Lade Login-Box.
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

 

Urlauber müssen im Sommer erneut mit Flugproblemen rechnen

Streiks, Probleme an Flughäfen, Engpässe bei der Flugsicherung: Der Reisesommer 2018 war an vielen Stellen chaotisch. Die Saison 2019 könnte für viele Urlauber ähnlich frustrierend werden, fürchten Airlines nun - was auch mit der Germania-Insolvenz zu tun hat.



Flugstreichungen
Im Sommer 2018 fielen viele Flüge an deutschen Flughäfen aus. Das könnte auch in diesem Jahr so kommen, befürchten Fluggesellschaften.   Foto: Frank Rumpenhorst

Urlauber müssen sich im Sommer 2019 erneut auf viele Flugausfälle und Verspätungen einstellen. Reiseveranstalter und Fluggesellschaften rechnen nach einer teils chaotischer Urlaubssaison im vergangenen Jahr ein weiteres Mal mit Engpässen.

Die Flugverkehrskontrolle in Deutschland müsse besser werden, forderte Kenny Jacobs, Marketingchef von Ryanair, auf der Reisemesse ITB in Berlin (6. bis 10. März). Der Personalmangel bei den europäischen Flugsicherungen sei das größte Thema gewesen, dem Airlines 2018 gegenüberstanden. «Wir denken, dass es 2019 schlimmer wird», sagte Jacobs. Auch Streiks bereiteten im vergangenen Jahr einige Probleme.

Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania rechnet auch der Veranstalter Alltours mit Engpässen bei Urlaubsflügen im Sommer 2019. Das gelte besonders für das Flugangebot an kleineren Flughäfen.

Der Ferienflieger Tuifly will in diesem Jahr für den Notfall fünf Prozent seiner Flugkapazitäten zurückstellen. Konkret soll stets ein Flugzeug in Hannover bereitstehen und «ein halbes» am größten Standort der Airline in Düsseldorf, sagte Tuifly-Chef Oliver Lackmann auf der ITB. Ohne Probleme werde der Sommer 2019 aber nicht ablaufen: Streiks oder Kapazitätsprobleme bei Flugsicherung oder Flughäfen dürften immer wieder zu «Verwerfungen im System» sorgen, so Lackmann.

Tuifly hat nach eigenen Angaben Maßnahmen ergriffen, die für mehr Verlässlichkeit sorgen sollen. Neben den Ersatzkapazitäten sei es ein wichtiges Thema gewesen, wie man im Sommerflugplan genug Lücken einplanen kann bei der Instandhaltung der Flugzeuge. Damit Prozesse am Flughafen reibungslos ablaufen, wolle man außerdem mehr Personal einsetzen, um die Abläufe an den Airports zu begleiten.

Auch die Condor hat nach eigenen Angaben ihre Reservekapazitäten an Flugzeugen verdoppelt. Man habe im Sommer außerdem «mehr Personal am Boden und in der Luft» sowie mehr Puffer im Flugplan geplant, sagte Johannes Winter, Sprecher der Airline, auf der ITB. Gleichwohl werde der Sommer eine Herausforderung: Die Infrastruktur an den Flughäfen habe mit dem Wachstum des Luftverkehrs nicht mithalten können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
17:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alltours Flugreisen GmbH Fluggesellschaften Flughäfen Flugsicherung Johannes Winter Ryanair Sommer Streiks Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stillstand

25.06.2019

Wenn die Airline keine Entschädigung zahlt

Auch in diesem Sommer werden sich viele Flüge verspäten. Fluggäste haben dann oft Anspruch auf Entschädigung. Doch was tun, wenn die Airlines trotzdem abwinken? » mehr

Norwegian-Maschine

27.01.2020

Norwegian kassiert Gebühr für Gepäckfach-Trolleys

Billigflieger lassen sich Zusatzleistungen extra kosten. Vor allem beim Handgepäck werden die Airlines immer strenger. Jüngstes Beispiel ist Norwegian. » mehr

Streiks bei British Airways

09.09.2019

Streik bei British Airways - Tipps für Betroffene

Pilotenstreik bei British Airways: Die Airline streicht nahezu alle Fölüge. Was heißt das für betroffene Passagiere? » mehr

Anadolujet

06.02.2020

Billigflüge in die Türkei mit Anadolujet

Lufthansa hat die günstigere Tochter Eurowings - und auch Turkish Airlines bietet unter einer Zweitmarke Billigflüge an. Bald werden deren Flugzeuge auch in und nach Deutschland abheben. » mehr

Tourismus auf Mallorca

29.11.2019

Kunden halten Pauschalreise bislang die Treue

Der Zusammenbruch von Thomas Cook jagt Schockwellen durch die erfolgsverwöhnte Tourismusindustrie. Hat die Pauschalreise noch eine Zukunft? Wie geht es weiter beim Ferienflieger Condor? » mehr

Verpätete Flüge

05.12.2018

Passagiere sollen einfacher an Entschädigung kommen

So groß wie in diesem Jahr war das Chaos am Himmel lange nicht. Jetzt hat sich das Verbraucherministerium eingeschaltet. Das Ergebnis: Passagiere sollen ihre Entschädigung bald einfach per App beantragen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
17:47 Uhr



^