Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Jugendherbergen wollen weg vom angestaubten Image

Von wegen staubiges Schullandheim: Wie das Konzept Jugendherberge künftig funktionieren kann, zeigt ein Haus am Berliner Ostkreuz. Es erinnert fast an ein Design-Hotel.



Jugendherberge am Berliner Ostkreuz
Bei der Jugendherberge am Berliner Ostkreuz wurde ein modernes Disign-Konzept umgesetzt. Foto: Bernd Settnik/dpa   » zu den Bildern

Den lauwarmen Hagebuttentee aus der Blechkanne, das Wahrzeichen der deutschen Jugendherbergen, gibt es hier nicht mehr. Am Berliner Ostkreuz bekommt man stattdessen Cappuccino aus dem Vollautomaten, gereicht auf einem silbernen Serviertablett - Glas Wasser und Keks inklusive.

Das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) will weg vom angestaubten Schullandheim-Image. Einen möglichen Weg in die Zukunft zeigt eine topmoderne Herberge am Berliner Ostkreuz.

Den Gästen scheint es zu gefallen: 41 500 Übernachtungen zählte das DJH in den ersten sechs Monaten seit Eröffnung im Juli vergangenen Jahres. Damit war die mit 345 Betten größte Jugendherberge Berlins, dazu die drittgrößte Deutschlands, zu etwa 80 Prozent ausgelastet. Auch das Ziel von 92 500 Übernachtungen im ersten Betriebsjahr wird wohl erfüllt, ein Großteil der Betten ist laut Herbergsleiter Andreas Scheuring bereits ausgebucht.

Zwei seiner Gäste sind jedenfalls sehr angetan von der neuen Herberge, auch wenn sie gerade erst angereist sind. «Ich bin überrascht, wie schön modern das Haus eingerichtet ist - und wie riesig», sagt Sven (37). Er und seine Frau Barbara (34) sind zum ersten Mal hier. Sie sitzen im topmodern möblierten Herbergs-Café mit Blick in den Garten. Zusammen mit ihren Töchtern übernachten die beiden oft in Jugendherbergen. Es gebe zwar auch anderswo hübsche Häuser, aber das am Ostkreuz steche schon hervor, sagen sie. Einziger Haken: «Unsere Zimmer liegen an der Seite zum S-Bahnhof, das wird bestimmt laut», meint Barbara. Das sei der Preis, den man für die zentrale Lage in Kauf nehmen müsse, sagt Scheuring: «Wir sind hier halt nicht am Wannsee, sondern in der Stadt.»

Viel erinnert in der Herberge in der Tat nicht mehr an das Klischee von Hochbetten, quietschendem Linoleumfußboden und abgegriffenen Tischtennisplatten. Eher fühlt man sich an ein Design-Hotel erinnert: Hohe Wände in hellen Tönen, schlichte, moderne Möbel, ein edel aussehender Holzfußboden.

Auch von außen macht die Herberge Eindruck: Der weitläufige Gebäudekomplex wurde in den ersten Jahren des vergangenen Jahrhunderts im Stil der märkischen Backsteingotik errichtet. Erst beherbergte er ein Gymnasium, zu DDR-Zeiten dann eine Ingenieurschule. Ab 2009 stand das Haus leer, ehe 2014 der Umbau zur Jugendherberge begann. Weil der DJH-Landesverband Berlin-Brandenburg die Kosten von rund elf Millionen Euro nicht allein stemmen konnte, schlossen sich sieben weitere Landesverbände und das Bundes-DJH zusammen und finanzierten den Umbau gemeinsam aus Eigenmitteln.

Herausgekommen ist ein «Leuchtturmprojekt», wie Betriebsleiter Scheuring sagt. Wenn man ihn Herbergsvater nennt, muss er lachen. Die alten Zeiten sind vorbei: «Hier gibt es keine Gemeinschaftstoiletten mehr, Hochbetten sind die Ausnahme.» Die Ansprüche der Gäste hätten sich im Lauf der Jahrzehnte eben gewandelt. «Auch wir müssen mit der Zeit gehen», sagt Scheuring. Das bedeutet freies WLAN, Seminarräume - etwa für den Deutschen Olympischen Sportbund, der hier Trainer schulte.

Dass hier eine «Jugendherberge 2.0» entstanden ist, gefällt allerdings nicht jedem: Die Hostel-Kette A&O, die deutschlandweit 26 Häuser mit rund 20 000 Betten betreibt, klagte im vergangenen Jahr vor dem Berliner Verwaltungsgericht. Sie wirft Berlin unlauteren Wettbewerb vor. Denn das Land überließ dem DJH das Gelände am Ostkreuz kostenlos, 30 Jahre lang muss der Herbergsverband keine Pacht zahlen.

Die Vorwürfe sieht man beim DJH gelassen. In Konkurrenz zu Hostels stehe man ohnehin nicht, sagt Andreas Scheuring: «Rucksacktouristen sind nicht unsere Zielgruppe.» Stattdessen wollen die Jugendherbergen neben Schulkassen eher Familien anlocken. Ein Indoor-Spielplatz, der weitläufige Garten mit Klettergerüsten, besondere Familienprogramme zur Oster- und Adventszeit sollen die Attraktivität steigern. Bisher geben die Zahlen den Betreibern recht: Mehr als die Hälfte aller Übernachtungen buchten Familien, ein viel höherer Anteil als in anderen Herbergen. Den Hagebuttentee dürften die wenigsten vermissen.

Veröffentlicht am:
20. 02. 2017
11:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betten Cappuccino Deutscher Olympischer Sportbund Finanzierungen Garten Hagebuttentee Häuser Jugendherbergen Kekse Landesverbände Rucksacktouristen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auf dem Nachtmarkt

27.12.2018

Wie die lasterhafte Insel Phuket luxuriös wurde

Phuket hat mehr zu bieten als die laute Amüsiermeile von Patong und günstige Strandhotels. An den Küsten der thailändischen Ferieninsel verstecken sich auch stille Luxusoasen. » mehr

Klassenfahrt

11.01.2018

Wie Jugendherbergen Gäste locken wollen

Was unterscheidet eine Jugendherberge von einem Hostel? Vom Namen her eigentlich nichts. Trotzdem haben die Herbergen ein eher angestaubtes Image im Gegensatz zum angesagten Hostel. Wie wollen die Unterkünfte mit ihrer m... » mehr

«Weiße-Stadt-Zentrum» in Tel Aviv

16.09.2019

Tel Aviv ist bedeutende Bauhausstätte

Zum 100. Geburtstag des Bauhauses eröffnet in Tel Aviv das «White City Center», Zentrum für Denkmalschutz und Architektur. Deutschland unterstützt das Projekt mit drei Millionen Euro - um das deutsch-jüdische Erbe am Mit... » mehr

Street Art

02.07.2019

Wo Toronto pulsiert

Toronto ist Kanadas angesagte Multikulti-Metropole. Die Stadt zählt 140 Viertel. Diese fünf sind besonders sehenswert. » mehr

Kashyap Bhattacharya

26.09.2017

Couchsurfing und Trampen: Günstig reisen mit Einheimischen

Sie reisen in ferne Länder, lernen dort fremde Menschen kennen und entdecken mit ihnen zusammen das Reiseland. Durch die Hilfe von Einheimischen zahlen Schnäppchenjäger weniger als 10 Euro pro Tag. Ist das wertvoller kul... » mehr

Straßenküchen in Bangkok

19.04.2017

Straßenküchen sollen in Bangkok verboten werden

Auf ihre weltberühmten Straßenküchen sind die Menschen in Bangkok ziemlich stolz. Eine halbe Million gibt es davon. Jetzt aber will die Stadtverwaltung sie alle dicht machen - damit die Straßen sauberer und sicherer werd... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 02. 2017
11:00 Uhr



^