Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Schärfere Handgepäck-Regeln bei Ryanair

Ryanair will mit einer radikalen Gepäckregel Zeit sparen, die am Gate verloren geht. Dort wurden bisher zu viele Koffer aufgegeben. Jetzt heißt es bei der Billig-Airline wohl: Handtasche ja, aber mehr nicht.



Ryanair
Für Fluggäste mit normalem Ticket heißt es in Zukunft: Eine Handtasche darf mit in die Kabine, aber mehr nicht.   Foto: Jochen Lübke

Passagiere von Ryanair dürfen zum Normaltarif künftig nur noch ein kleines Stück Handgepäck mit ins Flugzeug nehmen. Die irische Billig-Airline verschärfte ihre Regeln entsprechend, wie sie auf ihrer Internet-Seite mitteilte.

Kostenlos soll demnach lediglich ein einzelnes, kompaktes Gepäckteil an Bord erlaubt sein. Ein zweites muss grundsätzlich gegen eine Gebühr von acht Euro eingecheckt werden. Was zunächst aussieht wie der jüngste Kniff des ebenso umtriebigen wie umstrittenen Ryanair-Chefs Michael O'Leary, um den Kunden mehr Geld zu entlocken, hat durchaus noch andere Gründe.

Bislang konnten Ryanair-Nutzer zum Standard-Flugpreis ihre Rollkoffer oder andere Taschen in Handgepäckgröße kostenlos am Gate abgeben - doch das kostete viel Zeit. Teils bis zu 120 Gepäckstücke mussten so kurz vor dem Abflug noch abgefertigt werden, teilte das Unternehmen mit. Damit soll jetzt Schluss sein.

Für Fluggäste mit normalem Ticket heißt das: Handtasche ja, aber mehr nicht. Schon Rucksäcke könnten zu groß sein. Wer ein zu großes Handgepäckstück ans Gate bringt, muss 25 Euro zahlen. Nur «Priority»-Kunden dürfen weiterhin zwei Stücke in der Kabine haben. «Diese neue Regelung wird das Boarding beschleunigen und Flugverspätungen reduzieren», sagte Ryanair-Vertriebschef Kenny Jacobs der Mitteilung zufolge.

Das Problem mit der zeitaufwendigen Gepäckabwicklung am Gate war allerdings selbst gemacht. So wollte Ryanair der Flut an Rollenköfferchen Herr werden, die das Gepäckfach in voll besetzten Fliegern regelmäßig zum Überquellen bringt. Dies wiederum hatte sich die Branche mit hohen Gebühren für Aufgabegepäck eingehandelt.

Jahrelang hatte man die Kunden davon abgehalten, Reisegepäck am Schalter aufzugeben. Das sparte Zeit und Geld. Wenn jeder der bis zu 189 Passagiere einen kleinen Koffer mit an Bord nehmen will, gibt es aber ein Problem. In den Gepäckfächern einer Boeing 737-800 wie bei Ryanair finden gerade einmal 118 Bord-Trolleys Platz.

Doch den Reisekoffer abzugeben, wird auch künftig bei Ryanair nicht attraktiver sein. Wer zehn Kilogramm Aufgabegepäck zu einem Standard-Ticket dazu buchen will, zahlt mindestens acht Euro. Ein «Priority»-Ticket dagegen, bei dem der Zehn-Kilogramm-Rolli in die Kabine mitgenommen werden darf, kostet nur sechs Euro zusätzlich.

Wer größere Mengen dabei hat, kann dagegen mit der neuen Regelung sparen. Statt 20 Kilogramm für 25 Euro bietet Ryanair jetzt die Zehn-Kilogramm-Variante für acht Euro an.

Gelten soll die neue Regelung für alle Buchungen, die vom 1. September an vorgenommen werden. Für bereits gebuchte Flüge greifen die neuen Richtlinien zum 1. November. Passagiere, die rückwirkend betroffen sind, haben die Wahl: Entweder buchen sie gegen Gebühr ein zweites Gepäckstück, oder sie lassen sich den Flugpreis erstatten, sagte ein Ryanair-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Ryanair steht mit dem Dilemma der Rolli-Flut in der Kabine nicht allein da. Ob Easyjet, Lufthansa oder Air France: Sie alle bieten heute im billigsten Tarif nur Handgepäck an. Die Fluggäste haben dazugelernt - und nutzen das.

Eine Alternative zur radikalen Lösung von Ryanair könnte die neue Airspace-Kabine von Airbus sein, die der Flugzeugbauer 2017 für seine A320-Mittelstreckenjets vorstellte. Neben größeren Fensterflächen und einer etwas breiteren Kabine gibt es hier XL-Gepäckfächer über den Sitzen, die 40 Prozent größer sein sollen als die bisherigen. In einer A320 finden statt 104 dann 166 Rollkoffer Platz - passend für die üblicherweise bis zu 165 Passagiere.

Während sich Airbus und der Zulieferer FACC aus Österreich bei der Fertigung warmlaufen, hat Boeing mit seinen sogenannten Space Bins schon vorgelegt. In die vergrößerten Fächer für die 737-Jets wie bei Ryanair passen laut dem Hersteller dann insgesamt bis zu 174 Kabinen-Trolleys - 50 Prozent mehr als in der Standardversion. Das würde sogar bei Ryanair für fast alle Passagiere reichen.

Veröffentlicht am:
24. 08. 2018
18:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air France Airbus GmbH Boeing Deutsche Lufthansa AG Deutsche Presseagentur Fluggäste Passagiere Ryanair
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tropischer Look

22.10.2019

Frust und Freiheit über den Wolken

Fliegen ist anstrengend und gilt inzwischen als Klimasünde. Dabei war es einmal ein erhabenes Erlebnis. Eine Flugreise um die Welt - auf der Suche nach einem Gefühl, das verloren scheint. » mehr

Reisende am Bahnhof in Peking

24.01.2020

Lungenkrankheit in China: Was Reisende wissen müssen

Das Coronavirus in China breitet sich weiter aus. In zahlreichen Städten der betroffenen Provinz Hubei wurde der öffentliche Verkehr eingestellt. Womit Reisende außerdem rechnen müssen. » mehr

Eine Passagiermaschine

02.03.2020

Aus Deutschland starten im Sommer weniger Ferienflüge

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Reiselust der Deutschen im Sommer ist noch unklar. Eine Auswertung der Flugpläne zeigt aber bereits, dass das Angebot kleiner wird. » mehr

Lufthansa

18.05.2020

Lufthansa verlängert gebührenfreien Umbuchungszeitraum

Jetzt buchen und den Flug vielleicht später noch ohne Kosten verschieben: Dieses Angebot macht Lufthansa in der Corona-Krise. Nun wurde eine wichtige Frist noch einmal verlängert. » mehr

Flughafen Berlin-Brandenburg

16.03.2020

Airlines schränken ihr Angebot weiter ein

Reisen in Zeiten der Coronavirus-Krise wird immer schwieriger - vor allem mit dem Flugzeug. Denn die Airlines reduzieren ihren Betrieb oder stellen ihn sogar ganz ein. » mehr

Coronavirus in China

27.01.2020

Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren

Das Coronavirus ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region Chinas aufgetaucht. Das hat Folgen für den Tourismus - auch in Deutschland. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 08. 2018
18:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.