Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Karneval in Nizza: Mimen, Mimosen und Mittelmeer

Der Karneval ist das wichtigste Ereignis in Nizza. Hunderttausende kommen jedes Jahr zu den Umzügen und zur legendären Blumenschlacht. Nach dem Terroranschlag auf der Strandpromenade 2016 hat die Metropole an der Côte d'Azur zu alter Lebensfreude zurückgefunden.



Die gelben Mimosen
Die gelben Mimosen - hier unten am Fahrzeug und in den Armen der Frauen - finden sich an Karneval überall in Nizza. Foto: Christine Longin/dpa   Foto: dpa » zu den Bildern

In Nizza dominiert im Februar die Farbe Gelb. Wenn es anderswo noch grau und kalt ist, blühen an der Côte d'Azur schon die Mimosen. Ihr süßlicher Duft legt sich auch über das wichtigste Ereignis der Stadt: den zweiwöchigen Karneval.

In dieser Zeit kommen 25 Tonnen der kleinen gelben Blumen zum Einsatz. «Blumenschlacht» heißt dieses weltweit einzigartige Spektakel. Prächtig geschmückte Wagen ziehen nachmittags durch die Straßen, rollende Schaufenster der Floristen der Region. Deren Blumenpracht lässt sich das ganze Jahr über auf dem Marché aux Fleurs bewundern.

Der Karneval in Nizza ist weit über die Landesgrenzen Frankreichs hinaus berühmt. Rund 400 000 Zuschauer zieht die größte Veranstaltung an der Côte d'Azur jedes Jahr an. Das mondäne Nizza mit seinem italienisch angehauchten Masséna-Platz wird dabei zur Kulisse für bunt gekleidete Samba-Tänzerinnen, feenhafte Gestalten auf Stelzen, flatternde Riesenschlangen und die «grosses têtes» - Riesenköpfe der Politiker des Landes. Ein gewaltiges Spektakel.

«Das Schöne an Nizza ist die Leichtlebigkeit, vor allem im Winter», sagt die Deutsche Barbara Kimmig, die seit zehn Jahren eine Pension in Strandnähe führt. Der Karneval, der auf eine Tradition aus dem 13. Jahrhundert zurückgeht, zelebriert genau diese Leichtigkeit. Rund 20 Wagen, 20 Tonnen Konfetti, tausend Tänzer und Musiker und viel Sonne sorgen für ausgelassene Stimmung. Dutzende «Carnavaliers» arbeiten fast das ganze Jahr über an den fahrenden Kunstwerken. Mit Holz, Eisen, Pappmaché, Draht und viel Farbe fabrizieren sie die bis zu 17 Meter hohen Figuren, die vor allem nachts beim beleuchteten «Corso» eindrucksvoll zur Geltung kommen.

Den Masséna-Platz dominiert dann der riesige König Karneval, der am Ende jeder Saison feierlich verbrannt wird, um im nächsten Jahr wieder aufzuerstehen. Jedes Jahr erscheint seine Majestät Triboulet in einer anderen Verkleidung, ganz nach dem jeweiligen Motto des Karnevals. 2017 zeigte er sich als Sonnenkönig mit Weltkugel in der linken und Stecker in der rechten Hand. «König der Energie» lautete das Thema, das der Stadt nach dem Anschlag auf der Promenade des Anglais wieder neuen Schwung geben sollte.

Feiern wollte Nizza - trotz der 86 Menschen, die am 14. Juli 2016 auf der weltberühmten Strandpromenade gestorben waren. «Man muss feiern, denn die Lebensfreude ist Teil unserer Kultur», sagt der für Tourismus zuständige stellvertretende Bürgermeister Rudy Salles. Die Stadt erhöhte allerdings die Sicherheitsvorkehrungen für Großveranstaltungen, die seither in einem gesicherten und abgesperrten Areal stattfinden.

Die Perle der Riviera hat auch neben dem Karneval viel zu bieten. Nicht umsonst gilt Nizza mit seinem Musée Matisse, dem Museum für moderne Kunst und dem Chagall-Museum als zweite Kunstmetropole Frankreichs nach Paris. Im Februar locken auch die vielen Feste in den Nachbarstädten, etwa das Zitronenfest in Menton.

Die Besucher bleiben meist eine knappe Woche in der Region - so wie Karin Philippi, Rentnerin aus Neustadt in der Pfalz. Besonders begeistert ist sie vom Wetter in Nizza, wo es schon im Februar frühsommerlich heiß werden kann. «Man fühlt sich hier wie in Rio de Janeiro», sagt sie.

Veröffentlicht am:
23. 01. 2018
11:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anschläge Düfte Farbe Karneval Kunstwerke Lebensfreude Moderne Kunst Pfalz Rentner Riesenschlangen Rudy Salles
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Christian Chako Habekost

06.11.2018

Der etwas andere Reiseführer über die Pfalz

Als lehrreiches Vergnügen präsentiert Christian Habekost seine «Gebrauchsanweisung für die Pfalz». Trotz «Weck, Worschd un Woi» spart der Mundart-Comedian im Buch unbequeme Themen nicht aus. » mehr

Brocciu-Reifung

03.08.2017

Marienfest und Kastanien-Whisky: Korsika ist anders

Marienrausch, Kastanien-Whisky, Natur und viel Tradition: Korsika gehört zu Frankreich. Trotzdem ist auf der Mittelmeerinsel vieles anders - von den Bräuchen bis zur Küche. » mehr

Bibliothek

24.10.2017

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

In Marrakesch hat Yves Saint Laurent Farbe und Licht entdeckt. Nun besitzt die rote Stadt im Süden Marokkos ein Museum, das dem Modeschöpfer gewidmet ist. Ein Ort, der mehr ist als ein Modetempel. » mehr

Wanderer auf der Traumschleife Rheingold

19.04.2017

Wandern in Rheinland-Pfalz

Der Wanderer von heute mag es bei aller Anstrengung komfortabel. Wichtig sind ihm gut ausgeschilderte Wege, Sehenswürdigkeiten, Natur und eine Brotzeit. » mehr

Benjamin Nerding und Marta Sobczak

31.01.2017

Ein Paar auf Dauer-Reise

Auf Güterzüge springen in Mauretanien, Trampen in der Ukraine, mit dem Tandem durch Island: Benjamin Nerding aus der Pfalz und Marta Sobczak aus Polen reisen seit Jahren durch die Welt. Ohne Geld. » mehr

Reiserücktritt nach Anschlag

26.10.2017

Wie sinnvoll ist eine Versicherung gegen Terrorangst?

Terrorismus soll Angst schüren. Und ein Terroranschlag im Urlaubsland kann die Reiselust zunichte machen. Jetzt gibt es Versicherungen dagegen. Wie sinnvoll ist das? Die Versicherer sind sich uneins. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 01. 2018
11:07 Uhr



^