Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

Urlaub in der Heimat - Seenspaß und Eselreiten

Für viele Brandenburger muss es im Urlaub nicht mehr in die Ferne gehen - denn das Gute liegt so nah. Das Land zwischen Elbe und Oder ist prädestiniert für den «Slow-Tourism».



Naturpark Schlaubetal
Der große Treppelsees im Naturpark Schlaubetal ist bei Brandenburgern und Berlinern ein beliebter Erholungsort. Urlaub in den heimischen Regionen liegt im Trend.   Foto: Patrick Pleul/dpa

Ein gutes Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer zieht es die Brandenburger und Berliner in den Ferien oder beim Kurzurlaub nicht mehr unbedingt in die Ferne: Etwa jeder Fünfte bleibt in den heimischen Regionen.

«Nach unseren Marktforschungsdaten sind es in der Tat 18 Prozent unserer Übernachtungsgäste, die aus Brandenburg kommen, 20 Prozent aus Berlin und 15 Prozent aus Sachsen», sagte Birgit Kunkel, Sprecherin der Tourismus Marketing Brandenburg .

Im Sommer seien insbesondere die Seenlandschaften gefragt. «Baden ist ganz wichtig im Sommer in Brandenburg, wir haben ja hier den Riesenvorteil - und darum beneiden uns ganz viele andere Bundesländer - dass man hier fast überall baden gehen kann», meinte Kunkel. Selbst im Neuen Garten in Potsdam sei das Schwimmen im Heiligensee erlaubt. Zudem seien fast alle Seen zugänglich. «Das ist ja etwa in Bayern ganz anders, wo viele Seegrundstücke in privater Hand sind.»

Urlaub im eigenen Land sei ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit, betont Professor Hartmut Rein, der an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (Barnim) den Studiengang Tourismusmanagement leitet. «Natürlich ist es nachhaltiger, wenn man Zuhause bleibt und damit den klimaschädlichen Flugverkehr reduziert», sagt Rein. Auch Freizeitsport wie Motorbootfahren könne nachhaltiger betrieben werden, etwa mit Solarbooten oder Elektromotoren.

«Forschungsergebnisse zeigen, dass inzwischen etwa einem Drittel der Bevölkerung die Probleme im Zusammenhang mit dem Tourismus bewusst sind», meint Rein. Dabei sollte der Urlauber die Rücksicht auf die Umwelt aber nicht als einen harten Verzicht erleben. «Daher muss man bei nachhaltigen Tourismus-Angeboten in den Vordergrund stellen, welche Qualität man dabei gewinnt: Entschleunigung, Zeit für sich und die Familie und mal weg vom Internet.» Brandenburg sei mit seinen vielen Rad- und Wanderwegen oder bei den vielen Möglichkeiten im Wasserport prädestiniert für diesen «Slow-Tourism», betont Rein. Sein besonderer Tipp: Eselwandern in der Uckermark .

Professorin Claudia Brözel, die an der Hochschule Tourismusmarketing lehrt, glaubt sowieso, dass der klassische Massentourismus beim Cluburlaub an der Costa del Sol ein Auslaufmodell ist. «Die heute 20- bis 40-Jährigen sind häufig von klein auf mit ihren Eltern durch die Welt gereist und legen Wert auf bewusstes Reisen», sagt Brözel. «Dabei geht es neben der früher so hoch eingeschätzten Erholung um vor allem um Sinnhaftigkeit: Beim Reisen Land und Leute kennenlernen, etwa vor Ort in einem Projekt mit Einheimischen zu arbeiten und nebenbei auch mal ein paar Tage am Strand zu liegen.»

Veröffentlicht am:
21. 07. 2017
04:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cluburlaub Heimat Marketing Massentourismus Tourismusmanagement
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Venedig

11.10.2019

Eintrittsgeld in Venedig ab Juli 2020

Sightseeing per Gondel wird teurer: In Venedig sollen Tagestouristen ab 1. Juli 2020 Eintritt zahlen - mindestens drei Euro. Und wenn es voll ist, sogar noch mehr. » mehr

Überlaufene Innenstädte

13.08.2019

Unmut über Overtourism in Spanien wächst

Spanien ist ein beliebtes Reiseziel. Doch in vielen Städten drängeln sich mittlerweile zu viele Touristen. Dagegen erheben sich zunehmend mehr Stimmen und Initiativen. Was Besucher wissen sollten. » mehr

Typisches Fotomotiv

08.08.2019

Von wegen Zauber der Inka: Massentourismus in Machu Picchu

Machu Picchu hat ein Problem mit den Besuchermassen. Sogar ein neuer Flughafen soll in der Nähe entstehen. Der Status als Welterbe ist bedroht. Wie viel Magie versprüht die Inkastadt noch? » mehr

Shipyard

06.08.2019

Wo die Rocky Mountains noch einsam und unentdeckt sind

Wem es in den kanadischen Nationalparks im Sommer zu überlaufen ist, der kann im Geopark Tumbler Ridge noch echte Wildnis erleben - und dabei sogar in Dinosaurier-Spuren laufen. » mehr

Prof. Horst Opaschowski

06.08.2019

Wie sich das Reisen verändert hat

Zum Taxipreis nach Mallorca, Selfie-Sticks vor dem Kolosseum, Scham beim Fliegen: Das Reisen hat sich in wenigen Jahren stark verändert. Fünf Dinge, die heute anders sind als früher. » mehr

Ein Orangenbaum auf Mallorca

30.07.2019

Wo Mallorca ruhig und einsam ist

Mallorca ist immer überfüllt - auch wenn es mal eine kleine Flaute gibt? Nicht unbedingt. Man muss nur die ruhigen Orte kennen. Eine Erkundung der Insel zur Hochsaison abseits der Massen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 07. 2017
04:35 Uhr



^