Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

 

Mexiko-Stadt: Bootstour zur Insel der verstümmelten Puppen

Wer sehen will, wie die Menschen in Mexiko-Stadt das Wochenende verbringen, muss nach Xochimilco fahren. In der Oase aus Kanälen und künstlichen Inseln steigt dann ein Volksfest. Und wer noch ein bisschen weiter hinaus fährt, findet unerwartete Idylle.



Auf den Kanälen von Xochimilco
Eine endlose Parade von Trajineras schiebt sich durch die Kanäle - manchmal im vier- bis fünfspurigen Gegenverkehr.   Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn » zu den Bildern

Afterhour geht in Mexiko-Stadt so: Wenn die Clubs um 3.00 Uhr morgens schließen, fährt man über die dreistöckige Stadtautobahn nach Xochimilco, klingelt an der Anlegestelle den Nachtwärter heraus, und der ruft einen Kapitän an. Und schon geht die Party auf dem Boot weiter.

Jetzt ist es 9.00 Uhr morgens, und von der Partymeute ist nichts zu sehen. In langen Reihen dümpeln die Trajineras im Hafenbecken. Insgesamt 1500 bis 1600 Trajineras gondeln heute durch die Kanäle von Xochimilco . Und am Heck stehen Männer wie César Serrano. Mit einer sechs Meter langen Stange stakt er das Boot vorwärts.

Xochimilco bedeutet auf Nahuatl, der Sprache der Azteken, «Blumenfeld». Das stimmt immer noch ein bisschen, auch wenn der Moloch längst die Kanäle und Gärten geschluckt hat, die gemeinsam mit der kolonialen Innenstadt und den Aztekentempeln als Weltkulturerbe geschützt sind.

Die Kanäle sind der kümmerliche Rest der fünf Seen, die einst zusammen ein Binnenmeer bildeten. Hinter einer Schleuse wird es immer ländlicher. Teppiche von Wasserhyazinthen überziehen das Wasser, «eine Plage», sagt Serrano. Plastikflaschen treiben im Wasser, Müll liegt am Ufer. Aber wenn man die 23 Millionen Einwohner des Molochs Mexiko-Stadt bedenkt, ist es immer noch eine Oase.

Noch im vergangenen Jahrhundert konnte man mit dem Dampfschiff von hier in die Innenstadt fahren. Aber von 1000 Kilometern Kanälen sind nur noch 188 Kilometer geblieben. Sie sind nur noch wenige Meter tief, und der Grundwasserspiegel sinkt weiter. Die Unesco stuft das Welterbe deshalb als «hoch gefährdet» ein. Damit die Kanäle nicht weiter verlanden, werden sie nun regelmäßig ausgebaggert.

Nach einer knappen Stunde biegt Serrano in den größten Kanal Apatlaco ein. Die Gondel gleitet weiter durch eine Allee von überhängenden Ahuejotes. Eine friedliche Idylle. Bis ein Inselchen in Sicht kommt, das mit einer Palisade eingezäunt ist. Schäbige Puppen hängen am Tor und in den Ästen, manche verstümmelt oder mit verrenkten Gliedern. «Das ist die Isla de las Muñecas», sagt Serrano.

Sie war die Insel eines Eigenbrötlers, Don Julian. Er baute hier Gemüse an, fischte und jagte. Die Insel verließ er nur ein oder zwei Mal im Jahr. Eines Tages in den 1950er Jahren kenterte eine Trajinera mit 20 Mädchen, zwei ertranken. Und nach einer Woche lag eine Leiche auf Don Julians Chinampa. Ab diesem Tag fand er angetriebene Puppen. Und er fühlte sich beobachtet, vor allem nachts. Vom Geist des toten Mädchens.

Don Julian entschied sich, die Puppen aufzuhängen. Der Geist verschwand, dafür kamen immer mehr Besucher. Sie brachten eigene Puppen mit, und Don Julian hängte sie zu den anderen. Als er 2001 starb, setzte sein Neffe Anastasio Santana die Tradition fort.

Auf der Rückfahrt kommen Motorkähne entgegen. Auf einer Trajinera grillt eine Großfamilie, auf einer anderen spielt eine Mariachi-Band in weißen Sakkos. Es ist Sonntag und bestes Ausflugswetter. Bald schiebt sich eine endlose Parade von Trajineras durch die Kanäle, im vier- bis fünfspurigen Gegenverkehr. Zwischen den großen Booten drücken sich kleine hindurch, die Tacos, Maiskolben und Bier verkaufen. Man trinkt es hier aus 1-Liter-Pappbechern mit Chilisoßenrand und Zitrone. Immer wieder kollidieren Trajineras frontal, aber keiner regt sich auf.

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aztekenreich Binnenmeere Kolonialismus Puppen UNESCO Volksfeste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kathedrale Mulivai

28.03.2019

Deutsche Spuren und ein berühmter Schotte in Samoa

Samoa war einst Kolonie des Kaiserreichs. Eine Reise in das entlegene Land im Pazifik führt tief hinein in die deutsche Geschichte. Die Inseln lockten auch einen berühmten Schriftsteller in die Südsee. » mehr

Ein Pfauentruthuhn

11.04.2019

Mexiko plant Maya-Zug in Yucatán

Eine Bahn soll Urlauber aus der Touristenhochburg Cancún zu den Maya-Stätten im Dschungel bringen. Präsident López Obrador verspricht sich davon einen Aufschwung für die Region. Umweltschützer und Indigene hingegen befür... » mehr

Rosalie Löcker

11.04.2019

Urlaub im Salzburger Lungau

Kein Kino, wenige Autos, abseits vom Handy-Empfang: Der Salzburger Lungau bietet alles, was der Entschleunigung dient. Beim Wandern im Unesco-Biosphärenpark erwartet Urlauber unverfälschte Natur. Und unterwegs begegnen i... » mehr

Marco Frunz

14.03.2019

Die Gegensätze Hongkongs erleben

In Hongkong verschmelzen asiatische Traditionen und westliche Moderne. Das sorgt für viele Gegensätze, die man überall in der Millionenmetropole erleben kann. Besonders deutlich werden die Kontraste beim jährlichen Drach... » mehr

Massentourismus in Venedig

14.03.2019

Wenn Touristen die Städte stürmen

Venedig gilt als der Inbegriff des Massentourismus. Für viele Touristenorte in Europa gilt: Nur nicht so werden wie Italiens Schmuckstück erster Klasse. Nun will die Lagunenstadt Eintrittsgeld verlangen. Was kann das bri... » mehr

Ranger im Biosphärenreservat

11.03.2019

Das Schutzgebiet Schwäbische Alb hat jetzt Ranger

Die Schwäbische Alb lockt immer mehr Touristen - doch nicht alle wissen sich zu benehmen. Im Biosphärengebiet achten nun zwei Ranger darauf, dass Wanderer die Naturschutzregeln einhalten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
04:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".