Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusWohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-GalerieKommunalwahl 2020

 

Tui-Sommergeschäft brummt trotz Boeing-Krise

Die Boeing-Krise lässt den Reisekonzern Tui einfach nicht los. Das Sommergeschäft brummt dennoch, auch wegen der Insolvenz des Konkurrenten Thomas Cook. Der Konzernchef sieht sogar einen Rekord.



Tui
Das Boeing-Flugverbot trübt weiterhin das Geschäft des weltgrößten Reisekonzerns Tui. Die Thomas-Cook-Pleite lässt das Sommer-Geschäft steigen.   Foto: Holger Hollemann/dpa

Das Flugverbot für den Unglücksflieger Boeing 737 Max trübt weiterhin das Geschäft des weltgrößten Reisekonzerns Tui. «Der Ausfall bedeutet einen enormen wirtschaftlichen Schaden», sagte Tui-Chef Fritz Joussen bei der Hauptversammlung am Dienstag in Hannover.

Reiseabsatz im Sommer steigt

Hoffnung macht Tui dagegen der Reiseabsatz im Sommer , der nach der Insolvenz des Rivalen Thomas Cook deutlich steigen soll. Die Boeing-Krise belaste den Tui-Konzern in diesem Jahr mit rund 350 Millionen Euro, sagte Joussen. Im vergangenen Geschäftsjahr waren es rund 300 Millionen Euro. «Das sind sehr hohe Werte, sie liegen aber für dieses Jahr innerhalb unserer Prognose.» Derzeit werde mit Boeing über Schadenersatz verhandelt.

Besserung ist bei den Fliegern noch nicht in Sicht. «Wir erwarten in diesem Geschäftsjahr keine Auslieferung der Max-Jets mehr», sagte Joussen. Bis zu 55 Flugzeuge müsse Tui dieses Jahr ersetzen. Der Tui-Chef sicherte aber zu: «Wir fliegen unseren Flugplan und streichen keine Flüge.»

Die Buchungen zeigten, dass das operative Geschäft nach der Insolvenz von Thomas Cook gut laufe. «Alleine bei den wichtigen Sommerbuchungen wachsen wir derzeit mit 14 Prozent.» Nach dem Cook-Aus habe Tui «praktisch sofort deren Hotels in unser Programm aufgenommen». Der Januar 2020 sei zudem «der mit Abstand beste Buchungsmonat der Firmengeschichte» gewesen, sagte Joussen. «Der Reisemarkt in Deutschland und Großbritannien wird voraussichtlich schrumpfen, aber wir werden Marktanteile gewinnen.»

Kreuzfahrtgeschäft stößt Umweltschützern auf

Die Art des Tourismus, an der Tui verdient, hat aber auch Kritiker. So protestierte die Tierrechtsorganisation Peta vor der Tui-Arena mit Videos aus Delfinarien und Slogans wie «Tui profitiert vom Leid der Orcas». Auch das wachsende Kreuzfahrtgeschäft stößt Umweltschützern sauer auf. Die Geschäfte von Tui seien «derzeit nicht mit den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens vereinbar», sagte Daniel Rieger von der Naturschutzorganisation Nabu vor der Hauptversammlung.

Erst vor wenigen Tagen hatte Tui mitgeteilt, dass das Geschäft mit Luxus-Kreuzfahrten weiter wachsen soll. Dafür wird die Zusammenarbeit mit dem Branchenriesen Royal Caribbean Cruises ausgeweitet.

Einen weiteren Trend sieht der Chef von Tui Deutschland, Marek Andryszak , darin, den Urlaub ohne Kinder verbringen. «Die Tui hat sehr viele Familienhotels im Angebot. Aber die Zielgruppe «Adults only» wird immer bedeutender in Deutschland», sagte Andryszak in einem Interview des Redaktionsnetzwerks Deutschland. «Ich halte das für legitim, dass ein Elternpaar auch mal sagt: Wir brauchen jetzt ein Wochenende ohne Kinder.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
15:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Boeing Boeing 737 Familienhotels Insolvenzen Kinder und Jugendliche Marktanteile Naturschutzorganisationen Reisekonzerne Schäden und Verluste Thomas Cook AG Umweltschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Deutsche Zentrale von Thomas Cook

01.10.2019

Zurich: Keine volle Erstattung für Thomas-Cook-Kunden

Ein Großteil der Pauschalurlauber der insolventen deutschen Thomas Cook ist inzwischen wieder zurückgekehrt. Bitter sind die Folgen auch für Kunden, die ihre Reise wegen der Turbulenzen gar nicht erst antreten konnten. » mehr

Sie bucht eine Reise, er packt

24.09.2019

Tipps für kurzfristige Buchungen

Kurz vor den Herbstferien geht der Reisekonzern Thomas Cook pleite. Die Urlaubspläne vieler Menschen werden damit über den Haufen geworfen. Immerhin: Andere Veranstalter haben noch Kapazitäten. » mehr

Thomas-Cook-Logo

25.09.2019

So bekommen Pauschalreisende ihr Geld zurück

Nach dem britischen Touristikkonzern Thomas Cook haben jetzt auch die deutschen Tochterunternehmen einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffene müssen sich jetzt an die Insolvenzversicherung wenden. » mehr

Eine Passagiermaschine

02.03.2020

Aus Deutschland starten im Sommer weniger Ferienflüge

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Reiselust der Deutschen im Sommer ist noch unklar. Eine Auswertung der Flugpläne zeigt aber bereits, dass das Angebot kleiner wird. » mehr

Tuifly

22.01.2020

Tui und Sunexpress sind auf 737-Max-Verbot gut vorbereitet

Seit dem Absturz einer Boing 737 Max, wird dieser Flugzeugtyp vorerst nicht mehr ausgeliefert. So müssen Tui und Sunexpress noch einige Zeit auf die bestellten Urlaubsflieger warten. Wie die beiden Reiseveranstalter dami... » mehr

Die Qual der Wahl

02.07.2019

Welcher Reiseveranstalter passt zu mir?

Mit der Tui oder Thomas Cook kommen Urlauber in die halbe Welt. Doch wann ist ein kleiner Spezialveranstalter die bessere Wahl? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
15:47 Uhr



^