Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

 

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

In Marrakesch hat Yves Saint Laurent Farbe und Licht entdeckt. Nun besitzt die rote Stadt im Süden Marokkos ein Museum, das dem Modeschöpfer gewidmet ist. Ein Ort, der mehr ist als ein Modetempel.



Rosa Fassade
Ein Teil der Fassade schimmert so rosa, wie die Granitberge des Ourika-Tals in Marokko.   Foto: Nicolas Mathéus/Fondation Jardin Majorelle/dpa-tmn » zu den Bildern

Das neue Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch ist nicht nur dem Werk des 2008 verstorbenen Modeschöpfers gewidmet, sondern auch Marokko. Es liegt in der Straße, die seinen Namen trägt, und neben dem Jardin Majorelle, den der Designer 1980 gekauft hat.

Die kleinen grünen Kacheln im Eingang erinnern an die Fliesen in den viereckigen Minaretten der marokkanischen Großstadt. Ein Teil der Mauern schimmert rosa, wie die Granitberge des Ourika-Tals, die rund eine Stunde von Marrakesch entfernt liegen.

Rund 15 Millionen Euro hat das Museum gekostet, den Bau hat Laurents Nachlassverwalter Pierre Bergé initiiert. Das Werk von Yves Saint Laurent verdanke diesem Land viel, schrieb Pierre Bergé im Vorwort des Museumsführers. Deshalb sei es ganz normal, dass in Marrakesch ein solches Museum entstehe. Bergé war der Geliebte, Mäzen und Manager des Designers.

Der Geschäftsmann, der zusammen mit Yves Saint Laurent 1961 das berühmte gleichnamige Modehaus gründete, konnte die Eröffnung des Museums in Marrakesch, das «mYSLm», nicht mehr miterleben. Bergé starb am 8. September im Alter von 86 Jahren.

Pierre Bergé hatte sich nach dem Tod des Modeschöpfers für den Bau der Museen in Marrakesch und Paris eingesetzt. Letzteres wurde erst Anfang Oktober in den ehemaligen Werkstätten eröffnet. In beiden werden die Traumkreationen des Modeschöpfers gezeigt. In Paris finden sie auf 400 Quadratmetern Platz, in Marrakesch auf 4000 Quadratmetern.

Touristenführer nennen Marrakesch die Perle des Südens. Yves Saint Laurent hat sie erstmals 1966 entdeckt. Yves Saint Laurent kaufte umgehend ein Haus in der Altstadt, das Dar el Hanch, das Haus der Schlange. Von da an hielt sich das Paar regelmäßig in Marrakesch auf. Die Stadt wurde zu seiner kreativen Oase.

Das Leben in der marokkanischen Millionenstadt brachte neue Farben in das Werk des Designers. Darauf spielt auch die Dauerausstellung des Museums an, die rund 100 Traumkreationen präsentiert. Auf der linken Seite sind seine schwarzen Ensembles zu sehen, die er in den ersten Jahren seiner Karriere entworfen hat, darunter sein Damen-Smoking, mit dem er die Konventionen auf den Kopf stellte. Rechts leuchten seine Roben in den herrlichsten Farben. Sie sind alle nach seinem ersten Aufenthalt in Marrakesch entstanden.

Das Farben-Defilee wird mit seinem berühmten Seiden-Cape eröffnet, auf dem lilafarbene Bougainvillea-Blüten ranken, so wie im benachbarten Jardin Majorelle. Es endet mit einer blauen Abendrobe, eine Hommage an den Maler Henri Matisse.

Als Bergé und Yves Saint Laurent den Garten kauften, war er völlig verwildert. Heute wandelt man zwischen rund 300 Pflanzengattungen in allen Grün-Blau-Kontrasten. «Ich träume oft von diesen Farben», sagte Yves Saint Laurent einst über seinen «Jardin», der jährlich bis zu 800 000 Besucher anzieht.

Mit dem Bau hatte die Fondation Pierre Bergé-Yves Saint Laurent das «Studio Ko» der Architekten Olivier Marty und Karl Fournier beauftragt. Sie arbeiten regelmäßig in Marokko - und sind derselben Leidenschaft verfallen wie einst Yves Saint Laurent. Denn auch ihre Architektur spielt mit Farbe und Licht.

Je nach Tageszeit erleuchtet die Fassade aus Granit und Ziegelstein in Rosa und Rot, in Blau und Gelb erstrahlt der Eingangsbereich, in dem streifenartige Lichtbrunnen die Sonnenstrahlen einfangen. Sie sorgen für herrliche Effekte - ähnlich wie die bunten Stickereien auf den Traumkreationen von Yves Saint Laurent.

Veröffentlicht am:
24. 10. 2017
04:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Farbe Farben Henri Matisse Modeschöpfer Museen und Galerien Pierre Bergé Werk Yves Saint Laurent
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lateinschule  in Leiden

02.10.2019

Eine Reise ins Goldene Zeitalter Rembrandts

Die Niederlande feiern das Goldene Zeitalter und Rembrandt, der im Oktober vor 350 Jahren starb. Eine Zeitreise ins 17. Jahrhundert - und zu der hochmodernen Untersuchung eines weltberühmten Gemäldes. » mehr

Marokkanisches Haus

16.08.2018

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Üppig sprießt die Vegetation im Schatten des Hohen Atlas: In Marrakesch lassen sich wunderschöne Gärten besichtigen. Neben dem berühmten Jardin Majorelle von Yves Saint Laurent und traditionell islamischen Gärten gibt es... » mehr

Tempelanlage in Mae Sai

22.06.2019

Thailands Unglückshöhle wird zum Wallfahrtsort

Ein Jahr ist es her, dass das Höhlendrama von Thailand die Welt bewegte. Die zwölf Jungen sind wieder zurück in der Schule. Die Höhle ist nun ein Wallfahrtsort. Manche hoffen auf das große Geld - und auf ein besseres Ima... » mehr

Ausstellung zu Leonardo da Vinci in Tübingen

02.05.2019

Große Schau zu Leonardo da Vincis Maschinen in Tübingen

Wie ein Kuriositätenkabinett wirken die Maschinen Leonardo da Vincis aus Sicht des 21. Jahrhunderts. Die einzige große Ausstellung in Deutschland zum 500. Todestag des Künstlers ist nun in Tübingen zu sehen. » mehr

Katakomben von Paris

20.12.2018

Sieben typische Ziele für Dark-Touristen

Grüfte, Gedenkstätten, Vernichtungslager: Solche Orte erzählen vom Tod, oft auch von beispielloser Unmenschlichkeit. Und doch locken sie viele Urlauber aus aller Welt. Das Besichtigen von Sehenswürdigkeiten mit düsterer ... » mehr

Samba in der Mittelmeer-Metropole

23.01.2018

Karneval in Nizza: Mimen, Mimosen und Mittelmeer

Der Karneval ist das wichtigste Ereignis in Nizza. Hunderttausende kommen jedes Jahr zu den Umzügen und zur legendären Blumenschlacht. Nach dem Terroranschlag auf der Strandpromenade 2016 hat die Metropole an der Côte d'... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 10. 2017
04:45 Uhr



^