Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Keine Corona-Besserung: Hoffnung auf Mallorca-Urlaub platzt

Die Hoffnung hielt nur kurz. Zahlen, die auf Mallorca Aussicht auf eine Rückkehr der Touristen aus Deutschland und Großbritannien geweckt hatten, erwiesen sich als falsch. Am Ballermann bleibt es still und leer. Die Hoffnung der Mallorquiner ruht nun auf Madrid.



Corona-Zahlen auf Mallorca
Wegen einer fehlerhaften Übertragung von Corona-Daten der Balearen an das spanische Gesundheitsministerium in Madrid sind die Infektionszahlen tagelang zu niedrig ausgewiesen worden.   Foto: Clara Margais/dpa

Böses Erwachen für jene Deutschen, die vielleicht schon von Herbstferien auf Mallorca geträumt hatten. Und ein harter Rückschlag für die spanische Urlaubsinsel im Kampf gegen Corona und ums Überleben von Tourismus und Gastronomie:

Am Wochenende kam eine Informatik-Panne ans Licht, wegen der seit Tagen für die Balearen sehr niedrige Infektionszahlen gemeldet worden waren. Diese hatten die Hoffnung geweckt, Deutschland werde bald die Reisewarnung für die Region aufheben. Man hoffte auch auf eine Ende der britischen Restriktionen. Von wegen: Ein Bericht in der Onlineausgabe der «Mallorca Zeitung» ließ alle Träume und Hoffnungen jäh platzen.

Schlechte Corona-Lage auf Balearen

Unter Berufung auf Eugenia Carandell, Direktorin im balearischen Gesundheitsministerium, berichtete das Wochenblatt, die Region habe zuletzt in Wirklichkeit 120 bis 170 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen verzeichnet. Und nicht zwischen 30 und 45, wie die ganze Woche lang wegen eines «Informatikfehlers bei der Datenübertragung» in Madrid irrtümlich gemeldet worden sei. Die Grenze von 50 ist ein entscheidendes Kriterium für die Bundesregierung in Berlin, eine Region oder ein Land als Risikogebiet einzustufen oder die Einschätzung auch wieder aufzuheben.

Nach den jüngsten Informationen stehen die Balearen nicht nur schlecht da, sondern deutlich schlechter als andere spanische Urlaubs-Regionen, die zuletzt erfolgreicher im Kampf gegen das Virus waren und sich der Grenze nähern, die ein Verlassen der «schwarzen Liste» in Aussicht stellt. Wie Andalusien und Valencia, die zwischen 55 und 60 Ansteckungen je 100.000 Einwohner haben - sofern die von den Behörden gemeldeten Zahlen in diesen Fällen stimmen. Für ganz Spanien wurde zuletzt ein Wert von 113 angegeben.

Nirgendwo in Spanien sind die Menschen so sehr vom Tourismus abhängig wie auf den Balearen und den Kanaren, wo die sogenannte 7-Tage-Inzidenz bei 80 bis 90 liegt. In beiden Regionen trägt die Branche zu rund 35 Prozent der Wirtschaftsleistung bei.

In Palma wurde ein ganzes Viertel abgeriegelt

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur gab die Regionalregierung der Balearen zunächst keine Stellungnahme ab. Der naheliegende Verdacht, die Politiker, die in Palma das Sagen haben, könnten Daten beschönigt haben, um zumindest ein Stück der Saison zu retten, entbehrt aber wohl jeder Grundlage. Regionalpräsidentin Francina Armengol versucht nie, die Lage schönzureden. Im Gegenteil: Die Regierung der Sozialistin zögert nicht, strenge Maßnahmen gegen Corona auch dann zu ergreifen, wenn sie der Tourismusbranche schaden. Seit Freitag ist sogar ein ganzes Viertel Palmas, Son Gotleu, wegen der vielen Infektionen abgeriegelt. Und am Samstag traten wieder neue Einschränkungen in Kraft. Volksfeste wurden untersagt, Kinderspielplätze wurden geschlossen.

In einem Leitartikel kritisierte MZ-Chefredakteur Ciro Krauthausen die Haltung vieler Insel-Deutscher und anderer Menschen, die die Einschränkungen kritisieren, weil sie meinten, es sei «halb so wild». Am Samstag gingen erneut rund 500 Menschen auf die Straßen. Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie «Stop Einschränkungen und Fake News». Krauthausen: «Noch einmal: Die Lage ist ernst, übrigens auch abseits der sozialen Brennpunkte auf der Insel. Wir wünschten, es wäre nicht so. Aber es ist so. Alles andere ist Augenwischerei.»

Mehr Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern

In der Tat: Schon wenige Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Zur Zeit werden in den Inselkrankenhäusern 275 Menschen mit Covid-19 behandelt - doppelt so viele wie vor drei Wochen. Jordi Reina , Chefvirologe im Krankenhaus Son Espases in Palma, sagte im Gespräch mit der Zeitung «Diario de Mallorca», die Lage sei «sehr besorgniserregend». Der Höhepunkt der 2. Welle sei schon erreicht. Nun gehe es darum, die «Kurve wieder nach unten zu drücken».

Die Hoffnung der Mallorquiner - und der Mallorca-Fans in Deutschland - ruht nun auf Madrid: Außenministerin Arancha González Laya verriet nämlich dieser Tage, man habe mit Deutschland, Großbritannien und skandinavischen Ländern Gespräche über die Errichtung von sogenannten Sicherheitskorridoren zu den Inseln im Mittelmeer und im Atlantik aufgenommen. Sie sei optimistisch. Man müsse ja «lernen, mit dem Virus zusammenzuleben».

© dpa-infocom, dpa:200914-99-553057/3

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
13:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Deutsche Presseagentur Gesundheitsministerien Infektionskrankheiten Infektionszahlen Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Reisewarnungen Volksfeste Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Reisewarnung für Tunesien

08.10.2020

Rumänien und Tunesien als Risikogebiete eingestuft

Jede Woche kommen neue Corona-Risikogebiete im Ausland hinzu. Diesmal sind insgesamt elf Länder betroffen. Inzwischen gibt es kaum noch Länder, für die das Auswärtige Amt weder vor Urlaubsreisen warnt noch davon abrät. » mehr

Tourismusbranche

16.09.2020

Krise von «epischen Dimensionen» im Tourismus

Das Katastrophenjahr 2020 hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht es ums Überleben in der Corona-Krise und das kommende Jahr. Welche Chancen haben Reisebüros und Veranstalter noch? » mehr

Neue Corona-Risikogebiete

01.10.2020

Ganz Belgien und fast ganz Frankreich jetzt Risikogebiet

Die Bundesregierung hat ein weiteres Nachbarland komplett zum Corona-Risikogebiet erklärt. Und das ist längst nicht alles. Die möglichen Urlaubsziele im Ausland schwinden. Daran ändert auch das Ende der pauschalen Reisew... » mehr

Barcelona

28.07.2020

Auswärtiges Amt rät von Urlaubsreisen nach Barcelona ab

Erst vor fünf Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird das Rad wegen einer Welle von Corona-Neuinfektionen ein Stück weit zurückgedreht. Die beliebteste Ferieninsel der Deutschen bleibt aber versc... » mehr

Urlaubsplanung

02.10.2020

Urlaub in Corona-Zeiten: Wohin in den Herbstferien?

In einigen Bundesländern stehen die Herbstferien an. Doch wer verreisen will, sollte sich gut informieren. Ein Überblick zeigt, was bei steigenden Infektionszahlen und Einreisebestimmungen zu beachten ist. » mehr

Testpflicht für Rückkehrer

10.08.2020

Auch «Ballermann Bulgariens» als Risikogebiet eingestuft

Allmählich enden die Ferien. Für Heimkehrer aus vielen Urlaubsregionen heißt das: Corona-Test muss sein. Chaos an den Flughäfen blieb bislang aus. Wie läuft das alles ab, wer trägt die Kosten und was sagen Ärzte zu den P... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
13:14 Uhr



^