Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

 

USA-Reisende müssen mehr Zeit am Flughafen einplanen

Die Haushaltssperre für Teile der US-Regierung hat auch Auswirkungen für Reisende. Weil sich Tausende Regierungsmitarbeiter im Zwangsurlaub befinden, kann es auf den Flughäfen der USA zu Verzögerungen kommen.



John F. Kennedy International Airport
Wegen des Shutdowns müssen Reisende an US-Flughäfen mit längeren Wartezeiten rechnen.   Foto: Justin Lane/Archiv

Reisende in den USA müssen wegen des «Shutdowns» derzeit mit längeren Wartezeiten an den Flughäfen rechnen. Darauf macht das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für die USA aufmerksam.

Verzögerungen sind bei den Sicherheitskontrollen an den US-Airports möglich. Reisende sollten möglichst frühzeitig am Flughafen erscheinen.

Wegen der andauernden Haushaltssperre sind zudem viele Nationalparks und Museen in den USA derzeit geschlossen, wie das AA bestätigt. In den meisten geöffneten Parks gibt es laut US National Park Service keine von der Behörde angebotenen Dienstleistungen für Besucher mehr - etwa öffentliche Toiletten, Müllsammlung und Straßenpflege.

Durch den «Shutdown» in den USA wurden rund 800.000 Regierungsmitarbeiter in den Zwangsurlaub geschickt oder sie müssen zunächst ohne Bezahlung weiterarbeiten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
15:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Flughäfen Reisende US-Regierung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Flughafen Miami

23.01.2019

Der «Shutdown» hält an: Einschränkungen für USA-Reisende

Warteschlangen am Flughafen, geschlossene Museen und Nationalparks, ungepflegte Grünanlagen - USA-Reisende treffen derzeit auf einige Probleme. Der «Shutdown» geht weiter. » mehr

Germanisches Nationalmuseum

26.10.2018

Reise-News: Vom «Wanderland» bis zum Vulkan-Park

In Nürnberg erfahren Reisende ab Ende November Spannendes zur Geschichte des Wanderns. Wen es in die Ferne zieht, etwa nach Papua Neuguinea oder in den Vulkan-Park in Costa Rica, der sollte die aktuellen Bestimmungen daf... » mehr

Chachani in Peru

09.04.2019

Welche Vulkane Reisende magisch anziehen

Formschöne Kegel, tiefe Krater, brodelnde Lava: Vulkane faszinieren. Sie sind beliebte Reiseziele. Doch hin und wieder werden sie für Reisende zum Problem - mitunter mit gravierenden Folgen. » mehr

Flugpersonal in Spanien streikt

15.04.2019

Spanien-Touristen droht Flugchaos zu Ostern

Spanien ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Der Osterurlaub auf Mallorca, in Madrid oder Barcelona droht aber wegen mehrerer Arbeitskonflikte im Luftverkehr zum Alptraum zu werden. Ein Oster-Chaos will d... » mehr

Unwetter auf Mallorca

11.10.2018

Unwetter auf Mallorca: Auswirkungen für Urlauber

Schwere Unwetter haben in mehreren südeuropäischen Ländern Todesopfer gefordert und enorme Schäden angerichtet. Allein auf Mallorca gab es mindestens zwölf Tote und viele Vermisste. Womit müssen Reisende rechnen? Und wie... » mehr

Mammoth Hot Springs

08.03.2019

Antworten auf Overtourism in den USA

Auf der Reisemesse ITB war Overtourism ein großes Thema. Gemeint damit ist: zu viele Urlauber zur selben Zeit am selben Ort. Auch in den USA tritt das Phänomen bisweilen auf. Weil sich Reisende darauf einstellen, ist Bes... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
15:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".