Lade Login-Box.
Topthemen: Hofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Ryanair will nach dem Streik wieder durchstarten

Nach dem Streik will der Billigflieger Ryanair zum Normalbetrieb zurückkehren. Etliche Maschinen sollen in Deutschland wieder starten und landen. Von Flugausfällen Betroffene können auf eine Entschädigung hoffen.



Streik deutscher Ryanair-Mitarbeiter
Die Vereinigung Cockpit und Verdi hatten am Mittwoch zu einem 24 Stunden dauernden Warnstreik aufgerufen. Nun will die Fluggesellschaft wieder den Normalbetrieb aufnehmen.   Foto: Silas Stein

Nach dem Streik seiner in Deutschland stationierten Piloten und Flugbegleiter soll beim Billigflieger Ryanair an diesem Donnerstag (13. September) wieder der Normalbetrieb laufen.

Geplant sind rund 400 Flugbewegungen von und nach Deutschland. Die Gewerkschaften haben das Streikende für 02.59 Uhr angekündigt und damit weit vor den ersten geplanten Starts.

Ryanair-Organisationschef Peter Bellew hatte sich am Mittwoch (12. September) optimistisch gezeigt, das volle Programm abfliegen zu können. Man habe wegen der Flugausfälle sogar Zeit für vorgezogene Wartungsarbeiten gehabt. Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs hatte zudem angekündigt, dass betroffene Kunden entschädigt würden.

An dem 24-Stunden-Streik hatten sich Piloten und Flugbegleiter an vielen Standorten beteiligt. Die Gewerkschaften Vereinigung Cockpit und Verdi berichteten von einer sehr hohen Beteiligung. Ryanair hatte 150 Verbindungen am Mittwoch abgesagt. Die meisten Flugausfälle gab es an den größten Standorten Frankfurt und Berlin.

Was Flugreisende wissen müssen:

Was gilt bei Pauschalreisen?

Ist der Ryanair-Flug Teil einer Pauschalreise, ist nicht die Airline der Ansprechpartner, sondern der Reiseveranstalter. Er ist nach Angaben der Verbraucherzentralen auch bei Streiks verantwortlich für Kosten, die Reisenden durch eine Verspätung entstehen. Das können zum Beispiel Ausgaben für Verpflegung, Unterkunft, Taxifahrten und Telefonate sein. Bei großen Verspätungen können Pauschalreisende außerdem den Reisepreis mindern. Dafür gibt es Rechentabellen: Ab fünf Stunden Verspätung können Urlauber pro Stunde Verspätung fünf Prozent des anteiligen Tagespreises zurückfordern.

Steht mir bei streikbedingten Flugausfällen eine Entschädigung zu?

Bei Pilotenstreiks haben Reisende eigentlich keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung für Ausfälle oder Verspätungen von mehr als drei Stunden. Ein Streik gilt als außergewöhnlicher Umstand. Das gilt aber nur unter der Bedingung, dass die Airline alles in ihrer Macht stehende unternimmt, um die Folgen des Ausstands zu minimieren.

Allerdings hat sich die Rechtsprechung inzwischen weiterentwickelt, erklärt der Reiserechtsexperte Paul Degott aus Hannover. So entschied der Europäische Gerichtshof im April 2018, dass eine Airline bei einem wilden Streik nur unter zwei Bedingungen von der Erstattungspflicht befreit werden könne: Zum einen dürfe das Ereignis, das zu den Behinderungen führte, nicht Teil der normalen Betriebstätigkeit sein. Und zum anderen dürfe es von der Airline nicht beherrschbar sein (Az.: C-195/17).

Aus dem Urteil leitet Degott ab, dass Entschädigungszahlungen auch bei regulären Streiks möglich sind - wenn es den Streikenden nicht nur um die Bezahlung, sondern um die Arbeitskonditionen insgesamt geht. Betrachtet man die Streikgründe des Ryanair-Personals, «dann liegt das sehr nahe an dem, was der EuGH sagt», urteilt Degott. Allerdings müsse das zunächst erneut gerichtlich geklärt werden. Der Jurist rät, vorsorglich Ausgleichszahlungen zu fordern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2018
09:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Billigflieger Europäischer Gerichtshof Flugausfälle Flugbegleiter Ryanair Vereinigung Cockpit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Flughafen Frankfurt

vor 23 Stunden

Warnstreik bei Lufthansa abgesagt - Töchter werden bestreikt

Mit einem Schachzug lässt Lufthansa eine Streikdrohung der Kabinengewerkschaft Ufo ins Leere laufen. Frieden kehrt aber nicht ein, denn die Flugbegleiter sollen nun stattdessen bei mehreren Tochterunternehmen die Arbeit ... » mehr

Ryanair

02.10.2018

Ryanair zieht Flugzeuge aus Bremen und Weeze ab

Erst vor einigen Tagen haben Piloten und Flugbegleiter bei Ryanair gestreikt. Nun gibt das irische Unternehmen neue Einschnitte bekannt - Gewerkschafter sehen darin einen «Vergeltungsschlag». » mehr

Handgepäck mit einer Kontrollbanderole

16.10.2019

Handgepäck-Flieger müssen gut aufpassen

Nur mit Handgepäck fliegen ist häufig am günstigsten. Doch die Regeln der Fluggesellschaften sind sehr unterschiedlich. Wer sie nicht kennt, zahlt am Ende womöglich kräftig drauf. » mehr

Ryanair

14.09.2018

Gewerkschaften kündigen nächsten Streik bei Ryanair an

Dem Billigflieger Ryanair steht der nächste Streik ins Haus. Nach den deutschen Crews drohen nun Beschäftigte aus fünf anderen europäischen Staaten mit Arbeitsniederlegungen - zu einem ungünstigen Zeitpunkt. » mehr

Mann im leeren Flugzeug

29.03.2019

So kommen Sie kostenlos zum Wunschsitzplatz im Flieger

Als Paar oder Familie ist es nicht schön, im Flugzeug getrennt voneinander zu sitzen. Doch der Wunschsitzplatz kostet immer häufiger extra. Wie kommen Passagiere trotzdem zu ihrem Lieblingsplatz? » mehr

Ryanair

09.08.2018

Piloten-Streik bei Ryanair trifft 55.000 Passagiere

Flugpassagieren steht der nächste Chaos-Tag bevor. Wegen eines Pilotenstreiks hat der Billigflieger Ryanair für Freitag europaweit 400 Flüge abgesagt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2018
09:54 Uhr



^