Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Ab 2022 keine Staus mehr? - Neue Brücke verbindet Kroatien

Das Staatsgebiet des jüngsten EU-Mitglieds Kroatien ist im Süden für einige Kilometer unterbrochen, weil sich dort das Nachbarland Bosnien an die Küste schiebt. Für Hunderttausende Touristen bedeutet das lange Staus und viel Ärger. Aber Besserung ist in Sicht.



Neue Brücke in Kroatien
Seit 20 Jahren schon wurde das Projekt geplant, zweimal bereits der Grundstein gelegt - doch die Bauarbeiten wurden, zuletzt 2010, aus Geldmangel wieder eingestellt.   Foto: Thomas Brey/dpa

Das ist der Durchbruch!», jubelt Ante Mlinaric in seinem kleinen Familienhotel im kroatischen Örtchen Ston an der südlichen Adria. «Das gibt dem Tourismus Schwung!»

Anlass seiner Euphorie ist eine neue Brücke, die den Frust für Urlauber in der Region vergessen machen soll. Denn weil das Nachbarland Bosnien-Herzegowina auf 23 Kilometern Länge bis an die Küste reicht und damit Kroatiens Territorium am Meer unterbricht, müssen Durchreisende aus Westeuropa viele Formalitäten über sich ergehen lassen.

Kroatien ist Mitglied der EU, Bosnien-Herzegowina ist es nicht. Lange Staus sind die Folge. Die Brücke soll das ändern. Die EU-Kommission hat im letzten Monat 357 Millionen Euro genehmigt - immerhin 85 Prozent der Gesamtkosten von 420 Millionen Euro. Damit werden die 2,4 Kilometer lange Brücke sowie 20 Kilometer Zu- und Abfahrten gebaut.

Seit 20 Jahren schon wurde das Projekt geplant, zweimal bereits der Grundstein gelegt - doch die Bauarbeiten wurden, zuletzt 2010, aus Geldmangel wieder eingestellt. Wen man an der kroatischen Adria auch fragt, es wird nur in Superlativen geantwortet: Die Brücke gebe Hoffnung, sei ein «süßes Wunder» und lasse «Träume wahrwerden».

Warum die vergleichsweise kleine Brücke, die bis 2022 fertiggestellt werden soll, so große Bedeutung hat, ist schnell erklärt. Das südliche Dalmatien mit der Urlauberhochburg Dubrovnik ist seit der Unabhängigkeit Kroatiens 1991 vom großen Rest des Landes abgeschnitten. Denn zwischen Nord- und Südkroatien schiebt sich Bosnien-Herzegowina mit seinem Badeort Neum dazwischen. Der nun in Angriff genommene Verkehrsweg überbrückt diesen Zwischenraum.

Er zweigt vor Erreichen der bosnischen Grenze beim Ort Komarna vom Festland ab und erreicht über das Meer die kroatische Halbinsel Peljesac bei Brijest. Von dort geht es zurück zur pittoresken Festlandküste. Der verkehrstechnische Bremsklotz Bosnien ist damit umgangen.

Bosnische Politiker waren jahrelang gegen die Brücke Sturm gelaufen, weil sie eine Einschränkung des Schiffsverkehrs und damit das Ende des ungehinderten Zugangs zum Meer fürchteten. Aber jetzt sollen auch große Schiffe die 55 Meter hohe Brücke passieren können.

Juristisch gilt ein zusammenhängendes Hoheitsgebiet als eine von drei Voraussetzungen für einen Staat. Das Staatsgebiet Kroatiens ist bisher aber zerstückelt. Und damit auch das Gebiet der EU, dessen Mitglied das Adrialand seit 2013 ist.

Dies war wohl auch das Argument, mit dem Zagreb in Brüssel so viel Geld lockermachen konnte. Daneben zählte sicher noch der Wunsch des Landes, sich dem visafreien EU-Schengenraum anzuschließen. Für den wäre die Aus- und Wiedereinreise zwischen Kroatien und Bosnien auf so kurzer Strecke ein zusätzliches Sicherheitsproblem.

Veröffentlicht am:
17. 07. 2017
12:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adria Brücken Europäische Kommission Meeresküsten Verkehrsstaus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Palast in Split

03.04.2018

Von der Römerzeit zu «Game of Thrones»: Dalmatiens Küste

Ein römischer Kaiser, dessen Palast bis heute bewohnt ist, eine wechselvolle Geschichte und ein Dom als Filmkulisse: Die kroatischen Städte Zadar, Split und Sibenik an der dalmatischen Küste sind mit ihren vielen Welterb... » mehr

Mehr als 1000 Stufen

30.05.2019

Nordirlands Klippenpfad The Gobbins

In Nordirland führt ein spektakulärer Klippenpfad am Atlantik entlang. Beim Anlegen des Weges vor mehr als 100 Jahren wurde sogar auf Feen Rücksicht genommen. Und es kann plötzlich nass werden. » mehr

Pferdekutsche im Wattenmeer

24.04.2019

Priel vor Neuwerk stoppt immer öfter Kutschfahrten

Auf das Duhner Loch ist so mancher Kutschfahrer nicht gut zu sprechen. Der tiefe Priel im Watt zwischen Cuxhaven und Neuwerk ist unberechenbar - die Insel Neuwerk immer öfter bei Ebbe nicht per Kutsche über das Watt erre... » mehr

Camouflage-Look

25.07.2019

Was auf Reisen alles verboten sein kann

Aus Versehen Seife einpacken oder das falsche Liedchen pfeifen: Wer im Urlaub nicht aufpasst, kassiert in manchen Ländern hohe Strafen. Auch Tarnkleidung kann zum Verhängnis werden. » mehr

JT Haines auf der Tower Bridge

26.06.2019

Die Towerbridge wird 125 Jahre alt

Die Tower Bridge wurde gebaut, um den Verkehr zu erleichtern und gleichzeitig den Zugang zu den geschäftigen Ufern Londons zu gewährleisten. Ausgestattet mit beweglichen Straßen, die sich für passierende Schiffe heben, w... » mehr

Passagier über Bord

21.08.2018

Wenn Passagiere bei Kreuzfahrten verschwinden

Eine Frau geht über Bord und überlebt zehn Stunden in der Adria. Ähnliche Fälle enden oft tödlich: Jedes Jahr verschwinden mehr als 20 Menschen auf Kreuzfahrtschiffen. Weltweit kämpfen Hinterbliebene für strengere Sicher... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 07. 2017
12:40 Uhr



^