Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

Tui holt Gäste aus Sri Lanka zurück

Bei Anschlägen im Urlaubsziel Sri Lanka sterben am Ostersonntag mehr als 250 Menschen - und es gibt neue Warnungen vor Angriffen. Tui sagt vorerst alle Reisen ab und organisiert die Heimkehr der Gäste vor Ort. Auch andere Veranstalter reagieren.



Sicherheitskräfte in Sri Lanka
Das Auswärtige Amt warnt vor weiteren Anschlägen auf Sri Lanka. Tui organisiert daher für seine Kunden die Rückreise.   Foto: Manish Swarup/AP

Die Reiseveranstalter in Deutschland haben auf die Selbstmordanschläge zu Ostern in Sri Lanka reagiert - und auf Warnungen nach weiteren möglichen Angriffen auf Gotteshäuser.

Tui organisiert nach eigenen Angaben die Rückreise für alle Gäste, die sich derzeit in Sri Lanka aufhalten. Außerdem sagt der Veranstalter aus Hannover alle Reisen nach Sri Lanka bis einschließlich 31. Mai ab.

Bei DER Touristik mit Marken wie Dertour, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen können alle Gäste mit Abreisedatum bis 31. Mai kostenfrei umbuchen oder stornieren. Sie werden laut Veranstalter «aktiv gebeten», ihre Reisepläne zu überdenken und von der Umbuchungs- oder Storno-Option Gebrauch zu machen. Zudem nimmt DER Touristik bis 31. Mai keine Neubuchungen für Urlaube in Sri Lanka mehr an.

Gäste vor Ort werden laut Veranstalter seit 21. April kontaktiert. Ihnen wird eine vorzeitige Rückkehr nach Deutschland angeboten. Das Colombo-Ausflugsprogramm bleibe komplett eingestellt.

Tui und DER Touristik reagieren mit ihren Maßnahmen auf die aktualisierte Lageeinschätzung des Auswärtigen Amtes : «Es besteht grundsätzlich die Gefahr von weiteren Anschlägen. Reisenden wird vor diesem Hintergrund zu erhöhter Wachsamkeit geraten, insbesondere wird von nicht notwendigen Reisen nach Colombo abgeraten», heißt es darin.

Alltours-Kunden, die bis zum 30. April aus Deutschland abreisen, können ihren Urlaub kostenfrei stornieren, wie ein Sprecher erklärte.

Bei FTI ist für Abreisen aus Deutschland ab 29. April bis einschließlich 17. Mai eine kostenlose Umbuchung innerhalb des Streckennetzes der jeweiligen Fluggesellschaft aus der Ursprungsbuchung zugelassen. Kunden können demnach mit der gleichen Airline ein anderes Ziel aus deren Streckennetz auswählen, ohne dass dafür Umbuchungsgebühren fällig werden. Weitere Umbuchungsanfragen zu anderen Zielen und mit anderen Airlines werden laut Veranstalter im Einzelfall geprüft.

Reisende mit Thomas Cook können Buchungen mit einer Anreise nach Sri Lanka bis 2. Mai kostenfrei umbuchen oder stornieren, erklärte eine Sprecherin. Bei späteren Anreisen prüfe man Anfragen individuell.

Studiosus ermöglicht für Buchungen mit Abreise im April und Mai kostenfreie Umbuchungen oder Stornierungen. Für alle Reisen, die später im Jahr beginnen, bestehe die Möglichkeit aktuell nicht. Man gehe nach derzeitigem Kenntnisstand davon aus, dass alle ab Sommer beginnenden Reisen planmäßig durchgeführt werden können.

Eine Anschlagsserie auf Kirchen und Luxushotels hat am Ostersonntag Sri Lanka erschüttert, dabei starben mehr als 250 Menschen. Das Land ist bei deutschen Urlaubern ein beliebtes Fernreiseziel. 2018 reisten nach Angaben des Auswärtigen Amtes knapp 157 000 deutsche Touristen nach Sri Lanka - gut 20 Prozent mehr als im Vorjahr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
17:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Anschlagsserien Anschläge Auswärtiges Amt DER Touristik Fremdenverkehr Reisende Reiseplanung Selbstmordanschläge Thomas Cook AG Touristen Urlauber Urlaubsziele Weltreisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Straße in Colombo

25.04.2019

Was Reisende nach Anschlägen in Sri Lanka wissen sollten

Selbstmordanschläge in Sri Lanka treffen Luxushotels und Kirchen. Können Urlauber Reisen in das Land stornieren? Welche Einschränkungen gibt es vor Ort? Und was bedeuten die Ereignisse für das Reiseziel? » mehr

Sri Lanka

30.05.2019

Auswärtiges Amt bewertet Sicherheitslage in Sri Lanka neu

Nach den Anschlägen vom Ostersonntag gibt es in dem Inselstaat verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Das deutsche Auswärtige Amt rät zwar nicht mehr von Reisen ab, hat aber neue Hinweise für Touristen veröffentlicht. » mehr

Soldaten und die Nationalflagge von Sri Lanka

29.04.2019

Was Sri-Lanka-Urlauber wissen müssen

Das Auswärtige Amt rät aufgrund der Sicherheitslage inzwischen von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka ab. Reiseveranstalter folgen dieser Empfehlung. Pauschalurlauber bekommen ihr Geld zurück, Individualreisende hab... » mehr

Sri Lanka

20.05.2019

Veranstalter sagen Reisen nach Sri Lanka bis zum Sommer ab

Nach den Anschlägen auf Sri Lanka bieten große Veranstalter in Deutschland nun bis Ende Juni keine Reisen mehr an. Denn das Auswärtige Amt hat seine Lageeinschätzung aktualisiert. » mehr

Türkischer Badestrand

18.06.2019

Rabatte auf Mallorca, Sparen in Tunesien

Wer jetzt noch nicht gebucht hat, ist spät dran - die Sommerferien stehen kurz bevor. Für den spontanen Urlaub im Süden halten aber alle großen Veranstalter noch Angebote bereit. Ein Überblick. » mehr

Eyjafjallajökull auf Island

09.04.2019

Welche Vulkane Reisende magisch anziehen

Formschöne Kegel, tiefe Krater, brodelnde Lava: Vulkane faszinieren. Sie sind beliebte Reiseziele. Doch hin und wieder werden sie für Reisende zum Problem - mitunter mit gravierenden Folgen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
17:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".