Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Selbst gebuchte Ersatzflüge werden nicht immer erstattet

Es ist ein ärgerlicher Fall: Die Airline nimmt Pauschalurlauber wegen einer ungültigen Buchung nicht mit. Wer dann aber gleich selbst einen Ersatzflug bucht, bleibt später womöglich auf den Kosten sitzen.



Flugticket
Ein spontan selbst gebuchtes Ersatzticket wird nicht immer vom Reiseveranstalter erstattet, wie ein Urteil zeigt.   Foto: Malte Christians

Pauschalurlauber dürfen sich zwar auf eigene Faust einen Ersatzflug buchen, wenn sie auf dem ursprünglichen Flug nicht mitgenommen werden. Doch sie müssen dem Reiseveranstalter zuerst die Gelegenheit geben, selbst für Abhilfe zu sorgen.

Andernfalls können sie sich ihre Kosten nicht vom Veranstalter erstatten lassen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Uelzen (Az.: 16 C 9031/18).

In dem verhandelten Fall wollten eine Urlauberin und ihre Begleiterin von München über Madrid nach New York fliegen, um dort eine Kreuzfahrt anzutreten. Hin- und Rückflug waren Teil des Pauschalpakets. Als die Frauen frühmorgens am Flughafen erschienen, stellte sich heraus, dass ihre Flugbuchung nicht gültig war.

Die Klägerin versuchte nun, mit dem Veranstalter Kontakt aufzunehmen. Dieser war jedoch erst ab 9.00 Uhr erreichbar. Die Urlauberin buchte eigenmächtig einen Direktflug nach New York um die Mittagszeit. Das Geld wollte sie vom Veranstalter zurückbekommen.

Der Reiseanbieter jedoch buchte die Frauen auf den gleichen Direktflug um, als er von der Situation der Kundinnen erfuhr. Daher lehnte er die Erstattung der Kosten ab - und bekam Recht.

Die Begleiterin legte als Zeugin vor Gericht glaubhaft dar, dass der Veranstalter die Urlauberinnen sofort nach Kontaktaufnahme um 9.00 Uhr umbuchte. Bis zu diesem Zeitpunkt hätte die Klägerin nach Ansicht des Gerichts warten müssen.

Somit hatte sie kein Anrecht auf Selbstabhilfe, also das eigenmächtige Buchen neuer Flüge. Sie hätte dem Veranstalter zunächst eine Frist setzen müssen.

Über den Beschluss berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» (Ausgabe 3/2019).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
10:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Flugbuchung Flughäfen Flüge Kläger Reiserecht Urlauber Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Flugpassagiere warten am Check-In-Schalter

18.06.2019

Zeit für Gepäckabgabe bei Online-Check-In einplanen

Mit dem Online-Check-In wollen Reisende Wartezeit am Flughafen sparen. Doch Achtung: Auch die Gepäckaufgabe kostet Zeit. Welche Folgen eine Verspätung am Abflug-Gate in dem Fall haben kann. » mehr

Boarding verpasst oder verweigert?

06.05.2019

Müssen Fluggäste eine Nichtbeförderung beweisen?

Wenn Airline-Kunden nicht befördert wurden, kann ihnen eine Entschädigung zustehen. Doch bei wem liegt die Beweislast, wenn die Fluggesellschaft ein Selbstverschulden der Passagiere anführt? » mehr

Urteil zur Verkehrssicherungspflicht

23.04.2019

Hotelgast geht nach Sturz auf dunkler Treppe leer aus

Ein Hotel muss sicher sein, und dafür hat der Veranstalter Sorge zu tragen. Doch das gilt nicht immer, wie eine Gerichtsentscheidung in einem Fall rund um eine spärlich beleuchtete Gartentreppe zeigt. » mehr

Nässe durch Gebäudereinigung

30.04.2019

Reiseveranstalter haftet nicht für Sturz auf Flughafenboden

Eine Pauschalurlauberin stürzt im Flughafen auf einer nassen Fläche und verletzt sich. Vom Reiseveranstalter verlangt sie Schmerzensgeld und Schadenersatz. Vor Gericht hat sie aber keinen Erfolg - warum? » mehr

Justitia

15.08.2019

Frust über falsches Hotelzimmer kein Grund für Schadenersatz

Schnarcher im Mehrbettzimmer können den Schlaf rauben - und der Frust ist besonders groß, wenn man exakt diese Situation durch die Hotelbuchung vermeiden wollte. Schadenersatz gibt es dann aber nicht. » mehr

Flughafen Hamburg

08.08.2019

Keine doppelte Entschädigung bei Flugverspätung

Stark verspätete Verkehrsmittel sind besonders auf Urlaubsreisen ärgerlich. Für Fluggäste gibt es immerhin Entschädigungen bis zu 600 Euro oder individuellen Schadenersatz. Wer beides will, stößt aber an Grenzen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
10:28 Uhr



^