Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Die Dauer-Hitzewelle in Griechenland

Sonnig und sehr heiß. Die Menschen in Griechenland leiden seit Tagen unter einer Hitzewelle, bei der auch nachts die Temperaturen nicht unter 30 Grad sinken. Eine Art «Hölle im Urlaubsparadies».



Hitze in Griechenland
In Griechenland herrscht eine extreme Hitze. Einigen Touristen macht das nichts aus. Sie sonnen sich weiter.   Foto: Santi Palacios/dpa

Athen (dpa) - Der Wetterbericht macht den Menschen in Griechenland keinen Mut für den Rest des Tages: «Die Temperatur wird auch heute tagsüber die 40 Grad erreichen. Es besteht wegen der Dürre extrem hohe Brandgefahr.

Da werden Erinnerungen wach: Vor genau zehn Jahren waren nach einer langen Hitzewelle und Trockenheit gewaltige Wald- und Buschbrände auf der Halbinsel Peloponnes ausgebrochen. 87 Menschen kamen ums Leben. Darunter auch zahlreiche Kinder.

«Das ist Wahnsinn: Ich schwitze und klebe überall. Nachts um 3.00 Uhr waren es 33 Grad», sagt der Hotelangestellte Christos Pilatakis auf der Ferieninsel Rhodos. Er verträgt die Klimaanlage nicht, hat in der Nacht auf einer Matte draußen geschlafen und ist schweißgebadet aufgewacht. Es sei wie «die Hölle im Urlaubsparadies», fügt er hinzu. Und die Kunden, die Touristen? «Die sonnen sich weiter. Ich habe den Eindruck, einige genießen es sogar», meint er.

Das Gefährliche an der Hitzewelle ist, dass die Werte auch nachts nicht unter 30 Grad fallen. Das bedeutet, der Körper kann sich nicht erholen. Besonders gefährlich ist das für Kinder und ältere Menschen, die alleine leben. «Lassen Sie alte Menschen und Kinder dieser Tage auf keinen Fall alleine», sagt die Athener Ärztin Eleni Politidou.

Etwas erträglicher wird die Lage durch Nordwestwinde, die in der Ägäis wehen. Dies ist aber auch kein Segen: Starke Winde fachen nämlich Brände an und können zu Katastrophen führen, sagt die Feuerwehr. Einige Regionen im Westen des Landes werden zudem von einem örtlichen Phänomen regelrecht gequält: Ein heißer, trockener Fallwind - der berüchtigte «Livas» - weht auf der Westseite der Halbinsel Peloponnes. «Dieser «Livas»-Wind ist extrem trocken und so heiß, als ob er aus einem Haartrockner kommt. Der Mensch habe den Eindruck, er hätte Watte in der Nase», beschreiben Meteorologen das Phänomen.

«Wir haben zumindest Wasser», berichtet der griechische Rundfunk. Im Winter hatte es auf den Bergen Mittelgriechenlands heftig geschneit, und die Speicherseen des Landes sind nahezu voll. Man hatte auf einen normalen Sommer mit Temperaturen um die 35 Grad gerechnet. Doch es kam anders. Seit Ende Juni gab es drei Hitzewellen. Die jüngste hat am vergangenen Wochenende begonnen und soll erst am Sonntag vorbei sein. «Ich mag nicht auf die langfristige Wetterprognose der nächsten Wochen schauen», sagt Christina Syrmpopoulou, eine Hausfrau, die im dicht bewohnten Westen Athens wohnt. Sie fuhr mit ihren Kindern am Mittwoch ab. «Ich gehe ins Dorf, wo ich herstamme. Da ist es zwar auch heiß, aber man kann das besser als im Athener Zementmeer ertragen», sagt Christina.

Ärzte wenden sich auch an die Touristen: «Nehmen Sie viel Wasser und frisch gepresste Säfte zu sich.» Und sie raten alle zu Alkoholfreiem: «Und kommen Sie nicht auf die Idee, ein kühles Bier oder Ouzo zu trinken.» Alkohol im Blut wirke bei derartigen Temperaturen «wie Dynamit im Körper», heißt es immer wieder.

Die Einheimischen bleiben in diesen Tagen, soweit möglich, drinnen - vor Ventilator oder Klimaanlage. Dort arbeitet der «Japaner» - so nennen die Griechen ihre Klimaanlage, weil die meisten Geräte aus Japan stammen. 1987 waren bei einer ähnlichen langen Hitzewelle mindestens 1000 Menschen an Hitzeschlag in Griechenland gestorben. «Jetzt sind wir gut ausgerüstet und hitzebeständig», sagt ein Bäcker im Athener Stadtteil KatoPatissia.

Veröffentlicht am:
10. 08. 2017
11:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Buschbrände Deutsche Presseagentur Hitzewellen Hotelpersonal Hölle Klimaanlagen Peloponnes Phänomene Urlaubsparadiese
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Häuser auf Ibiza

18.07.2019

Sorgt die Ferienvermietung für Mietenwahn auf den Balearen?

Die Mietpreise auf den Balearen schießen immer weiter in die Höhe. Die Folgen spürt auch die Tourismusbranche - es fehlt zunehmend an Saisonarbeitern. » mehr

Drückende Hitze

05.06.2018

Japan kämpft mit mörderischer Sommerhitze

Die Menschen auf Tokios glühenden Straßen schwitzen um die Wette, Abgase wabern bleischwer in der feuchtschwülen Luft, während die Klimaanlagen heiß laufen. Für Japan-Reisende ist im Sommer Vorsicht geboten. Worauf sie i... » mehr

Tourismus auf Mallorca

21.08.2018

Das tödliche «Balconing» auf Mallorca

Immer öfter stürzen junge Urlauber auf Mallorca in den Tod. Das achte Todesopfer dieses Sommers ist ein Tourist aus Deutschland. Experten schlagen Alarm und versuchen, dem Phänomen auf den Grund zu gehen. » mehr

Hatshepsut Tempel in Luxor

05.10.2018

Wie Tourismus der Terrorangst trotzen kann

Nach Terroranschlägen oder Naturkatastrophen in Urlaubszentren bleiben oft die Gäste weg, Jobs geraten in Gefahr. Eine erste internationale Tagung zu Terrorismus und Sicherheit in Jerusalem soll nun Wege aus der Krise au... » mehr

Hundeschlittenfahrten

11.10.2018

Nordlichter in Norwegen jagen

Magische Lichtschleier und grünes Leuchten: Die Jagd aufs Nordlicht im Winterhalbjahr ist angesagt - besonders in Tromsö in Nordnorwegen. Wichtige Fragen und Antworten für Reisende, die Kälte nicht scheuen. » mehr

Costa Brava

09.03.2018

Welche Land wird das Topziel des Sommers?

Mallorca oder Mykonos - wohin geht die Reise im Sommer? Spanien und Griechenland sind für deutsche Urlauber die absoluten Topziele. Beide Länder erwarten eine großartige Saison. Doch auch die Türkei meldet sich zurück - ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 08. 2017
11:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".