Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

Deutsche Bahn auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand

Die Folgen von «Xavier» beeinträchtigen weiter den Zugverkehr - einige Strecken blieben auch am Montag gesperrt. Mehr Zeit einplanen müssen etwa Reisende von Berlin nach Hamburg.



Anzeigetafel der Deutschen Bahn
Auch Tage nach dem heftigen Sturm über Norddeutschland ist der Bahnverkehr in vielen Regionen aus dem Takt.   Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Auch mehrere Tage nach dem Sturm «Xavier» sind noch einige Bahnstrecken in Deutschland gesperrt. Die Trasse zwischen Hamburg und Berlin ist in Richtung Bundeshauptstadt nun wieder frei.

In der Gegenrichtung gibt es noch bis zum 15. Oktober eine Umleitung, die die Fahrzeit um bis zu 60 Minuten verlängert. Der Grund: Der Sturm hat zahlreiche Strom- und Signalmasten an der Strecke umgeknickt, wie eine Bahnsprecherin erläutert. Die neuen Masten müssten erst wieder einbetoniert werden.

Der Verkehr auf der Strecke Osnabrück-Hamburg wird nach Angaben der Bahn morgen wiederaufgenommen, ebenso auf dem Abschnitt Dortmund-Osnabrück. Die Strecke Leer-Oldenburg-Bremen bleibt bis Mittwoch gesperrt. Die Züge zwischen Hannover, Braunschweig und Magdeburg fahren wieder auf dem üblichen Weg. Es könne aber noch zu einzelnen Verspätungen und Zugausfällen kommen.

Die Strecke Hamburg-Schwerin ist eingleisig wieder frei. Dort fahren zunächst nur Regionalzüge und noch keine Fernzüge. Die ICE von Hannover nach Berlin fahren wieder regulär über Wolfsburg. In Gegenrichtung bleibt es vorerst bei der Umleitung über Braunschweig.

Die Bahn hatte am Sonntag eine weitere Hauptstrecke freigegeben: Zwischen Hannover und Bremen waren die Schäden beseitigt, der reguläre Fahrplan konnte jedoch nicht sofort eingehalten werden. «Der Betrieb muss erst wieder hochgefahren werden», hieß es. Auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Berlin und Hannover rollten die Züge seit Samstag wieder.

Die durch «Xavier» verursachten Schäden seien erheblich, teilte die Bahn mit. Alleine auf der Strecke zwischen Berlin und Hamburg habe es auf einer Länge von mehr als 40 Kilometern «massive Beschädigungen» gegeben. Der Sturm, der am vorigen Donnerstag vor allem über Nord- und Ostdeutschland tobte, habe auf rund 1000 Kilometern Bahninfrastruktur beschädigt.

Außerdem erneuert die Deutsche Bahn Weichen am Knotenpunkt Kölner Hauptbahnhof. Bestimmte Linien werden nicht im Kölner Hauptbahnhof halten, auf anderen Verbindungen sollen Busse als Schienenersatzverkehr zum Einsatz kommen. Während der voraussichtlich bis zum 16. Oktober andauernden Weichenerneuerung in Köln stehen die Gleise 7, 8 und 9 nicht zur Verfügung, der Bahnsteig an Gleis 6 wird nachts gesperrt. Die Deutsche Bahn sprach von «massiven» Auswirkungen auf den Verkehr im Kölner Hauptbahnhof.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
16:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bahn AG Hauptbahnhöfe Schienenverkehr Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Digitalisierung bei der Deutschen Bahn

02.09.2020

Was die digitale Schiene für Bahnkunden bedeutet

Alle reden von Digitalisierung, natürlich auch die Bahn. Aber was heißt das bei einem Konzern, der Güter und Menschen mit Eisenbahnen bewegt? Die Fahrgäste jedenfalls sollen profitieren. » mehr

Eine Reisende geht auf dem Bahnsteig an einem Zug vorbei.

04.06.2020

Was bringt die Auslastungsanzeige der Bahn?

Mit ihrer Auslastungsanzeige will die Bahn zeigen, wie voll der ICE, IC oder EC sein wird. In Corona-Zeiten gilt ein halb voller Fernzug bereits als ausgelastet. Doch wie hilfreich ist die Anzeige? » mehr

Deutsche Bahn

27.12.2019

Bahn-Tickets für Fernzüge kaum teurer

Die Bundesregierung will Bahnfahren mit niedrigeren Steuern attraktiver machen - das soll auch dem Klimaschutz dienen. Neue Zahlen zeigen: Ferntickets haben sich in den vergangenen Jahren kaum verteuert. Anders sieht es ... » mehr

Verspätungen bei der Bahn

26.11.2019

Was Kunden an der Deutschen Bahn stört

Zu dem bundeseigenen Bahn-Konzern hat eigentlich jeder eine Meinung. Ein Verband hat die Fahrgäste nun befragt - und auch untersucht, wann es die günstigsten Sparpreise gibt. » mehr

Generalstreik in Frankreich

23.12.2019

Bahnchaos in Frankreich hält in den nächsten Tagen an

Streikende Bahnmitarbeiter halten auch über die Feiertage den Druck auf die Regierung aufrecht. Viele Zugreisende haben dabei das Nachsehen. Auch der Verkehr nach Deutschland ist betroffen. » mehr

Auf eine Zugverspätung kann das Verpassen eines Flugzeugs folgen

06.07.2020

Zug verspätet, Flug verpasst: Reiseveranstalter muss zahlen

Kein Autostau, keine Parkhauskosten: Viele Urlauber reisen gern mit dem Zug zum Abflughafen. Doch auch die Bahn verspätet sich mal. Wer muss dann zahlen, wenn Pauschaltouristen den Flieger verpassen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
16:40 Uhr



^