Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Alaska-Erdbeben: Reisende sollten Veranstalter kontaktieren

Nach dem schweren Erdstoß in Alaska ist die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser fast vollständig wiederhergestellt. Doch der Straßen- und Flugverkehr kann noch gestört sein. Reisende setzen sich am besten mit dem Veranstalter in Verbindung.



Erdbeben im Süden von Alaska
Nach dem Erdbeben in Alaska müssen Reisende mit Straßensperrungen rechnen.   Foto: Jonathan M. Lettow/Jonathan M. Lettow

Anchorage (dpa/tmn) - Nach dem schweren Erdbeben in Alaska sollten Reisende engen Kontakt zum Reiseveranstalter beziehungsweise zur Fluglinie halten. Dazu rät das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen für die USA.

Außerdem sollten Urlauber die Anweisungen der lokalen Behörden verfolgen und beachten, zum Beispiel die Informations-Tweets der Alaska-Division of Homeland Security and Emergency Management. Darin finden sich zum Beispiel auch Informationen über Straßensperrungen.

Nach dem Erdbeben im größten Bundesstaat der USA am vergangenen Freitag (30. November) war der Notstand ausgerufen worden. An Straßen, Brücken und Gebäuden entstanden teils erhebliche Schäden, Stromausfälle und Beeinträchtigungen im Flugverkehr waren die Folge. Laut Auswärtigem Amt kann es zu Nachbeben kommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2018
12:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Erdstöße Luftverkehr Reisende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Buschbrände in Australien

05.12.2019

Infos zu Bränden für Australien-Urlauber

In Australien wüten seit Wochen schwere Brände. Reisende können sich im Internet gut über die Lage informieren. » mehr

Kinderreisepass

29.11.2019

Südafrika akzeptiert nicht alle Kinderpässe

Wer Familienurlaub in Südafrika plant, sollte seine Reisedokumente genau prüfen. Bei der Einreise kann es Fallstricke geben, wie ein aktueller Fall zeigt. » mehr

Demonstrant

06.11.2019

Reisende in Chile müssen weiter vorsichtig sein

Chile kommt nicht zur Ruhe, die Proteste gegen die Regierung halten an. Was das Auswärtige Amt Reisenden rät. » mehr

Straße in Quito

16.10.2019

Auswärtiges Amt rät nicht mehr von Ecuador-Reisen ab

Urlauber mit dem Ziel Ecuador können aufatmen: Die Lage in dem Land hat sich wieder beruhigt. Das Auswärtige Amt gibt daher wieder grünes Licht für Reisen in das Land. » mehr

Tausende stranden in Schiphol

25.07.2019

Tank-Panne macht weiter Probleme am Amsterdamer Flughafen

Tausende Fluggäste stranden am Amsterdamer Flughafen Schiphol. Nach einer großen Panne im Tank-System ist der Flugverkehr noch immer behindert. Worauf müssen sich Reisende einstellen? » mehr

Bahamas

02.09.2019

Wegen «Dorian» Kontakt zum Reiseveranstalter halten

Hurrikan «Dorian» zieht derzeit noch über die Bahamas. Doch die Bewohner an der Südostküste der USA bereiten sich schon auf seine Ankunft vor. Wer in die Gebiete reisen will, muss sich informieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2018
12:19 Uhr



^