Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Ausstellung im Oldenburger Schloss holt 80er zurück

Auf der einen Seite bunt und schrill, auf der anderen bedrohlich und ernst: Die 80er Jahre waren von Gegensätzen geprägt. Eine Retro-Schau im Oldenburger Schloss lässt das Jahrzehnt wieder lebendig werden.



Oldenburger Landesmuseum
Unter dem Titel «Madonna, Manta, Mauerfall. Die Achtziger Jahre in der Bundesrepublik» präsentiert das Oldenburger Landesmuseum seine vierte Retro-Schau.   Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Das Zimmer ist in schrillen Farben gestrichen, an den Wänden hängen Zeitungsseiten. Die Schlagzeilen im ersten Ausstellungsraum im Oldenburger Landesmuseum geben wieder, was die Menschen in den 80er Jahren bewegt hat:

Dazu gehören Skandale wie John Lennons Tod, das Waldsterben, AIDS, die Barschel-Affäre oder der Fall der Berliner Mauer. Auf den ersten Blick nicht ganz passend zu diesen ernsten Themen steht in der Mitte des Zimmers eine Kinderwiege. Sie ist nicht weniger bunt als die Wände und hat die Form einer überdimensionalen Spielzeuglokomotive. «Die 80er Jahre waren auch die Geburt eines neuen Zeitalters. Alles war möglich, und die Globalisierung und Vernetzung begann», sagt Kurator Michael Reinbold.

Dieses Zeitalter, das einerseits von Föhnfrisuren und unbeschwerter Popmusik, andererseits vom Wettrüsten und von Widerstandsbewegungen gegen Atomkraft geprägt war, will die Ausstellung im Oldenburger Schloss wieder lebendig machen. Unter dem Titel «Madonna, Manta, Mauerfall. Die Achtziger Jahre in der Bundesrepublik» können Besucherinnen und Besucher in Erinnerungen schwelgen und mehr über das längst vergangene Jahrzehnt erfahren. Rund 350 Objekte hat das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg dafür zusammengetragen, darunter viele Sammlerstücke aus Privathaushalten sowie Leihgaben.

Bunt gestaltete Räume zu Themen wie Politik und Gesellschaft, aber auch Sport, Mode, Design, Spielzeug oder Musik sollen die Besucherinnen und Bescher in die 80er zurückversetzen. «Ich glaube, wir haben eine Zeitmaschine gebaut», sagt Museumsdirektor Rainer Stamm. Doch nicht nur mit Exponaten wie einem von Konrad Kujau gefälschten Hitlertagebuch oder der Lederjacke von Udo Lindenberg, welche der «Panikrocker» einst Erich Honecker schenkte, sollen Erinnerungen wachgerufen werden. In einem «Duftraum» können Parfums der 80er erschnuppert werden, und zu bestimmten Zeiten können im «Computerraum» die ersten Computer getestet werden.

Mit der Ausstellung setzt das Landesmuseum eine lange Tradition fort. Nach den 50er, 60er und 70er Jahren ist «Madonna, Manta, Mauerfall» nun schon die vierte Retro-Schau, die im Schloss stattfindet. «Die Ausstellung ist sehr begehrt», sagt Reinbold. Er freue sich jedes Mal sehr darüber, wenn fremde Menschen das gleiche Objekt aus ihrer Kindheit wiederentdecken und darüber ins Gespräch kommen. «Das ist das schönste, das man mit einem Museum erreichen kann.»

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
12:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Berliner Mauer Besucher Erich Honecker Erinnerungen John Lennon Konrad Kujau Landesmuseen Madonna Mauerfall Parfüm Udo Lindenberg Waldsterben Wettrüsten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wachposten

30.07.2019

Zeitreise, Doppeldecker, Neuer Terminal

Ob mit Flugzeug oder mit dem Bus - auf Touristen warten neue Möglichkeiten. Während in San Francisco ein Terminal eröffnet, erleben Berlin-Besucher eine Zeitreise - mithilfe moderner Technik. » mehr

Trémelin-See

09.04.2019

Der Zauberwald von Brocéliande

König Artus, Merlin und Excalibur sind nicht nur auf den Britischen Inseln zuhause, sondern auch in der keltisch geprägten Bretagne. Dort breitet sich der Zauberwald Brocéliande aus. Hier sollen bis heute unglaubliche Di... » mehr

Wohnhaus von Helmut Schmidt

05.04.2019

Helmut Schmidts Haus für Besuchergruppen geöffnet

Die Wänder voller Gemälde, die Regale prall gefüllt mit Büchern, Zigaretten immer griffbereit. Wie Altkanzler Helmut Schmidt und seine Frau Loki in ihrem Privathaus in Hamburg-Langenhorn lebten, können Besucher bald bei ... » mehr

Projektwerkstatt «Kleiner Harz»

26.03.2019

«Kleiner Harz» bereitet Jubiläumssaison vor

Der «Kleine Harz» in Wernigerode feiert seinen zehnten Geburtstag. Die für das Mittelgebirge stehenden Mini-Sehenswürdigkeiten sind bei Besuchern beliebt - vor allem als Fotokulisse. Mitte April geht es wieder los. » mehr

Harald Pechlaner

19.03.2019

App-Stadtführungen und virtuelle Zeitreisen

Mit den Möglichkeiten der Digitalisierung schaffen Tourismusregionen neue Erlebnisse für Besucher: Sie können mit Virtual-Reality-Brillen historische Städte besuchen oder sich mit Apps durch die Gegend führen lassen - we... » mehr

Alltägliches

02.11.2017

Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen

Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
12:19 Uhr



^