Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

 

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Mit goldenen Stränden und weißen Alpengipfeln ist Neuseeland für viele ein Traumziel. Doch während die Touristikbranche feiert, klagen viele Einheimische über wilde Camper und überfüllte Wanderwege. Und auch sonst gefällt der Boom nicht jedem.



Neuseeland wird voller
Neuseeland wird zunehmend voller. Zugegeben, das Land bietet immer noch genug Platz für Touristen - doch es gibt Probleme, über die sich die Anwohner beschweren. Foto: Falk Zielke/dpa-tmn   » zu den Bildern

Neuseelands Tourismusindustrie boomt wie nie zuvor. Das Land auf der anderen Seite der Erdkugel lockt mit goldenen Stränden, eisblauen Gletschern, blubbernden Vulkanen und klaren Gebirgsseen.

Die Natur scheint unberührt, das Klima ist gemäßigt, und die Einwohner sind freundlich. Kurzum: ein Traumziel. Im vergangenen Jahr stieg die Anzahl der internationalen Urlauber um zwölf Prozent auf 3,5 Millionen. Mit fast 100 000 Gästen stellt Deutschland die sechstgrößte Besuchergruppe - und das, obwohl die Anreise nicht unter 27 Flugstunden zu machen ist.

Der Erfolg hat aber auch Schattenseiten: Wandervereine klagen über überfüllte Wanderwege und Berghütten. Anwohner sind es leid, dass Touristen Wiesen und Wälder als Toiletten missbrauchen. In einer Umfrage klagte fast jeder fünfte Neuseeländer darüber, dass sein Land zu viele Gäste anzieht. Die Klagen: stockender Verkehr und Unfälle, die häufig von Urlaubern verursacht werden.

Viele Touristen kommen zum Wandern nach Neuseeland . Insbesondere die neun von der Naturschutzbehörde betriebenen Wandertouren namens Great Walks erfreuen sich großer Beliebtheit. «Die Auswirkungen auf die Infrastruktur sind offensichtlich: Straßen, Parkplätze, Campingplätze und beliebte Naturschutzgebiete ächzen unter der schieren Masse von Besuchern», schreibt der Dachverband der rund 80 neuseeländischen Wandervereine, der Federated Mountain Club (FMC). Sogenannte Freedom Camper, die mit ihrem Wohnmobil in Naturschutzgebieten statt auf dem Campingplatz übernachten, sorgen zunehmend für Unmut.

Jamarl Thomson aus Blenheim auf der Südinsel verteidigt das wilde Campen trotzdem. «Freedom Camper sind die Sündenböcke für ein paar wenige, die sich daneben benehmen», meint er. «Es ist legal und eine tolle Kiwi-Tradition.» Mit Kiwis meinen die Neuseeländer nicht etwa die Frucht oder die Vögel, sondern sich selbst. Wenn sich aber bis zu 50 Urlauber um eine einzige Toilette scharen, bleibt Ärger nicht aus.

Viele Neuseeländer fragen sich, warum die Kosten für Müllbeseitigung und Reinigung der Campingplätze zumeist von ihren Steuern gezahlt werden soll. Nach einem Bericht der Unternehmensberatung McKinsey deckt die neuseeländische Naturschutzbehörde nur etwa 5 Prozent der Ausgaben durch Gebühren. Zum Vergleich: Nationalparks in Australien, den USA oder Kanada können etwa 20 Prozent ihrer Kosten durch Besucherabgaben kompensieren. Im Gespräch sind nun eine «Wandermaut» oder Naturschutzsteuer für Touristen. Parkplätze in Nationalparks könnten kostenpflichtig gemacht oder die Wanderwege gar privatisiert werden. 

«Die Naturschutzbehörde untersucht derzeit gemeinsam mit der Tourismusindustrie und anderen Beteiligten diese Optionen», bestätigt Tourismusministerin Paula Bennett. «Wir haben noch keine Entscheidungen getroffen. Aber wir erwägen unterschiedliche Gebühren für einheimische und internationale Gäste.»

Wandervereinspräsident Peter Wilson ist gegen eine Maut: «Der freie Zugang zu öffentlichem Land ist ein wichtiger Bestandteil sowohl unserer Gesetzgebung, als auch unserer Kultur.» Stattdessen fordert er mehr Geld für die Naturschutzbehörde. «Um sicherzustellen, dass Kiwis und Touristen eine gute Zeit haben. Und noch wichtiger: damit unsere Natur geschützt wird.»

Veröffentlicht am:
28. 02. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Campingplätze McKinsey Nationalparks Naturschutzbehörden Peter Wilson Touristen Wandervereine Wanderwege Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bergsee

24.04.2018

Der Sutjeska-Nationalpark in Bosnien

Der Sutjeska-Nationalpark in Bosnien und Herzegowina ist ein Naturjuwel. Dort erwartet Besucher einer der letzten Urwälder Europas. Nur ist der Park in Deutschland so gut wie unbekannt. Ein ambitionierter Fernwanderweg k... » mehr

Hatshepsut Tempel in Luxor

05.10.2018

Wie Tourismus der Terrorangst trotzen kann

Nach Terroranschlägen oder Naturkatastrophen in Urlaubszentren bleiben oft die Gäste weg, Jobs geraten in Gefahr. Eine erste internationale Tagung zu Terrorismus und Sicherheit in Jerusalem soll nun Wege aus der Krise au... » mehr

Hausboot

12.07.2018

Skurrile Hotels in Niedersachsen

Baumzelt, Strandkorb, Signalturm - in Niedersachsen können Touristen auch an ungewöhnlichen Orten übernachten. Manchmal muss man dabei aber auch Abstriche beim Komfort machen. » mehr

Eimersaufen auf Mallorca

12.07.2018

Ballermann feiert trotz Benimmregeln weiter

Mit mehreren Razzien samt «Knöllchen-Offensive» hat die Polizei zuletzt ein Zeichen gegen den Sauftourimus am Ballermann gesetzt. Doch bisher bleibt es bei vereinzelten Aktionen an Mallorcas berühmter Partymeile. Jetzt w... » mehr

Campingplatz

21.03.2019

Die Digitalisierung geht auch am Campingplatz nicht vorbei

Jede Minute online und ja nichts verpassen. Dieses Lebensgefühl ist für immer mehr Menschen Alltag. Da sind viele Gäste auf den Campingplätzen keine Ausnahme. Die Betreiber müssen sich danach richten. » mehr

Auf der Reisemesse ITB in Berlin

06.03.2019

Der Brexit beschäftigt die Reisemesse ITB

Wie geht es weiter mit dem Brexit? Diese Frage beschäftigt auch die Tourismusbranche auf der Reisemesse ITB. Das größte Problem derzeit ist aus Sicht vieler Aussteller die andauernde Ungewissheit. Eine Unwägbarkeit ist a... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 02. 2017
04:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".