Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

 

Kaum Beeinträchtigungen für Malediven-Reisende

Wegen politischer Unruhen wurde auf den Malediven der Ausnahmezustand ausgerufen. Das habe aber keine Auswirkungen für Urlauber, teilt die Regierung mit. Das Auswärtige Amt rät allerdings von einigen Ausflügen ab.



Strand auf den Malediven
Wegen politischer Unruhen herrscht auf den Malediven der Ausnahmezustand. Reisende verzichten besser auf einen Besuch der Hauptstadt Malé.   Foto: Michael Zehender/dpa-tmn

Für Malediven-Urlauber hat der dort herrschende Ausnahmezustand nach Angaben der Regierung keine Auswirkungen. Das Leben in dem Inselstaat im Indischen Ozean gehe normal weiter, teilte das Außenministerium am Mittwoch (7. Februar) mit.

«Der Ausnahmezustand befasst sich mit einigen internen Aspekten der Staatsführung und betrifft größtenteils die Hauptstadt-Insel Malé, und nicht die Touristen-Resorts, die Touristen-Inseln und den Tourismus im Allgemeinen», hieß es. Internationale Partner seien eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der sicheren Situation zu machen.

Malediven-Reisende müssen auch nach den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes kaum mit Einschränkungen rechnen. Einige Ausflüge fallen allerdings aus. «Die Beeinträchtigungen beschränken sich auf die Hauptstadt Malé», sagt Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband (DRV). «Nur ganz wenige Gäste halten sich in der Regel in der Hauptstadt auf. Die Allermeisten fahren oder fliegen nach der Landung direkt weiter in die Resorts auf den Inseln.» Die Transfers per Boot oder Flugzeug fänden ohne Einschränkungen statt.

Ausflüge in die Hauptstadt seien allerdings abgesagt worden - etwa bei TUI. «Unsere Gäste befinden sich ausschließlich auf den Urlaubsinseln und bekommen von der Situation auf Malé nichts mit», sagte eine Sprecherin.

DER Touristik hat ebenfalls Ausflüge nach Malé abgesagt. Die meisten Urlauber ziehe es aber in die Resorts und nicht in die Hauptstadt. Wer aber trotzdem eine Reise nach Malé gebucht hat, kann nach Angaben einer Sprecherin bei einer Anreise bis zum 20. Februar kostenlos umbuchen oder stornieren.

Die Gäste von Thomas Cook halten sich einer Sprecherin zufolge nicht in Malé auf. Der Reiseveranstalter bietet dorthin auch keine Ausflüge an. Bei der Reiseleitung könnten sich Gäste jederzeit über die aktuelle Lage informieren. Darüber hinaus soll es in den Resorts Aushänge mit Informationen des Auswärtigen Amtes geben.

Nach Unruhen in Malé hat das Auswärtige Amt am Dienstag (6. Februar) seine Reisehinweise aktualisiert. Es rät von Reisen in die Hauptstadt der Malediven ab.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2018
15:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abdulla Yameen Ausflüge Auswärtiges Amt DER Touristik TUI AG Thomas Cook AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Neuregelung bei Pauschalreisen

29.06.2018

Veranstalter bieten Hotelbuchungen als Pauschalreise an

In der Reise-Szene tut sich einiges: Viele Veranstalter behandeln Hotelbuchungen künftig als Pauschalreise, Tui will Kunden den niedrigsten Preis für Ausflüge garantieren und ein Online-Reiseportal wird selbst zum Reisev... » mehr

Zimmer am Pool

17.07.2018

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Badeurlaub in einem austauschbaren Standardhotel? Das ist für viele sonnenhungrige Urlauber nicht mehr interessant. Die Reiseveranstalter bieten daher zunehmend individuelle Hotelkonzepte. Doch es ist gar nicht so leicht... » mehr

Prof. Ernst Führich

22.06.2018

Was das neue Reiserecht bringt

Ab 1. Juli gilt in Deutschland ein neues Pauschalreiserecht. Damit sollen Online-Buchungen besser abgesichert werden. Der Urlauber bekommt mehr Insolvenzschutz und Informationen. Große Veranstalter weiten ihren «Vollkask... » mehr

Mauritius

22.03.2018

Viele Hotels und Pauschalreisen schon für den Winter buchbar

Schon vor dem Sommer wieder an die kalte Jahreszeit denken? So machen es die Reiseveranstalter. Viele Hotels und Pauschalreisen für den Winter 2018/19 sind bereits buchbar - und damit lange, bevor die Kataloge in den Rei... » mehr

Ausnahmezustand verlängert

31.07.2018

Ausnahmezustand auf Jamaika bis Oktober verlängert

Jamaika-Touristen müssen bei Ausflügen rund um Montego Bay weiter Vorsicht walten lassen. Die Gegend gilt wegen hoher Kriminalitätsraten als unsicher. Der Ausnahmezustand wurde verlängert. » mehr

Wüßtentour in Tunesien

21.06.2018

Ausflüge in tunesische Wüste nur mit Reiseveranstalter

Orientalisches Flair, schöne Strände und einsame Wüsten - das ist, was Tunesien als Reiseland auszeichnet. Wäre da nicht das Problem mit der Sicherheit. Vor allem Sahara-Touren machen Besucher am besten nicht auf eigene ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2018
15:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".