Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

DER Touristik erwartet 2019 Entspannung an Flughäfen

Verspätungen, Umbuchungen, Ausfälle: Für viele Reisende war der Flug in den Sommerurlaub mit Frust verbunden. Bei DER Touristik waren Zehntausende Kunden betroffen. Der Veranstalter rechnet 2019 aber mit weniger Problemen.



Flugausfälle
Annulliert: Schlimmer als mit einem Flugausfall kann ein Urlaub kaum starten. Im Sommer traf das viele Reisende.   Foto: Frank Rumpenhorst

Das für viele Reisende ärgerliche Flugchaos im Sommer 2018 wird sich nach Einschätzung von DER Touristik 2019 nicht wiederholen. René Herzog, bei dem Touristikkonzern CEO für Zentraleuropa, rechnet mit einer Entspannung der Situation.

«Viele Fluggesellschaften haben jetzt die Piloten eingestellt, und die Flugpläne sind stabiler», sagt er. «Ganz ohne Probleme wird auch der Sommer 2019 nicht ablaufen, aber 2018 war schon extrem.»

Im vergangenen Sommer herrschte an deutschen Flughäfen häufig Chaos mit Wartezeiten, gestrichenen Flügen und vielen Verspätungen. Wie viele Kunden der Veranstaltermarken von DER Touristik, zu denen unter anderem Dertour, Jahn Reisen und ITS zählen, von Umbuchungen betroffen waren, sei im Nachhinein schwer genau zu sagen, so Herzog. Er spricht von Zehntausenden. Flüge nach Spanien und nach Griechenland seien schwerpunktmäßig betroffen gewesen.

Für Veranstalter ziehen Umbuchungen, Verspätungen oder Flugstreichungen Herzog zufolge viel Aufwand und hohe Kosten nach sich. «Sie übernehmen alle weitergehende Planung. Außer warten, was ärgerlich genug ist, haben Kunden mit der Verspätung nichts zu tun.» Häufig falle der Ärger der Kunden, den Airline, Flugsicherung oder das Wetter verursacht haben, auf den Veranstalter zurück, sagt Herzog. «Viel davon lässt sich ausgleichen, dadurch dass wir uns kümmern.» Das führe zu einem differenzierten Bild bei dem Kunden, weil ihm geholfen wurde. «Aber wir bekommen die Beschwerde, wir müssen sie an die Fluggesellschaft weiterreichen. Es ist klar, dass ein Teil bei uns hängen bleibt.»

Nach Angaben der Verbraucherzentralen müssen Veranstalter bei Verspätungen etwa für Verpflegung und gegebenenfalls Unterkunft sorgen. Bei langen Verspätungen lässt sich der Reisepreis mindern. Orientierung bieten entsprechende Rechentabellen - ab fünf Stunden Verspätung könnten Urlauber pro Stunde Verspätung fünf Prozent des anteiligen Tagespreises zurückfordern. Bei Kurztrips lohnt sich die ganze Reise wegen eines stark verspäteten Flugs unter Umständen nicht mehr. Dann könne man sie stornieren, so die Verbraucherschützer. Wenn eine Pauschalreise wegen eines ausgefallenen Fluges kurzfristig ins Wasser fällt, steht Urlauber unter Umständen zudem Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude zu.

Zudem können Reisende bei kurzfristigen Annullierungen oder Verspätungen von mehr als drei Stunden unter Umständen bei der Airline eine Ausgleichszahlung nach der EU-Fluggastrechteverordnung einfordern. Je nach Flugdistanz sind das 250 bis 600 Euro. Allerdings sei die Summe auf eine mögliche Reisepreisminderung anzurechnen, hat der Bundesgerichtshof 2014 entschieden (Az.: X ZR 126/13).

Was hat 2018 zu den Problemen geführt? Aus Sicht von Herzog tragen die Airlines einen großen Anteil. Fluglotsenstreik, Probleme an den Flughäfen, etwa bei der Sicherheitskontrolle - das seien alles Themen gewesen. «Aber wir haben nach der Pleite der Air Berlin im Spätsommer 2017 ganz viele Fluggesellschaften gesehen, die wachsen wollten. Da herrschte eine Goldgräberstimmung, die dazu führte, dass Flugpläne in den Raum gestellt wurden», sagt Herzog. «Da musste man aber erstmal die Flugzeuge besorgen, ausgebildete Piloten - und die Start- und Landerechte der Flughäfen wurden danach verteilt. Genau da lagen massive Schwierigkeiten. Und da haben die Airlines an den Verspätungen viel mitzutragen.»

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
12:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air-Berlin Bundesgerichtshof DER Touristik Entspannung Kunden Reisende Sommer Sommerurlaub Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Germania-Flieger

05.02.2019

Germania-Insolvenz: Was Reisende jetzt wissen sollten

Der Germania-Insolvenzantrag kommt in einer Jahreszeit, in der sich vieles um den Urlaub dreht: Drei Bundesländer haben Winterferien, fünf weitere folgen später im Februar, viele Reiseentscheidungen für den Sommer fallen... » mehr

Thomas Cook

12.11.2019

Was Thomas-Cook-Kunden tun können

Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook hat nun auch Reisen für 2020 abgesagt - für viele Urlauber platzen damit die Reisepläne für das kommende Jahr. Wie Betroffene jetzt reagieren können. » mehr

Tourismus auf Mallorca

29.11.2019

Kunden halten Pauschalreise bislang die Treue

Der Zusammenbruch von Thomas Cook jagt Schockwellen durch die erfolgsverwöhnte Tourismusindustrie. Hat die Pauschalreise noch eine Zukunft? Wie geht es weiter beim Ferienflieger Condor? » mehr

Reisen mit dem Flieger

22.10.2019

Frust und Freiheit über den Wolken

Fliegen ist anstrengend und gilt inzwischen als Klimasünde. Dabei war es einmal ein erhabenes Erlebnis. Eine Flugreise um die Welt - auf der Suche nach einem Gefühl, das verloren scheint. » mehr

Marek Andryszak

24.10.2019

Tui: Ruf der Pauschalreise hat nicht gelitten

Die Thomas-Cook-Pleite war ein Schock. Urlauber fragen sich: Wie sicher ist die Pauschalreise? Und was passiert mit den Hotels des Veranstalters? Darüber spricht der Tui-Deutschland-Chef im Interview. » mehr

Deutsche Zentrale von Thomas Cook

01.10.2019

Zurich: Keine volle Erstattung für Thomas-Cook-Kunden

Ein Großteil der Pauschalurlauber der insolventen deutschen Thomas Cook ist inzwischen wieder zurückgekehrt. Bitter sind die Folgen auch für Kunden, die ihre Reise wegen der Turbulenzen gar nicht erst antreten konnten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
12:27 Uhr



^