kirche St. Michaelis vielen dem Stadtbrand 1823 zum Opfer.  Deshalb wurde aus statischen Gründen das gotische Netzgewölbe durch eine praktische Holzkonstruktion ersetzt.

Finden in dieser akustisch hervorragend ausgestatteten Kirche auch Konzerte statt? Ja, in  regelmäßigen Abständen darf jeder Konzerte mit hochrangigen Künstlern in der Kirche St. Michael genießen. Zum Beispiel findet an allen den Samstagen von Pfingsten bis zum Fest von Erntedank die Orgelandacht genau zur Marktzeit von 10.45 bis 11.15 Uhr statt. Wie sieht es in der Adventszeit aus? Auch in dieser besinnlichen Zeit kann sich jeder Besucher zur gleichen Zeit den Ohrenschmaus gönnen, der mit der berühmten Heidenreichorgel und wunderschönen Texten für besinnliche Augenblicke sorgt.

 

Hofer Schlappentag – alles andere als schlapp

Das älteste Schützen- und Bierfest von Hof gilt als Nationalfeiertag der Hofer. Ist das Bierfass einmal angezapft, sind alle Gäste am feiern. Was ist die Grundlage der Schlappentage? Der Nationalfeiertag in Hof führt auf eine Niederlage gegen die Hussiten zurück. Diese stürmten im Jahr 1430 Hof und zerstörten das komplette Stadtbild. In der Folge verpflichtete der mehr als verärgerte Markgraf alle Männer zu Schießübungen, die die Stadt vor neuen Katastrophen schützen sollten.

 

Die ungeliebten Übungen mussten stets bis Montag nach Trinitatis (das ist der 1. Sonntag nach Pfingsten) absolviert werden. In regelrechten Pilgerzügen gingen die Schützen zum Schießhäuschen, um Ihrer Pflicht als Schütze nachzukommen. So trugen die Männer von Hof lediglich ihre Arbeitskleidung und Hausschuhe in Form von Schlappen. Schnell ist er entstanden: Der Schlappentag. Gott sei Dank wurde zu dieser Zeit das Starkbier erfunden, wo alle Hofer Pflicht-Schützen den Umtrunk als Ablenkung von allen lästig erscheinenden Schießübungen sahen.

Jeder weiß jetzt, warum bis zur heutigen Zeit das Schlappenfest mit viel Bier und historischem Umzug ausgiebig gefeiert wird. Es findet traditionell immer am ersten Montag nach den Pfingstfeiertagen statt und lädt ganze Familien zum Feiern ein.

Dabei gilt das Hofer Traditionsbier als wahre Rarität. Es wir in jedem Jahr viele Monate vor dem Schlappentag genau nach dem überlieferten Rezept eingebraut. Der vollmundige Geschmack des malzigen Bieres überzeugt alle Gäste in Hof.  Am Schlappentag steht die Musik im Vordergrund, völlig berechtigt ist dieses Traditionsfest ein To Do für alle Besucher in den Pfingstferien.

 

Fazit

Bereitet es mit diesen Angeboten nicht doppelten Spaß, die wunderschöne Stadt Hof zu erkunden?

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".