Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Defekte Sportanlagen können Mangel sein

Sie haben sich so auf das Tennismatch im Urlaub gefreut - und dann ist der Platz gesperrt? Ärgern Sie sich nicht zu sehr: Unter Umständen können Sie in diesem Fall den Reisepreis mindern.



Schild am Pool
Kein Pool - kein Urlaubsvergnügen: In solchen Fällen können enttäuschte Touristen eventuell den Reisepreis mindern.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Tennisplätze, Pool-Landschaft oder Klettergarten - manche Reiseveranstalter werben mit besonderen Sport- und Freizeitangeboten. Stehen die Angebote vor Ort nicht zur Verfügung, ist das ärgerlich.

In bestimmten Fällen können Verbraucher dann aber einen Teil des Reisepreises zurückverlangen, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen . Denn defekte Sport- und Freizeitanlagen können als Mangel gelten. Worauf kommt es an?

Entscheidend ist, ob die Umstände, die zur Schließung der Anlagen geführt haben, vermeidbar waren oder nicht, erklären die Verbraucherschützer. Bei unvermeidbaren Umständen können Urlauber dies nicht als Reisemangel geltend machen.

Mangelhafte Wartung gilt als vermeidbarer Umstand

Als unvermeidbarer Umstand kann zum Beispiel Schneemangel im Skigebiet gelten. Auch wenn die Tennisplätze wegen eines Unwetters gesperrt werden mussten, kann der Reiseveranstalter das nicht beeinflussen.

Etwas anderes gilt allerdings, wenn die Anlagen nicht richtig gewartet wurden. Auch wenn ein Angebot wegen Personalmangels nicht zur Verfügung steht, kann das ein Reisemangel sein.

Wer einen Mangel geltend machen will, sollte Beweise sammeln. Neben Fotos und Videos können auch Zeugen helfen, die Situation zu beschreiben. Außerdem muss der Reiseveranstalter oder -vermittler über den Mangel informiert werden.

Hotelbetreiber meist nicht der richtige Ansprechpartner

Nicht zuständig für Mängelanzeigen sind die Leistungsträger vor Ort, also die Hotelbetreibe - es sei denn, dies ist ausdrücklich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen so festgelegt.

Die Mängelanzeige beim Veranstalter sollte in Anwesenheit von Zeugen geschehen, raten die Verbraucherschützer. Ist niemand vor Ort, sollte der Reiseveranstalter in Deutschland informiert werden. Kann der Mangel während der Reise nicht behoben werden, steht Reisenden nach der Rückkehr eine Minderung des Reisepreises zu.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
11:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Defekte Instandhaltung Reisende Reisepreise Reiserecht Sportstätten Tennisplätze Urlaub und Ferien Urlauber Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mängel dokumentieren

27.08.2019

Wie Reisende bei Mängeln ihr Geld zurückbekommen

Keine Klimaanlage, fensterloses Zimmer? Urlauber können bei Mängeln einen Teil des bezahlten Reisepreises zurückfordern. Wichtig sind die genaue Dokumentation und eine schnelle Reklamation. » mehr

Paar am Flughafen

18.10.2019

Geänderte Flugzeit kann ein Mangel sein

Reisestress statt Cocktail am Pool: Wenn sich der Urlaubsflug mehrere Stunden in den Abend verschiebt, ist das ärgerlich. Doch Pauschalurlauber können Geld zurückverlangen. » mehr

Abflugtafel

08.11.2019

Airline muss geänderte Flugzeit rechtzeitig mitteilen

Ärgerlich, wenn der Flieger später als gebucht in den Urlaub abhebt. Noch unangenehmer, wenn der Passagier erst wenige Tage vorher davon erfährt. Steht ihm dann eine Ausgleichszahlung zu? » mehr

Reisemängel

17.07.2019

Reisemängel immer dokumentieren

Wer sich am Urlaubsort über Baulärm, Schmutz oder andere Ärgernisse gestört fühlt, der kann unter Umständen einen Teil des Reisepreises zurückfordern. Wie bekommt man am besten sein Geld zurück? » mehr

Pauschales Trinkgeld verboten

22.08.2019

Trinkgeld darf bei Kreuzfahrt nicht einfach abgebucht werden

Reiseveranstalter dürfen kein pauschales Trinkgeld vom Bordkonto der Kunden einer Kreuzfahrt abbuchen. Dies zeigt das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz nach der Klage der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). » mehr

Landgericht Frankfurt am Main

30.07.2019

Baulärm vor dem Hotel mindert Reisepreis

Ärgerlich, wenn man in den verdienten Urlaub reist, dann aber nicht zur Ruhe kommt, weil vor dem Hotel eine große Baustelle für reichlich Lärm und Unmut sorgt. Weil das vom Veranstalter unerwähnt blieb, entscheidet ein U... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
11:13 Uhr



^