Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Natur und Geschichte sollen Helgolands Gäste locken

Die Besucherzahlen auf Helgoland wachsen wieder. Jetzt hat die Insel einen neuen Tourismusdirektor. Er setzt auf Natur, Meeresforschung und die Geschichte der Insel.



Lange Anna Helgoland
Lange Zeit war Helgoland als Fuselfelsen verschrien. Doch inzwischen besuchen immer mehr Natururlauber die Insel.   Foto: Lino Mirgeler/dpa

Helgoland stellt sich neu auf. Das Schmuddel-Image als «Fuselfelsen» soll endgültig Vergangenheit sein. Statt auf billigen Schnaps und Zigaretten setzen die Insulaner auf qualitativ hochwertigen Tages- und Urlaubstourismus, wie Helgolands neuer Tourismusdirektor Lars Johannson sagt.

Mit Erfolg: Rund 360 000 Tagesgäste zählte Helgoland im vergangenen Jahr. Das sind 19 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Doch nur halb so viel wie in den 1970er Jahren: Damals besuchten jährlich bis zu 700 000 Tagesgäste den roten Sandsteinfelsen. Sie strömten gegen Mittag durch die Duty-Free-Shops der Insel, um sich drei, vier Stunden später von den Bäderschiffen zurück ans Festland bringen zu lassen. Bäderschiffe und zollfreie Waren gibt es auch heute noch. «Das Thema zollfrei einkaufen ist sicher noch für manche Gäste interessant, aber es ist nicht mehr das Wesentliche», sagt Johannson.

Der Tourismusdirektor setzt neben der einzigartigen Natur Helgolands auf eine stärkere touristische Einbeziehung unter anderem von Kultur und Kunst. Aber auch die Geschichte der Insel sowie eine bessere Vermittlung der Meeresforschung sollen Besucher locken. «Unsere Gäste sind bunt gemischt», lautet der erste Eindruck von Johannson nach einem Monat im Amt. «Neben reinen Bade- und Erholungsurlaubern sind viele an Natur und Kultur interessierte Gäste auf der Insel.»

Johannson will den Besuchern Einblicke in die Geschichte der Hochseeinsel geben. «Helgoland war im Zweiten Weltkrieg von 14 Kilometern Bunkerstollen durchzogen», erzählt Johannson. Einige Bereiche seien noch zugänglich. «Sie zeigen sehr imposant, was damals passiert ist.» Die Ergebnisse der Meeresforschung auf Helgoland sollen den Gästen ab 2018 in einem neuen Ausstellungshaus nahegebracht werden. Andere Besucher locke das Thema Architektur nach Helgoland, sagt Johannson. Die Gebäude sind streng kubisch mit flach geneigten Dächern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2017
04:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungshäuser Geschichte Meeresforschung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wrigley Buildings in Chicago

25.05.2018

Neue und erneuerte Museen in den USA

Was wäre eine USA-Reise ohne ein Besuch im Museum? Wer diese Urlaubsaktivität nicht als reines Pflichtprogamm absolvieren möchte, sollte die richtige Auswahl treffen. Neue Museen beschäftigen sich etwa mit Blues oder Com... » mehr

Stadtansicht Lissabon

20.03.2018

Eventtipps: Fisch in Lissabon und Geschichte am Niederrhein

Portugals kulinarische Vorzüge sind Fisch und Meeresfrüchte. Wer also nicht nur die Aprilsonne an der Algarve genießen, sondern auch schlemmen möchte, sollte das Fisch-Festival in Lissabon besuchen. Für Geschichtsinteres... » mehr

200 Jahre «Stille Nacht»

12.03.2018

Veranstaltungs-Tipps: Attraktionen in Europa

Neue Ausstellungen und Attraktionen werben um Besucher. In Österreich wird das 200 jährige Bestehen des Weihnachtslieds «Stille Nacht, Heilige Nacht» gefeiert. In Island können Touristen das Land bald virtuell entdecken ... » mehr

Nationalpark Jasmund

07.12.2017

Reise-News: Radweg zum Königsstuhl und Römermuseum in Nîmes

Hauptattraktion der Ostseeinsel Rügen ist der Königsstuhl. Radurlauber dürfen sich auf einen neuen Radweg durch den Nationalpark Jasmund freuen, der zu dem Kreidefelsen führen soll. Nîmes in Südfrankreich und das schotti... » mehr

Typisches DDR-Wohnzimmer

02.11.2017

Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen

Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges. » mehr

Bunkermuseum in Hamburg

04.02.2019

Im Hamburger Bunkermuseum in die Vergangenheit reisen

In Deutschland gibt es noch heute Hunderte Bunker. Sie haben Tausenden Menschen im Zweiten Weltkrieg das Leben gerettet. In manchen wird heute gewohnt, gefeiert, gesungen oder gelagert. In einem wird gereist - und zwar i... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2017
04:55 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".