Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Bahn testet neuen Lautsprecher

Verspätungen, Zugausfälle, Gleisänderungen: Bahn-Kunden müssen mit vielen Unwägbarkeiten rechnen. Dringend nötige Informationen dazu dringen im allgemeinen Bahnhofslärm aber oft nicht zu den Betroffenen durch. Eine neue, digitale Technik soll dies ändern.



Neues Lautsprecher-System bei der Bahn
Mit dem neuen Lautsprecher-System «Holoplot» will die Bahn die Qualität der Durchsagen auf Bahnhöfen verbessern.   Foto: Boris Roessler

Klar und deutlich kommt die Durchsage am Bahnsteig an. Das Rauchen ist demnach in diesem Teil des Bahnhofs nicht gestattet. Doch dann fährt eine S-Bahn ein und am anderen Gleis eine los - und das Ende der Fahrgast-Belehrung geht im Zuglärm unter.

«Das müssen wir noch anpassen», stellt Roman Sick vom Berliner Unternehmen Holoplot fest. Gemeinsam mit der Bahn testet er ein neues Audiosystem, das für verständlichere Lautsprecher-Durchsagen sorgen soll. Bei Erfolg in Frankfurt soll es auch an anderen Bahnhöfen im Bundesgebiet eingesetzt werden.

Sick betont im Frankfurter Tiefbahnhof , in der auf ein halbes Jahr angelegten Testphase gehe es darum, solche Probleme wie bei der Vorführung zu lösen: «Wir wollen unterschiedliche Szenarien testen.» Das neue System sei vor einer Woche installiert worden, der Lärm zweier gleichzeitig fahrender Bahnen müsse nun noch integriert werden. Bahnhöfe seien «sehr schwierige Umgebungen», es sei dort viel Beton verbaut und es gebe viele Lärmquellen.

An zwei unterirdischen Bahnsteigen, den S-Bahn-Gleisen 103 und 104, hat das Berliner Unternehmen an elf Standorten insgesamt 23 Audio-Module installieren lassen. Das Besondere an den schwarzen Kästen: Sie bestehen nochmals aus vielen Mini-Lautsprechern und werden von einer Software gesteuert, wie Sick erklärt. Die Ausbreitung des Schalls lasse sich so bis auf wenige Zentimeter genau beeinflussen. Fahrgäste, die an einem Gleis warteten, würden nicht mehr länger von Durchsagen gestört, die eigentlich für diejenigen an einem anderen gedacht seien.

Täglich eilen rund 50 000 Fahrgäste durch den unterirdischen Bahnhof in Frankfurt, die Tunnelstrecke unter der City gehört zu den am stärksten befahrenen der Deutschen Bahn überhaupt. Verspätungen sind hier an der Tagesordnung. Zusammen mit seinem regionalen Partner Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hofft der Konzern, dass mit der neuen Technik Durchsagen dazu auch im dichten Berufsverkehr deutlicher bei den Kunden ankommen. 150.000 Euro geben die Unternehmen für den Test aus.

Bewährt sich das System, stehe einem Einsatz auch an anderen Bahnhöfen nichts im Weg. Denkbar sei dies etwa dort, wo es besonders viele Beschwerden gebe, sagt Susanne Kosinsky von der Deutschen Bahn. Tests auch in der Frankfurter Bahnhofshalle seien vielversprechend verlaufen. Die Fahrgäste bräuchten verständliche Informationen über den Stand ihrer Verbindungen. «Wenn wir es ihnen sagen, aber sie verstehen es nicht, haben wir ein Problem», sagt Kosinsky.

Der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßt den Audio-Test. «Wenn am gegenüberliegenden Gleis gleichzeitig eine Durchsage läuft, versteht man oft nichts mehr», sagt Karl-Peter Naumann von Pro Bahn. Auch Probleme an kleineren Stationen harrten einer Lösung, etwa, wenn es Beschwerden von Anwohnern wegen zu lauter Durchsagen gebe, oder bei starkem Wind und Zugdurchfahrten.

Doch Verständlichkeit ist nicht alles, die Informationen müssen auch stimmen. Kundenbefragungen zeigten, dass hier erheblicher Verbesserungsbedarf bestehe, sagt RMV-Geschäftsführer Knut Ringat. Ärger verursachten etwa sich widersprechende Aussagen beispielsweise über Verspätungen, je nachdem, ob ein Kunde eine App benutze oder am Bahnsteig stehe. Noch in diesem Jahr solle es für das Rhein-Main-Gebiet einen Testlauf mit einem verbesserten Reisenden-Informationssystem geben, kündigt Ringat an.

Auch an anderen Stellen ringt die Bahn um eine bessere Information der Fahrgäste. In einem aufwendigen Castingverfahren wurde vergangenes Jahr eine neue Stimme für die automatischen Durchsagen an den bundesweit insgesamt rund 10.000 Bahnsteig-Lautsprechern gesucht. Bahn-Mitarbeiter und der Kundenbeirat durften eine Vorauswahl aus Kandidaten treffen, Verständlichkeit war hierbei eines der Hauptkriterien. Das letzte Wort hat nun der Bahnvorstand. Die Entscheidung soll dem Unternehmen zufolge demnächst fallen.

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahngleise Bahnhöfe Berliner Unternehmen Deutsche Bahn AG Digitaltechnik Kundenbefragungen Lautsprecher Pro Bahn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Neue Sitze für den ICE 4

23.10.2019

Die Deutsche Bahn kündigt mehr Komfort an

Die Deutsche Bahn kündigt mehr Komfort an. Das gilt zum Beispiel für die Sitze. In den neueren ICE-Zügen werden sie ausgetauscht. Bahnreisende sollen es aber auch bei der Reiseplanung künftig bequemer haben. » mehr

Heiko Grauel

18.07.2019

Die Deutsche Bahn hat einen neuen Ansager

Die Zeit im Tonstudio war herausfordernd. 60 Stunden lang wurde Heiko Grauels Stimme aufgezeichnet. Bald wird sie an allen Bahnhöfen der Deutschen Bahn zu hören sein. Dazu musste der 45-Jährige auch eher ungewöhnliche Sä... » mehr

Viel Platz am Gleis

30.07.2019

Unterwegs in der 1. Klasse der Bahn

Teuer und nur Anzugträger: Dieses Bild haben manche Reisende von der 1. Klasse der Bahn. Es stimmt nicht unbedingt. Welche Vorzüge die Komfortklasse bietet - und wie man günstig reinkommt. » mehr

Fahrgäste der Deutschen Bahn

08.06.2019

Die Bahn schafft das schöne Wochenende ab

Das war eine Zeit: Für ein paar Mark ging es durchs ganze Land. Das Wochenendticket hat Millionen mobil gemacht. Jetzt fällt es weg. Aber es gibt Alternativen. Nicht nur bei der Bahn. » mehr

ICE in Basel entgleist

18.02.2019

Entgleister ICE blockiert Gleise bei Basel

Bei einem ICE aus Berlin mit 240 Reisenden an Bord springt bei Basel ein Waggon aus den Schienen. Verletzt wird niemand, aber der Zug blockiert die Hauptstrecke zwischen Deutschland und der Schweiz. » mehr

Bundesratsinitiative

08.10.2019

Reisen mit Behinderung setzt gute Planung voraus

Hohe Bordsteine, kein Servicepersonal, zu schmale Türen - Reisen kann für Menschen mit Behinderung zur Herausforderung werden. Wichtig sind verlässliche Informationen. Im Internet gibt es Hilfe. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
16:48 Uhr



^